Susanne Rößner – Für jetzt und immer

Hallo ihr Lieben und euch allen einen wunderschönen Tag!

Wer von euch kommt heute noch in den Genuss, einen Feiertag zu genießen und so eine kleine Unterbrechung in eine arbeitsreiche Woche zu erhalten? 😉 Nein, NICHT WEGKLICKEN! 😀 Bleibt schön hier *g* Ich habe meinen freien Tag genutzt, um ein Buch zu lese und das innerhalb weniger Stunden … das möchte ich euch nicht vorenthalten. Und dann folgt noch ein Artikel, den ihr sicherlich nicht verpassen wollt … 

Susanne Rößner

mit ihrem Roman

Für jetzt und immer

Susanne Rößner Für jetzt und immer

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Piper Verlag!)

Weiterlesen

Dani Atkins – Der Klang deines Lächelns

Guten Abend ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr genießt die Adventszeit / Vorweihnachtszeit! Bei mir ist es etwas stressig in letzter Zeit, weswegen die Rezensionen auf Eis gelegen haben, doch trotz allem habe ich fleißig gelesen 🙂 Und heute Abend muss ich euch einfach die nächste Rezension präsentieren und euch ein wunderbares Buch ans Herz legen: 

Dani Atkins

mit ihrem Roman

Der Klang deines Lächelns

(Cover und Rezensionsexemplar mit bestem Dank an Droemer Knaur Verlag!)

Weiterlesen

Jessica Koch – Dem Horizont so nah / Dem Abgrund so nah

Hallo ihr Lieben!

Heute werdet ihr eine Doppelrezension von mir vorfinden, aber keine Sorge: das wird nicht immer so sein! Es ist eher aus einem besonderen Anlass heraus und weil beide Bücher einfach zusammengehören und dementsprechend keine getrennten Rezensionen möglich sind! Zumindest nicht für mich. 

Es geht um die Bücher von

Jessica Koch

mit dem Titel

Dem Horizont so nah

und 

Dem Abgrund so nah

(beide Cover und das Rezensionsexemplar zu „Dem Abgrund so nah“ mit bestem Dank an Rowohlt Verlag!)

Zum Inhalt:

Dem Horizont so nah

Eine bewegende Geschichte über Freundschaft, Mut, Vertrauen und die Kraft, loszulassen. Eine wahre Geschichte.
Jessica ist jung, genießt das Leben und schaut in eine vielversprechende Zukunft. Dann trifft sie Danny. Sofort ist sie von ihm fasziniert, denn trotz seines guten Aussehens und selbstbewussten Auftretens scheint ihn ein dunkles Geheimnis zu umgeben.
Nach und nach gelingt es Jessica, hinter Dannys Fassade zu blicken und ihn kennenzulernen. Abgründe tun sich auf: Danny ist von Kindheit an zutiefst traumatisiert. Fernab von Heimat und Familie kämpft er um ein normales Leben.
Trotz aller Schwierigkeiten und gegen jede Vernunft entsteht zwischen Jessica und Danny eine innige Liebe. Doch nicht nur Dannys Vergangenheit ist düster, auch seine Zukunft ist bereits gezeichnet. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit …

 

Dem Abgrund so nah

Ein Buch, das zu Herzen geht. Ein Buch, das Mut macht.
Danny ist gerade zehn Jahre alt, als sein Leben aus den Fugen gerät.
Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst seine Familie, aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu ziehen. Dannys Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und fällt zurück in Verhaltensmuster, von denen er glaubte, sie vor der Ehe endgültig abgelegt zu haben. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert. Aber er gibt nicht auf …
Bei einem Sommercamp lernt Danny die Französin Dominique kennen. Ihre Liebe hilft ihm, sich von seiner Familie – und damit aus der Dunkelheit, die sein junges Leben prägt – zu lösen.
Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Freiheit, Gerechtigkeit – und um die Liebe.

 

Über die Autorin

Jessica Koch wurde in Ludwigsburg geboren. Schon in der Schulzeit begann sie mit dem Schreiben. Als junge Frau lernte sie den Deutschamerikaner Danny kennen. Mit ihm erlebte sie die Geschichte hinter ihrem Debütroman «Dem Horizont so nah». Es dauerte fast 13 Jahre, bis sie sich traute, mit dem Manuskript an die Öffentlichkeit zu gehen. Inzwischen hat sie mit den Folgebänden «Dem Abgrund so nah» und «Dem Ozean so nah» die «Danny-Trilogie» vervollständigt. Jessica Koch lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihren beiden Hunden in der Nähe von Heilbronn.

 

Mein Fazit und meine Doppelrezension:

Jessica Koch war mir unbekannt … doch auf einmal tauchten diese Bücher auf. Nahezu überall begegneten mir die leichten und auch sehr einfach gestalteten Cover mit den (für mich) unergründlichen Titeln „Dem Horizont so nah“, „Dem Abgrund so nah“ und „Dem Ozean so nah“. Was soll man sich darunter schon vorstellen?

Laut des Klappentextes von „Dem Horizont so nah“ hatte ich mir eine weitere Version der „50 Shades of Grey“ Bücher vorgestellt. Frau trifft Mann und erfährt, dass er eine finstere Vergangenheit hat… Aber ich habe mich in den Büchern völlig getäuscht. Und mit meiner Auffassung bin ich nicht allein. Schon nach einer kurzen Recherche meinerseits merkte ich, dass die Bücher von Jessica Koch keine leichte Kost sind und dass hinter ihnen mehr steckt, als man auf den ersten Blick vermutet. 

Es handelt sich bei diesen Büchern nicht um „normale“ Liebesromane – wenn es so etwas überhaupt gibt! Nein, es handelt sich vielmehr um die wahre Geschichte einer jungen Frau, die in ihrem Leben schreckliches erlebt, viel zu verarbeiten hat uns uns daran hat teilhaben lassen. Glaubt mir, darüber war ich nicht immer froh. Doch irgendwann konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Obwohl ich die vielen unterschiedlichen Stimmen gelesen hatte – die von „eine berührende und bewegende Geschichte“ bis hin zu „absolut kein Liebesroman! Mein Weltbild und meine optimistische Einstellung zum Leben wurden zerstört“ hin reichten – konnte ich die Geschichten nicht einfach achtlos an mir vorüber ziehen lassen. 

Doch auch ich war auf keinen Fall darauf vorbereitet, was mich bei diesen Büchern erwartete. Ich bin mit Jessica eine Achterbahn der Gefühle gefahren, habe mit ihr gelitten, mit ihr gelacht, aber vor allen Dingen Angst gehabt! Sollten die Bücher tatsächlich nach einer wahren Begebenheit geschrieben worden sein, so ist es auf jeden Fall Wert darüber zu schreiben, denn diese Themen werden meiner Meinung nach zu wenig thematisiert, wenn nicht sogar in der Gesellschaft nahezu tabuisiert! Von den unglaublichen Gerichtsurteilen, die ebenfalls aufgezeigt werden, möchte ich gar nicht erst anfangen … eine gerechte Bestrafung liegt wohl hier nicht nur im Auge des Betrachters. 

Wie ihr merkt, möchte ich euch vom Inhalt der Bücher nicht viel verraten, da ich der Meinung bin, dass meine Erzählung ihnen nicht gerecht werden kann. Ich kann hier nicht nur harte Fakten aufzählen und sagen, was Jessica wann erlebt hat oder aber warum Danny zu dem Mann geworden ist, der er ist. Nein, das wäre keine gute Idee. Vielmehr möchte ich euch mit diesen Rezensionen zeigen, wie sehr Geschichten (auch solche, die auf wahren Begebenheiten beruhen) polarisieren können und eine breite Masse an Lesern ansprechen. Bücher sind nicht immer nur dazu da, um uns Leser zu unterhalten, uns lauthals auflachen zu lassen oder zum weinen zu bringen. Sie sind auch dazu da, um das Geschehene zu verarbeiten, damit an die Öffentlichkeit zu treten und Unrechtes aufzuzeigen. Sie möchten nicht anprangern, aber erklären. Und gleichermaßen schocken und zum nachdenken anregen.

Ich habe beide Bücher innerhalb kürzester Zeit gelesen und konnte mich gar nicht davon lösen. Das passiert mir selten bei einem Buch, das mich so polarisiert und mitnimmt, aber man konnte es einfach nicht weglegen, da man in dieser Geschichte so gefangen war und man regelrecht mit gelitten hat. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, ob ich nach dem 1. Teil auch das 2. Buch lesen wollte. Aber ich wollte wissen, wie Danny in die Hölle kam und ob es überhaupt noch schlimmer geht als im ersten Buch. Aber es wurde schlimmer, anders kann man es nicht formulieren.

Mit beiden Büchern hat die Autorin klar gemacht, worauf es wirklich im Leben ankommt und dass man auch hinter die Kulissen der vermeintlich „glücklichen“ Familien schauen sollte. Man sollte nicht immer wegsehen, sondern auch den Mut haben einzugreifen und zu helfen. Vielleicht wäre Danny einiges erspart geblieben, wenn sein Umkreis hinter die Fassade geblickt und die Wahrheit gesehen hätte. Dannys Leben wurde zerstört, er hatte nie eine Chance auf ein glückliches Leben. Und nachdem ich jetzt die ersten beiden Bände gelesen habe, komme ich nicht umhin auch den letzten Teil zu lesen, der bald erscheinen wird. 

Habt ihr vielleicht auch schon die Bücher gelesen oder Meinungen darüber gehört? Vielleicht seid ihr auch im Moment dabei? Was sagt ihr dazu? Was haltet ihr davon? Und wie steht ihr Jessica und Danny nach dem Lesen gegenüber? 

Ich kann nur sagen, dass mich Jessica Koch mir ihrer Geschichte gepackt hat und mich nicht mehr losgelassen hat. Selten habe ich innerhalb eines Buches solche Gefühle erlebt – musste auch nur in den seltesten Fällen eines zur Seite legen, weil es mich so mit sich gerissen hatte und ich Abstand brauchte – doch Jessica Koch hat es geschafft. Wie bereits zu Anfang erwähnt: wenn ihr euch diese Bücher kauft, dann erwartet keinen leicht dahingeplätscherten Liebesroman, sondern eine ergreifende Geschichte, welche die Liebe in all ihren Facetten zeigt und der Weg zum Glück nicht einfach ist. 

 

Meine Bewertung (für beide Bücher): 4 von 5 Punkten 

[amazon box=“3499290863″]

[amazon box=“3499290871″]

Ein kleiner Hinweis: Um zu schauen, ob die Geschichte tatsächlich was für euch ist, könnt ihr auf diese Seite gehen! Der Rowohlt Verlag hält Leseproben bereit!