Peter Pachel – Süsses Wasser

Hallo ihr Lieben, 

heute reist ihr mit mir nach Griechenland, doch wer denkt, er könne dort in der Sonne liegen und das süße Nichtstun genießen, der irrt gewaltig …

Peter Pachel 

mit seinem Kriminalroman

Süsses Wasser

peter pachel süsses wasser(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Größenwahn Verlag!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 285 Seiten
Verlag: Größenwahn Verlag (17. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 395771138X
ISBN-13: 978-3957711380
Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 3,2 x 20 cm
Preis: 16,90 € (Softcover) / 12,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt

Auf der griechischen Insel Paros neigt sich die Urlaubssaison ihrem Ende zu. Katharina Waldmann freut sich auf die wohlverdiente Entspannung nach einem langen Arbeitstag. Zu später Stunde soll noch eine Vermisstenanzeige für einen ausgebüchsten Ehemann aufgenommen werden – ein Routinefall, dem sie keine große Beachtung schenkt. Als jedoch die Leiche des Vermissten kurz darauf in einer Zisterne gefunden wird, sehen sich Katharina und ihr Team plötzlich in ein Netz aus mysteriösen Mordfällen und Schmiergeldern verstrickt. Korruption, Fahrlässigkeit und unendliche Gier – von Paros über Amsterdam und bis nach Thailand. Die einzige scheinbare Gemeinsamkeit scheint die Firma AquaTop zu sein. Aber was kann Meerwasserentsalzung mit Mord zu tun haben? 

 

 

Über den Autor

Peter Pachel ist 1957 in Siegburg geboren und im Rheinland aufgewachsen. Der Autor reiste 1981 zum ersten Mal auf die griechischen Inseln und war von Anfang an begeistert von dem faszinierenden Land und seinen Menschen. Besonders die Kykladen mit ihrem unvergleichbaren Licht haben es ihm angetan. In Naoussa auf Paros fand er schnell Freunde und Familienanschluss bei Flora und Dimitri, die er bis heute mindestens einmal im Jahr besucht. Dort hat er über die Jahre viele Menschen aus aller Welt kennengelernt, die ähnlich wie er alle dem idyllischen Ort erlegen sind. Infected by the Paroan Virus, nennen sie das Verlangen, immer wieder auf diese ägäische Insel zu kommen.     

Peter Pachel lebt seit über 30 Jahren in Köln.

Mehr über den Autor erfahrt ihr auf seiner Homepage.

 

 

Mein Fazit und meine Rezension

Auf Paros ist immer etwas los, gerade zur Urlaubszeit, doch als sich diese dem Ende zuneigt, muss es doch etwas ruhiger werden. So zumindest glaubt Katharina Waldmann die wohlverdiente Ruhe genießen zu können, doch leider hat sie die Rechnung nicht mit dem Verbrechen gemacht, denn das ruht niemals. Und ehe sie es sich versieht, steckt sie auch schon mitten drin in den dunklen Machenschaften und verstrickt sich immer tiefer in ein Netz aus Bedrohung und Lügen. 

Katharina Waldmann ist von der Mordkommission Athen auf die griechische Insel Paros gerufen wurden und seither dort geblieben. Leider wird auch diese beschauliche Insel vom Verbrechen heimgesucht, sodass an Ruhe erst mal nicht zu denken ist. Ich selbst bin erst mit dem dritten Roman um Katharina Waldmann gestartet, konnte mich aber auf Anhieb darin zurecht finden und auch mit der Protagonistin Katharina gemeinsam ermitteln. 

Nicht zuletzt die detailgetreue Beschreibung der Insel hat mir geholfen, mich auf Paros heimisch zu fühlen und nicht nur als Leser dabei zu sein. Leider war ich bislang noch nie in Griechenland, doch die Insel ist nach dieser Beschreibung ein absolutes Muss für mich! 

Aber weiter in der Geschichte. Katharina hofft auf Paros nun endlich zur Ruhe zu kommen und die Idylle mit ihrem Lebensgefährten Dawid zu genießen. Doch das ist noch nicht alles, denn gerade zum Wochenende hin hat sich eine Freundin aus Athen angekündigt. Ein Grund zum Feiern! Leider gönnt man Katharina dieses Wochenende nicht, denn schon bald darauf wird der Leichnam eines Vermissten gefunden, der keineswegs auf natürlichem Wege verstorben ist. 

Für Katharina geht es zurück an die Arbeit, denn ein Mord will aufgeklärt werden und dabei geht es nicht mit rechten Dingen zu. Gemeinsam mit ihrem Team begegnet Katharina Korruption, Gier und Schmiergeldern, die alle auf eine Firma hindeuten: TopAqua. Aber was hat diese mit dem Mord zu tun? 

Wie schon gesagt, war es für mich der erste Kriminalroman von Peter Pachel, doch ich weiß nach diesem Buch, dass es definitiv nicht der Letzte für mich war! Mit seinem flüssigen Schreibstil, dem detailgenauen Beschreibungen und seiner Spannung schafft es Peter Pachel bereits nach wenigen Seiten, den Leser vollends zu fesseln und einfach nicht mehr los zu lassen. Wer also wirklich einen Kurztrip nach Paros machen möchte, ist mit diesem Buch sehr gut bedient: denn ihr werdet es nicht mehr aus der Hand legen können! 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten 

Schreibe einen Kommentar