Reisebericht / Fernweh

Klaus Hessenauer – Unter Gebetsfahnen: Trekking und Reiseerlebnisse in Nepal

 

Hallo ihr Lieben!

Ob ich versuche, sämtliche von mir bereits gelesene, aber unrezensierte Bücher noch in diesem Jahr auf meinen Blog online zu stellen? Vielleicht. Nein, denn das schaffe ich beileibe nicht mehr, aber ich werde euch heute einige Rezensionen veröffentlichen, die aufgrund eines Problems meiner Software einfach nicht veröffentlicht werden konnten.

Weiter geht es mit einem Buch, dass ich als ebook in einer Leserunde von Lovelybooks erhalten habe:

 

Klaus Hessenauer

mit seinem Reisebericht

Unter Gebetsfahnen: Trekking und Reiseerlebnisse in Nepal

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an den Autor!)

 

Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 3 (2. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3743195291
ISBN-13: 978-3743195295
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,3 x 20,3 cm
Preis: 14,99 € (TB) / 8,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

Kein Reiseführer im klassischen Sinn, eher ein „Reiseverführer“ will das vorliegende Buch sein. Nepal ist ein außergewöhnliches Reiseland, nicht nur für Extrembergsteiger, sondern auch für Trekker, Bergwanderer und Kulturreisende. Erleben Sie mit dem Autor die faszinierende Welt des Himalaya, spirituelle Orte und liebenswerte Menschen. Profitieren Sie von den vielfältigen Erfahrungen und Anregungen. Lassen sie sich inspirieren für Ihren eigenen Weg oder für eine virtuelle Reise im Kopfkino.

 

 

Über den Autor:

Klaus Hessenauer ist zusammen mit seiner Frau  Anne gerne zu Fuß unterwegs. Der Aktionsradius reicht von den heimischen Mittelgebirgslandschaften  im Saarland und im nahen Pfälzer Wald, über die Dolomiten und Westalpen bis nach Nepal. Mit dem Buch blickt er zurück auf 20 Jahre Reiseerfahrung in Nepal und den angrenzenden Himalayaländern. Unter Gebetsfahnen war er unterwegs auf bekannten Routen in der Annapurna- und Everest Region, aber auch auf stillen Pfaden und abseits ausgetretener Wege. Regional ist der Autor bekannt für seine Multimediavorträge über Nepal und die damit verbundene jahrelange Unterstützung des Kinderhaus Kathmandu.

Mehr über den Autor oder sein Werk erfahrt ihr auf seinem Blog zum Buch und auf Facebook.

 

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Wenn ihr bei diesem Buch einen Roman oder gar eine klassische Reiselektüre erwartet, der irrt, denn in diesem Buch findet ihr die Erfahrungen und Erlebnisse des Autors, auf seiner ganz Eingenen Reise unter Gebetsfahnen. Und – wie schreibt er schon selbst im Klappentext?

„Kein Reiseführer im klassischen Sinn, eher ein „Reiseverführer“ will das vorliegende Buch sein.“

Und damit hat er den Nagel vollends auf den Kopf getroffen. Gemeinsam mit Klaus Hessenauer werden wir Leser auf eine Reise mitgenommen, die uns so schnell nicht mehr loslässt – und auch jetzt hänge ich noch meinen Gedanken nach und meinem erträumten Ausflug nach Nepal.

Das Buch ist in unterschiedliche Teile gegliedert. Zunächst wird uns – wie tatsächlich in Reiseführern üblich – das Land und die Kultur näher gebracht. Doch schon hier merkt man den Unterschied zu dem sonst objektiven Berichten – Klaus Hessenauer erzählt schon hier voller Leidenschaft, was in an dem Land und an der Kultur fasziniert und gibt dieses Gefühl auch direkt an den Leser weiter.

Mehr als einmal habe ich mich selbst vor Ort geträumt und gedacht „wäre es nicht schön, eines Tages dieses Land zu besuchen und all das mit eigenen Augen zu sehen?“. Mit seinen detaillierten und einfühlsamen Schilderungen gelingt es dem Autor, das Land und die Menschen, die dort leben, lebendig werden zu lassen und sogar auch einen Funken der Leidenschaft im Leser selbst zu wecken.

Im zweiten Teil des Buches berichtet Klaus Hessenauer von seiner persönlichen Trekkingtour. Dabei beschreibt er viele unternommene Wanderungen mit einem einheimischen Führer detailgenau und lässt uns Leser wieder einmal ein Teil von etwas Wundervollem sein. Obwohl ich noch nie in diesem Land war, fühle ich doch jetzt schon eine Art Verbundenheit dafür.

Meine Neugier und auch meine Abenteuerlust wurde durch dieses kleine Büchlein, das auf 240 Seiten doch so viele Eindrücke und Erlebnisse enthält, auf jeden Fall geweckt. Und ich kann nach wie vor Klaus Hessenauer zustimmen, wenn er selbst meint, dass sein Buch kein Reiseführer, sondern ein „ReiseVERführer“ ist, denn ich würde jetzt am liebsten aufbrechen, um all das Gelesene selbst zu sehen, zu erkunden und zu erleben.

Ich kann dieses Buch all jenen weiterempfehlen, die schon einmal in Nepal waren, all denen, die noch dorthin möchten und einfach allen rastlosen und abenteuerlustigen Seelen, die sich schon auf das nächste Trekkingabenteuer vorbereiten! Meine Abenteuerlust ist auf jeden Fall geweckt!

Meine Bewertung: klare 5 von 5 Punkten

Vielleicht gefällt dir auch ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.