Interview

Live. Love. Write. – Interview mit Saskia Louis

Hallo ihr Lieben!

Aus früheren Tagen meines Blogs wisst ihr, dass ich mich nicht nur gerne Büchern widme, sondern auch den Geschichten, die dahinter stecken. Einige Autoren und Autorinnen habe ich bereits zu ihren Büchern befragt und meine Neugierde ist nach wie vor noch nicht befriedigt. Auch bei meinen letzten Geschichten musste ich einfach die Autoren und Autorinnen befragen, um herauszufinden, was sie antreibt und wie viel Herzblut und Wahrheit sie in ihre Geschichten fließen lassen. 

Heute möchte ich euch die liebe Saskia Louis etwas näher vorstellen. Von der lieben Saskia habe ich vor kurzem Band 1 der Eden Bay Reihe „Ein bisschen Abenteuer, Bitte!“ gelesen und rezensiert. Meine Rezension dazu findet ihr hier

Aber jetzt legen wir los, viel Spaß beim Lesen des Interviews mit Saskia Louis!

 

Interview mit Saskia Louis

 

(Bild zur Verfügung gestellt von Saskia Louis! Vielen lieben Dank!)

 

Blog-a-holic: Hallo liebe Saskia! Erst einmal vielen lieben Dank an dich, dass ich dich interviewen darf und dir einige Fragen stellen darf. Zunächst einmal: ist es okay, wenn ich „Du“ sage?

Saskia Louis – auch Saskia – : Oh ja, ich bitte sogar darum.

Blog-a-holic:  Super, danke Dir! Liebe Saskia, bitte stelle dich doch mal deinen Lesern vor.

Saskia: Hallo, ich bin Saskia. Die Stimme in deinem Kopf, die dir sagt, dass du den letzten Keks auch noch essen solltest und dass du nicht auf Menschen hören solltest, die dir einreden, nicht gut genug zu sein. Ich bin außerdem die Frau, die über einen Kieselstein stolpert, zu laut lacht und niemanden mehr hört, wenn sie schreibt 😊

Blog-a-holic: Und allein diese Worte machen dich schon sehr sympathisch! 🙂 Im Übrigen – die Keks-Stimme höre ich oft …
Du bist bereits jetzt erfolgreiche Autorin und hast schon viele tolle Romane geschrieben. Ich selbst kenne sie leider noch nicht alle, aber das werde ich ändern 😉 War das Schreiben schon immer dein größter Wunsch?

Saskia: Tatsächlich, ja. Ich wollte Autorin werden seitdem ich elf bin! Eine kurze Zeit lang, in der dritten Klasse, wollte ich Tierärztin werden. Als ich dann herausgefunden habe, was für eklige Dinge man alles in dem Job tun muss, bin ich sehr schnell auf Autorin umgeschwenkt.

Blog-a-holic: Tierärztin! Oh ja, daran erinnere ich mich auch! Welches Mädchen wollte das nicht?! Es gibt sogar noch ein Bild von mir, als ich in der vierten Klasse war. Thema: dein Traumberuf – ich hab einen verletzten Schäferhund gemalt, den ich geheilt habe. Aber von der Tierärztin bin ich auch schnell abgekommen.
Leider muss ich dir jetzt eine Frage stellen, die Autoren zu oft hören und bei einigen auch verpönt ist: Woher nimmst du deine Inspiration zum Schreiben? Hast du eine persönliche Muse?

Saskia: Ach, ich hasse diese Frage 😀 Ich finde sie einfach zu schwer. Ich werde von allem und nichts inspiriert. Von Musik, Unterhaltungen, Bildern. Ich schreibe das, was ich selbst gerne lese und manche Ideen springen mich an, während andere sich ganz langsam einschleichen. Eine Muse habe ich allerdings nicht.

Blog-a-holic: Dann hoffe ich, dass dich noch viele Ideen heimsuchen werden *g*
Vom Manuskript zum fertigen Buch: Wie sieht bei dir der Schaffensprozess eines Buches aus?

Saskia: Das ist sehr unterschiedlich und kommt immer aufs Genre an. Bei einem Fantasywerk leiste ich monatelange Vorarbeit, in der ich recherchiere, die Welt konstruiere und Charaktere erschaffe. Beim Liebesroman lege ich manchmal ganz gerne einfach so los. Ich fange allerdings immer zuerst mit Charakteren an, bevor ich Setting und Plot festlege, da diese meiner Meinung nach das Wichtigste an einer Geschichte sind. Dann schreibe ich das Buch, gebe es an meine Testleser, überarbeite noch einmal und lege es in die fähigen Hände meines Lektors!

Blog-a-holic: Eine interessante Herangehensweise. Aber man merkt, dass du einen großen Wert auf deine Charaktere legst, sie sind für mich einfach so authentisch, das ist schon fast beängstigend! (Aber im positiven Sinne!)
Ein Tag wie jeder andere – wie sieht er in deinem Leben aus?

Saskia: 8.00 Uhr: Will aufstehen, den Tag mit ein wenig Sport starten.

8.02 Uhr: Denke mir, dass es blöd wäre, bei dem schönen Wetter ins Fitnessstudio zu rennen.

8.05 Uhr: Denke mir, dass es viel zu heiß/kalt ist, um draußen Sport zu machen.

9.30 Uhr: Habe keinen Sport gemacht. Liege noch immer im Bett. Lasse das Frühstück einfach ausfallen.

10.02 Uhr: PC angeschmissen und angefangen, zu schreiben … nämlich auf die Facebookseite einer Freundin. Gefällt mir.

11.15: Zeit, ein wenig was auf der Gitarre zu klimpern und meine Nachbarn in den Wahnsinn zu treiben.

13.00: Ab in die Mensa zum Mittagessen mit Freunden.

15.00 Prokrastiniere indem ich google, wie man am besten prokrastiniert.

18.30 Raus aus dem Haus, weg mit Freunden, zum Pubquiz, Spieleabend, Kino … alles, was mich vom Computer fernhält.

22.56: Zuhause angekommen, mache mich bettfertig … habe plötzlich fantastische Idee, wie ich meine Szene weiterführen kann! Klappe Laptop auf und schreibe wie eine Verrückte alles auf.

01.34: Mein Tagespensum von 2.000 Wörtern locker erreicht. Mache den Laptop aus und lege mich zufrieden in die Kissen.

01.35: Mhm. Schade, dass es schon so spät ist. Jetzt komme ich morgen früh wohl auch nicht mehr zum Sport …

Blog-a-holic: *lacht* Du wirst mir immer sympathischer! Ich quäle mich auch oftmals zum Sport – aber ab und an gewinnt auch der innere Schweinehund einfach. Naja, er muss ja auch mal ein Erfolgserlebnis haben, oder?! 
Wie lautet denn dein Lieblingszitat?

Saskia: Erst der Spaß, dann das Vergnügen … (Möglicherweise habe ich mir das selbst ausgedacht :D)

Blog-a-holic: Das merke ich mir! 🙂 Welche Person hat dich denn geprägt oder aber inspiriert?

Saskia: Meine Familie und meine Freunde. Jeden Tag.

Wenn mich jemand fragt, mit welcher Person von der ganzen Welt ich gerne mal Mittagessen gehen würde, würde ich genau das antworten. Es gibt keine berühmten Leute, von denen ich behaupten würde, dass ich mir an ihnen ein Beispiel nehmen wollte. Das meiste über sich selbst lernt man doch von den Menschen, die einem am nächsten stehen.

Blog-a-holic: Das ist toll und so wahr! Und ich bin mir sicher, deine Familie und deine Freunde wissen das auch zu schätzen 🙂 Welches ist dein Lieblingsbuch?

Saskia: Uh, gemein! Kann ich nicht sagen. Harry Potter ist ganz vorne mit dabei. Alle Bücher von Susan Elizabeth Phillips und Kristan Higgins. Der Regler. Die Gilde der schwarzen Magier. Ein ganzes halbes Jahr …

Blog-a-holic: Harry Potter steht tatsächlich bei vielen Hoch im Kurs. Bei mir mittlerweile nicht mehr so – aber ds darf man ja fast gar nicht laut äußern *g* Hast du auch einen Lieblingsautor / eine Lieblingsautorin?

Saskia: Ja, mehrere, aber da ich sie gerade schon hatte: Kristan Higgins und Susan Elizabeth Phillips sind ganz oben mit dabei. Die beiden schaffen es einfach wie niemand anderes, einem Liebesroman große Bedeutung zu geben!

Blog-a-holic: Das stimmt! Welche Leidenschaften oder Hobbies hast du neben dem Schreiben deiner Bücher?

Saskia: Ich spiele Gitarre, singe den lieben langen Tag, gehe jede Woche zum Kneipenquiz und mache im Moment viel Yoga. (Mehr schlecht als recht, aber was soll es!)

Blog-a-holic: Also ich glaube über das Kneipenquiz müssen wir uns im nächsten Interview auch mal näher unterhalten! Wenn du jemanden einfach mal Danke sagen möchtest – wer wäre das?

Saskia: Meiner Mutter. Weil sie mein Lieblingsmensch ist.

Blog-a-holic: 🙂 Welche deiner Protagonisten ist dein Lieblingsprotagonist und warum?

Saskia: Oh, das ist schwierig, aber ich würde wohl Louisa Manu sagen. Weil ich mich mit ihr mehr verbunden fühle als mit den meisten meiner anderen Charaktere. Sie ist mir, glaube ich, am ähnlichsten, und deswegen fühle ich mehr mit ihr mit.

Blog-a-holic: Die liebe Louisa also. Ja, auch bei deinen Lesern steht sie an erster Stelle 🙂 
Man sagt, ein Autor steckt nicht nur Herzblut in seine Geschichte, sondern auch, dass in jedem seiner Charaktere auch etwas von sich selbst steckt. Trifft das auch auf dich zu? Und in welchem Protagonisten finden wir am meisten von Saskia Louis wieder?

Saskia: 😀 Jetzt habe ich die Frage schon beantwortet, ohne sie gesehen zu haben. Und ja, definitiv findet man mich in jedem meiner Charaktere wieder! Jeder zeigt eine weitere Facette meines Charakters auf … aber die Leser werden wohl grübeln müssen, welche Facetten genau 😉

Blog-a-holic: Ich begebe mich dann mal weiter auf die Suche. Und nun zu „Ein bisschen Abenteuer, bitte“. Erschienen sind bereits drei Romane der Eden Bay Reihe. Dein neustes „Ein bisschen Romantik, bitte“ sogar erst vor kurzem. Ich habe bislang Band 1 gelesen und bin hin und weg – das merkt man wohl auch an meiner Rezension. Wie bist du auf den Ort Eden Bay gekommen? Hast du vielleicht tatsächlich eine Inspiration in deiner Nähe?

Saskia: Leider nein. Ich wollte unbedingt ein Kleinstadtsetting erschaffen, in dem sich jeder kennt und eine familiäre Intimität herrscht, die es bei mir in Köln so überhaupt nicht gibt. Eden Bay ist das Ergebnis meiner geheimen Sehnsüchte, wenn mir die Großstadt mal zu viel wird. Ich liebe das wilde Treiben in Köln, aber es gibt auch Momente, in denen ich am liebsten an einem menschenleeren Pier sitzen und aufs Meer hinausstarren würde, um einfach mal abzuschalten. Eden Bay ist aus einem dieser Momente heraus entstanden.

Blog-a-holic: Schade, ich wäre jetzt super gern nach Eden Bay gefahren … natürlich nur allein der Aussicht und Ruhe wegen *hust*
Kannst du dich mit dem Charakter von Maya identifizieren? Oder wäre sie eine Person, der du lieber aus dem Weg gehen würdest?

Saskia: Ich kann mich definitiv mit Maya identifizieren. Wer saß nicht mal abends vorm Fernseher und dachte sich: „Mann, eigentlich sollte ich draußen in irgendeiner Bar herumhängen und irgendetwas Aufregendes erleben!“

Ich glaube, Maya und ich würden uns gut verstehen. Grundsätzlich erschaffe ich aber nie Protagonisten, die ich persönlich unsympathisch finde. Dann fiele es mir, glaube ich, sehr viel schwerer, sie zu schreiben.

Blog-a-holic: In „Ein bisschen Abenteuer, bitte“ erleben wir Maya, die aus ihrem alten Leben regelrecht ausbrechen will und ein Abenteuer nach dem anderen erlebt. Wolltest du auch schon mal aus deinem Leben ausbrechen? Und: welche Abenteuer hast du in der letzten Zeit erlebt?

Saskia: Ja, ständig. Immer, wenn ich keine Lust habe, Papierkram zu machen! Als Autor muss man leider auch viele Dinge machen, auf die man so überhaupt keine Lust hat und die sehr langweilig sind. Das sind die Momente, in denen ich gerne ins Auto springen und einfach irgendwo hinfahren würde. Ansonsten mag ich mein Leben doch recht gern 😊

Was die Abenteuer betrifft … Ich reise im Moment sehr viel und werde im Herbst für ein paar Wochen einen Roadtrip durch die USA machen. Das ist dann genug Abenteuer für mich dieses Jahr 😊

Blog-a-holic: Das klingt einfach fantastisch! Also lebst du auch deine Träume 🙂 
Nun aber weg von der Eden Bay Reihe, hin zu deinen weiteren Werken. Was kannst du uns darüber berichten?

Saskia: Oh, wie viele Tage hast du? Ich könnte ewig über meine Ideen schwadronieren, deswegen habe ich mir andere Autorenfreunde gesucht, die das verstehen – meine Nicht-Autorenfreunde sind nämlich manchmal dezent genervt deswegen …

Das Wichtigste ist wohl, dass ich zwar eine Menge verschiedene Genres bediene, jedoch immer mit Liebe und Humor arbeite. In dem Punkt ähneln sich wohl alle meiner Werke!

Blog-a-holic: Ich habe gaaaaaaanz viele Tage *g* Da werden wir wohl noch einmal näher drauf eingehen müssen. *hehe* 
Welches von dir geschriebene Buch ist denn dein absolutes Lieblingsbuch?

Saskia: Das sage ich nicht laut 😀 Dann werden meine anderen Bücher eifersüchtig …

Blog-a-holic: 😀 
Hand aufs Herz: du schreibst in verschiedenen Genren (Liebesromane, humorvolle Krimis und Fantasy), in welchem dieser Genre fühlst du dich am wohlsten? Und welches Genre hat dir bislang die meiste Kraft geraubt?

Saskia: Bei Liebesromanen fühle ich mich definitiv am wohlsten, schlichtweg deswegen, weil ich mich mit dem Genre am besten auskenne und die meiste Erfahrung darin habe. Fantasy ist auf jeden Fall das kräfte- und zeitraubendste Genre, weil meine Ansprüche in dem Bereich sehr hoch sind und ich Logikfehler hasse. Bis ich da alles ins kleinste Detail ausgeklügelt habe, stehe ich schon am Rande eines Nervenzusammenbruchs.

Blog-a-holic: Ja, im Fantasygenre könnte ich mich auch nicht als Autorin herumtreiben. Ich würde wahrscheinlich viele Fehler machen, die meine Leser irgendwann nicht nur den Kopf schütteln lassen, sondern die Hände über den Kopf schlagen würden *g*
Möchtest du uns vielleicht etwas über künftige Projekte berichten?

Saskia: Es wird eine Menge geben 😊 Zu viele, um genauer auf jedes einzugehen. Aber ich freue mich vor allem auf ein absolutes Herzensprojekt, das etwas ernster ist als alles, was ich bisher geschrieben habe. Das liegt schon sooo lange bei mir auf dem PC herum, dass es schon verstaubt ist … um so mehr freue ich mich, dass ich es wahrscheinlich nächstes Jahr veröffentlichen werde.

Blog-a-holic: Dann freue ich mich jetzt schon sehr darauf, wenn es erscheint und ich es lesen kann 🙂 Zu guter Letzt: was möchtest du deinen LeserInnen noch mit auf den Weg geben?

Saskia: Danke <3 Danke für alles!

 

Herz Liebe Saskia, ich danke dir, für das erheiternde, sympathische und so offene Interview! Ich könnte dir noch so viele Fragen stellen und gehe auch davon aus, dass dies nicht unser letztes gemeinsames Interview sein wird. Vielleicht können wir uns sogar auf der Frankfurter Buchmesse persönlich treffen! Herz

Wenn ihr nun mehr über die liebe Saskia erfahren wollt und wissen wollt, welche Bücher sie bereits veröffentlicht hat, dann schaut doch einfach mal auf ihrer Homepage vorbei! Und wenn ihr über Neuerscheinungen unterrichtet werden wollt, dann meldet euch doch einfach zu ihrem Newsletter an!  Auch auf Facebook und Instagram hält sie ihre Leser und Fans auf dem Laufenden und würde sich sicher über Likes und Follower freuen!

 

Habt alle noch einen wunderschönen Tag und genießt das tolle Wetter!

Eure Nina

Vielleicht gefällt dir auch ...

2 Comments

  1. Heike says:

    Ein superschönes Interview, das sich in seiner Lockerheit und Unbeschwertheit von den oft viel zu ersten Fragen abhebt! Habe es sehr gerne gelesen!

  2. Nina says:

    Ich danke dir, liebe Heike! Es hat mir auch sehr viel Spaß gemacht und Saskia auch! Es ist so schön, mehr von den Autoren und Autorinnen zu hören und sie besser kennen zu lernen 💕
    Liebe Grüsse
    Deine Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.