Katrin Emilia Buck – Spielst du nur mit mir, Liebling?

Hallo ihr Lieben, 

ich bin im URLAUB – endlich! Und ich freue mich tierisch darüber, doch bevor ich tatsächlich fahre, möchte ich euch noch ein paar Rezensionen einspeichern und auch veröffentlichen. Denn – so ganze ohne Bücher, geht’s einfach nicht!

 

Katrin Emilia Buck

mit ihrem Roman 

Spielst du nur mit mir, Liebling?

Katrin emilia Buck spielst du nur mit mir liebling(Cover mit besten Dank an die Autorin!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 284 Seiten
Sprache: Deutsch
ASIN: B07DCYB771
Preis: derzeit 0,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt

Jeremy ist Fotograf und Bad Boy. Neben Frauen liebt er das Spiel. Nie hätte er gedacht, dass ihn eine unbedacht ausgesprochene Wette zu seiner Traumfrau führt.
Joey ist eine Juniormaklerin, die sich schneller verliebt, als ein Engländer sein Bier austrinken kann. Sie steht auf Leonardo DiCaprio, Take-away-Essen und klebrig-süße Cocktails.
Jeremy und Joey scheinen auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen und doch führt sie das Schicksal immer wieder zueinander. Ob in einem Klub in London, in der Südsee oder in New York, ihr gemeinsamer Weg scheint vorbestimmt zu sein. Oder etwa doch nicht?

 

 

Über die Autorin

Katrin Emilia Buck, gelernte Elektroingenieurin, war lange Jahre in der Versicherungsbranche tätig, bevor die Lust zu schreiben Überhand nahm. „Ich liebe ihn, ich liebe ihn nicht“ ist ihr erster Roman über Erwartungen an das Leben und die Liebe.
Katrin lebt mit ihrem Sohn und mit ihrem Mann in der Nähe von Luzern. Sie schreibt unter einem Pseudonym.

Mehr über die Autorin erfahrt ihr auf ihrer Homepage, auf Facebook und auch auf Instagram.

 

 

Mein Fazit und meine Rezension

Jeremy gehört zu der Sorte Männer, die einfach jede Frau haben kann. Er ist gutaussehend, charmant und doch steckt in ihm ein Bad Boy und er weiß es auszunutzen. Als Fotograf kann er jede Frau haben und er weiß es auch. Und dann gibt es da Joey, eine Frau mit Stil und Klasse und doch will sie Jeremy einfach nicht so leicht verfallen, wie er es sich wünscht – Joey hat andere Regeln und denen sollte man besser folgen. Als die Beiden wiederholt aufeinander treffen ist klar, dass das Schicksal hier zugleich Amor spielt. Doch wie sollen sich zwei so unterschiedliche Menschen und gleichzeitig so starke Charaktere miteinander arrangieren? Geht das überhaupt? Oder wagen hier beide ein Spiel mit dem Feuer? 

Jeremy ist ein Starfotograf, seine Fotos sind angesagt und er wird nicht nur von Agenturen und Labels, sondern auch von wohlbetuchten Menschen gleichermaßen gebucht. Doch ihm fehlt einfach irgendetwas. Er liebt es, Fotos zu machen und doch steckt da eine Seite in ihm, die so ganz anders ist, eine Seite, die er einfach nur vergessen möchte und die ihn vor einigen Jahren tief in die Dunkelheit gezerrt hat. Von dieser Seite will er nichts mehr wissen, doch gerade er müsste wissen, dass man die Vergangenheit nicht einfach ruhen lassen kann und dass sich immer wieder neue Abgründe auftun können. 

Joey hingegen ist eine Frau, die weiß, was sie möchte, sie ist zielgerichtet und emanzipiert, gibt sich nach außen hin stark und doch fehlt ihr etwas. Als sie den gut aussehenden Jeremy sieht und sie sich das erste Mal in die Augen blicken, ist die Luft zwischen ihnen wie elektrisch geladen und doch verschwindet er so einfach. Für Joey ist das zunächst kein Problem, denn sie weiß, wie sie diese Augen aus dem Kopf bekommen kann. Die Männer liegen auch ihr zu Füßen und doch will sie sich keinem von ihnen öffnen. Mit der Zeit stagniert ihr Leben und – egal was sie tut, sie kommt einfach nicht voran. Veränderungen müssen her, warum also nicht auch im Privatleben mal etwas riskieren? 

Der Charakter des Jeremy war mir zunächst etwas suspekt. Die Autorin startet die Geschichte mit Joey, die das erste mal auf ihn trifft, ohne ihn wirklich zu kennen und so starren auch wir erst einmal gebannt in diese Augen. Doch mit jedem Kapitel hat sich bei mir immer mehr das Gefühl eingestellt, dass Jeremy nicht nur ein unruhiger Charakter ist, sondern auch einer, der mit seiner Vergangenheit noch längst nicht abgeschlossen hat. Ab und an kam er mir vor wie ein Tiger, der in seinem Käfig auf und ab geht und dabei die Metallstangen nicht aus den Augen lässt. Erst nach und nach erfahren wir, was genau geschehen ist – der Spannungsbogen ist richtig gesetzt und das Spiel mit dem Feuer beginnt!

In Joey habe ich eine Frau gesehen, die stark ist, doch hat sie mich tatsächlich irritiert! Sie gibt sich stark nach Außen hin, doch im Job weiß sie sich nicht durchzusetzen. Sie ist unnahbar und lässt doch Nähe zu, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Ja, Joey und Jeremy sind füreinander bestimmt, aber die Hürden, die die Beiden nehmen müssen, scheinen teilweise unüberwindbar. 

Katrin Emilia Buck hat mich mit ihrem Schreibstil, aber auch mit ihren beiden Charakteren direkt zu Beginn der Geschichte abgeholt und gefangen genommen. Ab und an war mir die Entwicklung der Geschichte zu schnell – mir war so, also ob zu viel rausgekürzt wurde – doch das hat dem Tempo und der Geschichte keinen Abbruch getan. Im Gegenteil: jetzt, da ich das Buch beendet und zur Seite gelegt habe, stehe ich nach wie vor noch im Bann von Jeremy und Joey und sehe diese jetzt mit anderen Augen. 

Wer sich eine Sommerlektüre wünscht, die nicht nur als reine Liebesgeschichte aufgebaut ist, sondern in der sich auch Spannung, Überraschungsmomente, aber auch hitzige Diskussionen wiederfinden, der hat mit diesem Buch ins Schwarze getroffen. Ich kann es wirklich weiter empfehlen!

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.