Kriminalroman

Cathrin Moeller – Kein Mord ist auch keine Lösung

Hallo ihr Lieben, 

weg von den besinnlichen Themen mal hin zu einem Kriminalroman, der sich gewaschen hat … oder auch nicht? 😉 

 

Cathrin Moeller 

mit ihrem Roman 

Kein Mord ist auch keine Lösung

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten dank an mtb / CORA Verlag!)

 

Infos zum Buch

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (9. Juli 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3745700295
ISBN-13: 978-3745700299
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3 x 18,5 cm
Preis: 10,00 € (Taschenbuch) / 8,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt

Seinen Namen, seine Gene und seinen Chef kann man sich leider nicht aussuchen …

Alwine, Özlem und Silvie sind verzweifelt: Denn Sebastian Voigt, der arrogante neue Programmleiter des Hamburger Phönix Verlags, quält sie, wo er nur kann, und macht ihnen den Arbeitsalltag zur Hölle. Dummerweise hat er sie aber auch alle drei auf ihre Weise in der Hand. Die einzige Lösung: Mord! Doch wie bringt man seinen Boss am besten um? Profikiller findet man nicht bei Google, das steht schnell fest. Also müssen sie wohl selber Hand anlegen. Und damit fangen die Probleme erst richtig an. Schnell stecken die drei Amateur-Mörderinnen knietief im Chaos, und zu allem Überfluss ist ihnen auch noch die Polizei auf den Fersen …

 

 

Über die Autorin

In der Grundschule ließ Cathrin Moeller noch andere für sich schreiben: Ihre Mutter verfasste die verhassten Deutsch-Aufsätze. Erst später, in ihrem Beruf als Theaterpädagogin, entdeckte sie den Spaß am Schreiben. Seitdem schleicht sie sich täglich morgens um fünf Uhr ins Wohnzimmer und kuschelt sich mit dem Hund Giovanni aufs Sofa, wo sie ihre Geschichten erfindet. Ihr Debütroman „Wolfgang muss weg!“ landete auf Anhieb auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Mehr über die Autorin erfahrt ihr auf ihrer Homepage, ihrer Facebookseite und auf Instagram

 

 

Mein Fazit und meine Rezension

Drei Frauen und ein Gedanke: der Chef muss weg und am besten sofort! Doch wie kann man seinen Boss am besten um die Ecke bringen und zwar so, dass es wie ein Unfall aussieht, aber nicht wie Mord? Eigentlich kein Problem? In der Tat wäre es das nicht, wenn es sich bei den drei Frauen um eine Bande von Mörderinnern oder Auftragskillerinnen handeln würde, allerdings haben wir es hier mit einer Lektorin, einer Sekretärin und eine Putzfrau zu tun … wie also den Chef los werden? 

Alwine ist noch jung und doch hat sie sich schon ein Standbein erarbeitet. Sie liebt ihren Beruf im Verlag und die Bücher der Autoren und Autorinnen, die sie vertritt. Alles könnte so schön sein, wenn nur nicht ihr Boss wäre: ein selbstgefälliger, arroganter Wichtigtuer, der ihr immer wieder aufs Brot schmiert, wie wertlos sie doch eigentlich ist und wie dumm ihre Arbeit sei. Alwine weiß nicht mehr weiter, bis sie an einem Tag auf ihre ehemalige Freundin trifft, die nunmehr ihre beste Feindin ist – doch dann ist es mit der Nettigkeit vorbei … 

Silvie ist ebenfalls Angestellte im Verlag, jedoch als Sekretärin von Sebastian Voigt, dem Mann, den alle hassen, sich aber nicht gegen ihn wehren können und auch sie ist ziemlich wehrlos. Obwohl die toughe Frau sich nichts so leicht bieten lässt, hat Sebastian auch sie in der Hand und weiß, seine Karten gerissen auszuspielen. 

Mit Özlem sind es schon drei Frauen, die den Boss weg haben wollen. Özlem ist die Reinigungskraft im Verlag und wird dort nicht nur von ihrem Chef drangsaliert, sondern auch von weiteren Mitarbeitern. 

Alle drei Frauen haben also allen Grund dazu, ihren Chef zu beseitigen. Aber wie wollen sie das anstellen? Das Schicksal bringt die drei Frauen zusammen und so ist – inmitten eines heftigen Saufgelages – die Lösung auf all ihre Probleme geboren: wir bringen den Chef einfach um und lassen es wie einen Unfall aussehen!

Doch wie wollen sie das anstellen? Mit vielen perfiden Plänen, Auskundschaftungen und Abhöraktionen gelingt es ihnen, den ein oder anderen Moment zu erschaffen, der sie immer näher an ihr Ziel bringt. Doch wie einfach ist es wirklich, einen Menschen umzubringen? Und wie leicht ist es, dieses Unterfangen vor dem Mann zu vertuschen, den Alwine mag und der zufälligerweise auch noch Polizist ist? 

Ich habe dieses Buch geliebt! Nicht nur die drei unterschiedlichen Charaktere der Frauen, sondern auch ihre wahnwitzigen Ideen und Gedanken haben mich mehr als einmal zum Lachen gebracht! Ein grandioser Plan wird durch ein Handyklingeln zunichte gemacht, perfekt geschmiedete Pläne gehen im wahrsten Sinne des Wortes den Bach runter und den Geschmack des Todes kann man leider nich übertünchen. 

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Cathrin Moeller beim Schreiben dieses Romans wirklich sehr viel Spaß hatte, denn das merkt man in jedem einzelnen Abschnitt! Mir war es auf jeden Fall eine große Freude, ihn zu lesen (oder gar zu verschlingen) und mit den drei Frauen mit zu fiebern und zu rätseln: wie bringt man am besten seinen Boss um?

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.