Blogtour: Der GinKönig muss sterben – der dreiste Kunstdiebstahl in Hamburg

Blogtour_ Der GinKönig muss sterbenvom 28 4 bis 2 5 201828 4 _ Vorstellung des Bucheshttps___www facebook com_anjasseitenweise_29 4 _ realer Kriminalfall I_ Dreifachm

 

Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zu Tag 4 der Blogtour „Der GinKönig muss sterben“!

Bereits am ersten Tag habt ihr bei Anja etwas über das Buch erfahren und habt einen kleinen Einblick in die Welt des GinKönigs erhalten. Wie ihr bereits bei auf Beccas Blog erfahren habt, werden in dem Kriminalroman von Jochen Bender zwei Kriminalfälle behandelt, die tatsächlich stattgefunden haben. Neben dem brutalen Dreifachmord auf Mallorca, der sich in den späten Abendstunden am 11. November 1997 in der Finca des Bierkönigs zugetragen hat, wird auch der dreiste Kunstdiebstahl in Hamburg thematisiert und genau hierüber möchte ich euch mehr erzählen …

 

Die Hamburger Kunsthalle …

Modernisiertes_Eingangsportal_am_Gruendungsbau_Ralf_Suerbaum

(Quelle: https://www.langenachtdermuseen-hamburg.de/museen/hamburger-kunsthalle/)

wird im Jahr 2002 ungewollt zum Schauplatz eines dreisten Kunstdiebstahls…

 

Und dabei fing alles so gut an:

Die „Lange Nacht der Museen“ am 25. Mai 2002 wurde bereits früh in Hamburg angekündigt und nicht nur Besucher, sondern auch die Veranstalter freuten sich über all die Kunstbegeisterten und Kunstliebhaber, die in eben dieser Nacht den wunderschönen, aber auch historischen Gegenständen ihren Tribut zollen sollten. Doch niemand ahnte, was geschehen sollte.

Schon bald titelten die Zeitungen:

„Dreister Diebstahl einer Giacometti-Skulptur“

spiegel online hamburger kunstdiebstahl

(Tipp: mit einem Klick auf das Bild könnt ihr den vollständigen Artikel bei Spiegel Online lesen)

„Nacht der langen Finger“Handelsblatt 

 

Tatsächlich ereignete sich im Laufe der „Langen Nacht der Museen“ in eben der Kunsthalle Hamburgs ein dreistes Verbrechen: während die ca. 16.000 Menschen die Kunsthalle besuchten und die Gemälde und Skulpturen von verschiedenen Künstlern bewunderten, schaffte es ein Dieb tatsächlich in mitten dieser Menschenmengen unbemerkt die Bronzeskulptur des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti (1901-1966) von dem Holzsockel zu entwenden und diese gegen eine Holzkopie auszutauschen. Der Wert des 32-Zentimeter-hohen Originals wird auf ca. 500.000 EUR geschätzt. Dabei war die Kopie deutlich vom Original zu unterscheiden: das Original stellt einen Menschen dar, dessen Arme unterhalb der Schulterblätter abgeschnitten sind, auch die Farbgebung wurde nicht tatsächlich wiedergegeben sowie weitere Feinheiten hatte der Fälscher hier nicht bedacht.

Der Spiegel Online veröffentlichte dieses Bild der Originalskulptur und der Fälschung:

Die Bildkombo zeigt (links) eine wertvolle Bronzeskulptur von Alberto Giacometti, die während der «Langen Nacht der Museen» am 25. Mai 2002 von unbekannten Langfingern in der Hamburger Kunsthalle gestohlen und gegen einen Nachbau aus Holz (rechts) ausgetauscht worden war. Wie die Polizei am Montag (03.06.2002) mitteilte, war das 1956 gefertigte Werk während der Sonderveranstaltung mit rund 16 000 Besuchern in der Kunsthalle verschwunden. Die Polizei schätzt den Werk der Skulptur auf rund 500 000 Euro. dpa/lno
(Quelle: Spiegel Online)

Der Diebstahl fiel den Veranstaltern dabei erst einige Tage später auf und wurde direkt der Polizei angezeigt. Laut Mitteilung des Kunsthallendirektors sei ein Wiederverkauf der Skulptur nahezu unmöglich, da man sie einwandfrei identifizieren könne. Der Diebstahl ist bis heute nicht aufgeklärt. Allerdings konnte ein berüchtigter Giacometti-Fälscher, der Niederländer Robert Driessen, aufgrund harter Polizei- und Ermittlungsarbeit gefasst und verurteilt werden. Im Jahr 2015 wurde er vom Landgericht Stuttgart zu 5 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt. Kurz vor der Urteilsverkündung zeigte er einsichtig und bereute die Tat.

Als ich den Kriminalroman von Jochen Bender „Der GinKönig muss sterben“ gelesen habe und so immer tiefer in die beiden Kriminalfälle eingetaucht bin, hat auch mich als Leserin die Neugier gepackt und ich musste einfach recherchieren. Tatsächlich finden sich zu beiden im Buch dargestellten Verbrechen parallelen, die Jochen Bender am Ende seines Buches deutlich klar macht:

„Fast alle kriminalistischen Aspekte dieses Romans sind realen Kriminalfällen entnommen.
Hauptsächlich inspirierte mich ein grausamer und sinnloser Dreifachmord auf Mallorca am „Bierkönig“, seinem achtjährigen Sohn
und der Pflegerin seiner zweitausend Papageien.
Der Fall beschäftige lange die Polizei Mallorcas sowie zwei zur Unterstützung dorthin entsandte deutsche Polizisten. Mir diente die Tat als Vorlage für einen rein fiktiven Krimi. (…) Gleiches gilt für den im Buch geschilderten Kunstdiebstahl (…).“

Und auch jetzt beim Recherchieren fällt mir auf, wie genau sich Jochen Bender an die Kriminalfälle gehalten hat. Natürlich hat er hier und da einige Änderungen durchgeführt (und ich bin sehr dankbar darum!), doch sind die tatsächlichen Kriminalfälle immer noch erkennbar. Gerade der dreiste Kunstdiebstahl in der Kunsthalle in Hamburg hat mich überrascht – gehört hatte ich bis dato nichts davon oder aber es war in Vergessenheit geraten. Ich bin bekennender Hamburg-Fan und liebe diese Stadt! Dass gerade dort ein solcher dreister Diebstahl geschehen ist, hat mich wirklich schockiert – aber: das kann überall passieren! Wie ich in einigen Artikeln gelesen habe, war gerade zu dieser Veranstaltung „Lange Nacht der Museen“ mehr Sicherheitspersonal als gewöhnlich vor Ort gewesen, aber wie kann man schon ca. 16.000 Besucher im Auge behalten und dabei jeden Winkel des Museums überwachen?

Auch in diesem Jahr werde ich meiner Lieblingsstadt Hamburg einen Besuch abstatten und – wer weiß ? – vielleicht schaffe ich es dann auch, der nunmehr für mich berühmten Hamburger Kunsthalle einen Besuch abzustatten und den (wenn er denn noch vorhanden ist) Holzsockel zu finden.

Meine Rezension zu „Der GinKönig muss sterben“ findet ihr im Übrigen bald auf meinem Blog.

Aber jetzt habe ich noch ein tolles Gewinnspiel für euch!!!

Der Autor Jochen Bender und der Oertel+Spörer Verlag haben mir zwei Exemplare seines Krimis „An der Kante“ zum Verlosen zur Verfügung gestellt und darüber freue ich mich natürlich sehr!

an der kante jochen bender

Was müsst ihr also tun, um dabei zu sein? 

 

Nicht viel! Kommentiert einfach hier auf meinem Blog, auf Instagram oder auf meiner Facebookseite (das Gewinnspiel wird an allen drei Stellen gepostet), ob ihr schon einmal in Hamburg gewesen seid oder aber ob ihr vorhabt, nach Hamburg zu reisen und schon seit ihr im Lostopf!

Mitmachen kann jede natürliche Person, die 18 Jahre alt ist (oder aber ab 16 Jahren mit der Zustimmung seiner Eltern teilnimmt), innerhalb von Deutschland!

Das Gewinnspiel beginnt am 01.05.2018 um 10.00 Uhr und endet am 07.05.2018 um 24.00 Uhr.

Der Gewinner wird auf meinem Blog und den oben genannten Kanälen bekannt gegeben und hat mir per Mail an nina@blog-a-holic.de seine Postanschrift mitzuteilen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, ebenso wie eine Auszahlung des Gewinns.

 

Nun wünsche ich euch allen viel Glück!

Ankündigung: Blogtour – Der GinKönig muss sterben

Hallo ihr Lieben, 

ihr werdet es nicht glauben, aber ich bin Teil einer tollen Blogtour, die HEUTE beginnt! Ja, ihr habt richtig gelesen: 

Blogtour_ Der GinKönig muss sterbenvom 28 4 bis 2 5 201828 4 _ Vorstellung des Bucheshttps___www facebook com_anjasseitenweise_29 4 _ realer Kriminalfall I_ Dreifachm

 

Doch was genau steckt hinter dieser Blogtour? Und wer ist eigentlich dieser GinKönig? Geduld! Ihr werdet noch früh genug erfahren, wer sich hinter diesem ominösen Namen verbirgt und welcher Kriminalfall sich dahinter verbirgt … 

 

Zunächst einmal möchte ich euch kurz das Buch vorstellen, um das es geht: 

Der Ginkönig muss sterben

Cover_Bender_Ginkoenig_UM.indd

Die liebe Anja von Seitenweise stellt euch heute den Kriminalroman und den Autor Jochen Bender dazu vor. Doch damit nicht genug! Auch auf ihrer Seite habt ihr die Möglichkeit eines von zwei Taschenbüchern zu gewinnen

Meinen Eindruck zum Buch und auch meine Rezension könnt ihr am 01.05.2018 dazu lesen, doch bis dahin müsst ihr euch noch ein wenig gedulden. Und wir ihr auch schon im Banner lesen konntet, habe ich die Ehre euch einen realen Kriminalfall in einer meiner Lieblingsstädte vorzustellen: einem dreisten Kunstdiebstahl in Hamburg! 

Also: bald ist es soweit! Ich kann es kaum erwarten, euch in die Hansestadt zu entführen! 

Bis dahin wünsche ich euch eine tolle Blogtour!

 

Liebe Grüße,

eure Nina ♥