Bloggerbrunch – es geht los: spät, aber immerhin ;)

Hallo ihr Lieben!

Der Bloggerbrunch ist heute gestartet … Beginn war um 13.00 Uhr. Ich bin leider etwas spät dran, deswegen spute ich mich jetzt mal 😉

 

13:00 Uhr:

Bist du im Oktober bei der Frankfurter Buchmesse mit dabei? Würdest du dir vor der Buchmesse die genauen Angebote schon im Internet anschauen und direkt einen Plan erstellen, was du alles unbedingt abklappern möchtest oder gehst du einfach durch die Gänge und stöberst dich durch? Wenn du dich im Internet informierst, auf welchen Seiten stöberst du dann?

Oh ja, ich bin auf jeden Fall mit dabei! Und ja, ich gebe zu, dass ich bereits versucht habe einen Überblick zu bekommen, aber ich konnte es direkt wieder sein lassen 😉 Ich mache es einfach wie bei meinem ersten Mal dort: ich lasse mich treiben und lasse mich überraschen! Bislang habe ich nur auf der Buchmesseseite geschaut. Gibt’s denn noch andere? 

 

13:30 Uhr:

Für diejenigen, die schon mal auf einer Buchmesse waren: Gibt es bestimmte Tipps, die ihr den Neulingen mitgeben möchtet oder möchtet ihr über eine besonders schöne Erfahrung auf der Buchmesse berichten? Gibt es vielleicht sogar etwas, das euch dort gar nicht gefällt und vor dem ihr uns ein wenig vorwarnen möchtet? Hast du Tipps, was man als Blogger auf der Messe auf jeden Fall besuchen oder unternehmen sollte? An welchen Tagen ist man dort am besten aufgehoben?

Hmm … ich war einmal dort, das ist schon etliche Jahre her! Aber was kann ich für Tipps geben??? Wie ich schon geschrieben habe: einfach treiben und überraschen lassen. Natürlich könnt ihr euch auch einen genauen Plan erstellen, aber ob der so aufgeht? Denkt daran: es sind nicht nur ein paar Stände, mit denen ihr es zu tun habt, sondern mit einigen Hallen! Als Blogger war ich noch nie dort 😀 Darauf freue ich mich schon! Ich werde auf jeden Fall zu Friedrich Kalpenstein gehen und mit ihm gemeinsam „ein Sektchen“ trinken 🙂 

 

14:00 Uhr:

Könntet ihr einen bestimmten Autor/eine bestimmte Autorin auf der Buchmesse treffen, welche/n würdet ihr am liebsten dort antreffen? Warum ausgerechnet diese Person? Gibt es ein Werk des Autors/der Autorin, das euch besonders beeindruckt hat?

Ja, in diesem Jahr eindeutig: Friedrich Kalpenstein! Ich liebe seine Bücher und freue mich schon auf den neuen Herbert! ♥ Mir gefallen einfach all seine Bücher, insbesondere aber seine Herbert-Reihe (alle Rezensionen findest du bei mir!). 

Als ich vor einigen Jahren dort war, bin ich ZUFÄLLIG (es war ein Traum!) auf meine Lieblingsautorin gestoßen: Barbara Wood saß da! Ich hab fast kein Wort rausbekommen, so aufgeregt war ich!!! Also schnell das neuste Buch gekauft und es signieren lassen … das halte ich immer noch in Ehren 🙂 ♥

 

14:30 Uhr:

Habt ihr euch schon mal akkreditieren lassen oder habt ihr es demnächst vor? Wie sind eure Erfahrungen damit? Gibt es Vor- und Nachteile, die ihr darin seht?

Nachdem ich erst Probleme mit der Akkreditierung hatte (aus Datengründen wurde mein im Mai angelegtes Profil wohl gelöscht und ich habe vor kurzem alles neu machen müssen ….), hat es endlich geklappt 🙂 Letzte Woche ist die Akkreditierung in mein Haus geflattert und ich freue mich sehr darüber!!! Vor- und Nachteile? Gute Frage 😀 Es ist meine erste! Ich werde es also herausfinden und darüber berichten 😉 

 

15:00 Uhr:

Was muss unbedingt mit ins Gepäck, wenn ihr auf die Messe geht? Führt ihr dort Interviews? Welche Hilfsmittel benutzt ihr dafür?

Hmm also das Handy bzw. die Kameras für Fotos (Diktierfunktion ist auch was tolles *g*), ansonsten auch einen Block um ganz altmodisch mit zuschreiben 🙂 Aber am meisten einfach nur genießen und alles merken! Die schönen Erinnerungen verblassen nicht so schnell, also braucht man auch nicht viel zu notieren 😉 

Aber ich freue mich auch schon auf andere Blogger, die ich dort treffen kann 🙂 

15:30 Uhr:

Freie Fragestunde: Stellt uns die Frage, die euch zum Thema Buchmesse am meisten interessiert. 

Gibt es denn irgendwo eine Liste, auf der man sieht, welche Autoren da sind? Ich habe gesucht und finde einfach nichts …

Nochmal von mir ein großes SORRY, dass ich erst jetzt dabei sein konnte – die Terminplanung ist momentan bei mir sehr schwer 😀

Aber ich freue mich trotzdem noch auf eure Kommentare und eine rege Diskussion!

Liebe Grüße,

eure Nina

Bloggerbrunch – 20.08.2016

Hallo ihr Lieben!

Wie ich soeben auf der Seite der lieben Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee erfahren habe, findet bald wieder ein Bloggerbrunch statt!!!

Wann: Samstag, den 20.08.2016

Uhrzeit: ab 13.00 Uhr

Wo: auf dem Blog von Tanja und Leni

(und hoffentlich auch bei mir *g*)

Zum Thema: Buchmesse

Ich versuche auf jeden Fall dabei zu sein, vielleicht nicht direkt um 13.00 Uhr und auch nicht die ganze Zeit über, aber ich werde dort sein!!!!

Wer macht mit?! Ich würde mich auf eure Beiträge freuen 🙂

Liebe Grüße,

eure Nina

Nun endlich auch bei mir – Sweet Ice Cream Day

Hallo ihr Lieben!

Während ich noch an der wunderschönen Nordsee war um mich dort von dem Alltags- und Arbeitsstress zu erholen, hat mich die liebe Tanja von „Der Duft von Büchern und Kaffee“ ebenfalls für diese Challenge nominiert … leider hatte ich damals noch keine gute Internetverbindung (Hallo? Urlaub! :D) und somit trete ich erst jetzt in die Challenge ein.

Das wundervolle (und leckere!) Bild hab ich mir bei der lieben Tanja gemobst! 😉

Ja, auch ich esse gerne Eiscreme – doch eher in den heißen Sommermonaten, ansonsten bin ich eher der Kaffeetrinker und Kuchenesser. Meine liebsten Eissorten sind Zitrone, Jogurt, Stracciatella und Tiramisu … okay, jetzt bekomme ich große Lust auf einen Eisbecher *mist* … aber weiter geht’s!

Weiterlesen

Blogger-Brunch – Los geht’s!

Hallo ihr Lieben,

jetzt geht es endlich los, der Blogger-Brunch ist gestartet und hier kommt auch schon die erste Frage von Tanja und Leni:

 

15:00 Uhr: Hast du bereits ein Rezensionsexemplar erhalten? Falls Nein, was hat dich bisher davon abgehalten? Und falls ja, nach welchen Kriterien entscheidest du, ob du ein Buch anfragst oder nicht?

Ich habe tatsächlich vor kurzem mein erstes Rezensionsexemplar als eBook erhalten. Die Autorin hat meinen Blog gesehen und auch meine Facebookseite und ist wohl auf mich Aufmerksam geworden. Auf meinem Blog selbst habe ich dazu keinerlei Angaben gemacht, ob und in welcher Form ich Rezensionsexemplare annehme oder eben nicht. Ich wollte mich mal überraschen lassen – das Thema selbst war mir auch neu. Ich hätte nie gedacht, dass mich jemand anfragen würde. Doch ich habe mich sehr geehrt gefühlt 🙂 Das zweite Rezensionsexemplar habe ich dann vor wenigen Tagen per Post erhalten und zwar mit Hilfe von der lieben Tanja *danke nochmal an dieser Stelle*! Ich freue mich sehr darauf, das Buch lesen zu dürfen und euch meine Meinung dazu preis zu geben.

Weitere Rezensionsexemplare erhalte ich ansonsten über Leserunden oder Buchverlosungen bei Lovelybooks oder aber auch auf Literaturschock.de. Ich habe mich allerdings auch bei der RandomHouse Verlagsgruppe als Blogger registriert und von dort bis jetzt auch schon einige Exemplare erhalten. Dort schaue ich zuerst aufs Cover und auf den Titel, wenn mich beides anspricht, lese ich mir den Klappentext durch – aber keine Bewertungen von anderen Bloggern oder Lesern! Ich möchte unvoreingenommen in das Buch starten! Ich habe bisher immer auf mein Gefühl vertrauen können und habe tatsächlich tolle Bücher erhalten.

Kritik habe ich erstmals im Netz mitbekommen. Es gab Tage, da haben Literaturschock und eine weitere Bloggerin und Autorin von ihren Erfahrungen mit Rezensionsanfragen berichtet. Ich war zunächst verwundert über die teils harschen Reaktionen von ihnen, doch, wenn man wirklich damit überschüttet wird und die Bücher überhaupt nicht interessieren oder es teilweise sogar Mitleidsanfragen sind, dann würde ich auch eher davon abraten.

Bislang läuft es jedoch sehr gut damit 🙂

 

15:30 Uhr: Kürzlich wurde ich netterweise von einer Autorin darauf hingewiesen, dass eine Rezension auf Amazon, sofern sie aufgrund eines vom Verlag oder Autor zur Verfügung gestellten Freiexemplar erfolgt ist, mit einem entsprechenden Hinweis versehen werden muss. Diese Regelung war mir neu.
Was denkst du über diese Regelung? Hast du bislang deine Rezensionen mit einem entsprechenden Hinweis versehen? Wie sieht so ein Hinweis bei dir aus?
Ich bin ehrlich: diese Regelung kannte ich bislang gar nicht! Und darauf hingewiesen wurde ich auch noch nicht … hmm … aber ab und an kann diese Regelung auch für Verwirrung sorgen. Die meisten Leute, die sehen, dass man das Buch umsonst erhalten hat, denken doch direkt „jetzt muss die Bewertung doch gut sein, immerhin hat er/sie das Buch geschenkt bekommen“ oder aber „die Bewertung ist gefaked, weil man dem Autor damit verpflichtet war, eine gute Bewertung zu schreiben“ … ja und nicht immer fallen die Bewertungen dann für das Buch als solches ins Gewicht (das kann man ja gerade bei Amazon gut nachvollziehen, da man Bewertungen als „hilfreich“ bewerten kann). Was ich jedoch von einer Produkttestseite kenne: man sollte es wirklich als „kostenlos“ deklarieren oder „vergünstigt“, jedoch am ENDE der Bewertung. Wahrscheinlich haben da die Anbieter auch erkannt, dass den „guten“ Bewertungen dann weniger Glauben geschenkt wurde, wenn bereits am Anfang steht „Das Produkt habe ich im Rahmen eines Produkttests kostenlos erhalten“ … ja, so ist das.
Bei Büchern weiß ich nicht so recht. Ich meine, die Rezension ist Werbung für den Autor und den Verlag, warum soll / muss man dann noch dabei schreiben, ob man das Buch kostenlos erhalten hat? Was ist, wenn ich mein Buch auf einer anderen Plattform (booklooker.de oder ebay.de) vergünstigt erhalte und meine Rezension aber auf anderen Plattformen einstelle? Muss ich dann auch dazu schreiben „Im Übrigen, HIER habe ich es nicht gekauft“?
Nur einmal habe ich das bei einem Buch geschrieben und zwar, da ich das Buch vor der Veröffentlichung erhalten habe und man am Tag der Veröffentlichung bzw. einen Tag später die Rezensionen online stellen sollte auf Wunsch des Autors. Dem bin ich nachgekommen. Dort könnten sonst die neugierigen Leser auch abgeschreckt werden: Das Buch ist online und schon hat es 10 5-Sterne-Bewertungen? Wie geht das?! Eine Berechtigte Frage, da kann ich es verstehen, aber rein zuschreiben „habe ich im Übrigen kostenlos erhalten“, das halte ich für Unsinn.
Eure Anmerkung mit dem Dankeschön in den Rezensionen ist aber eine super Idee … ich glaube, das habe ich vor lauter lauter außer Acht gelassen! Aber das werde ich jetzt nachholen 🙂 
16:00 Uhr: Wenn du ein Buch für das Erstellen einer Rezension zur Verfügung gestellt bekommen hast, innerhalb welcher Zeit siehst du dich verpflichtet es zu lesen und eine Rezension online zu stellen? Auf welche Plattformen, Händlerseiten oder auch sozialen Netzwerken stellst du deine Rezension ein? Auf welchen Seiten sollte deines Erachtens eine Rezension unbedingt eingestellt werden und warum?
Also, das hängt bei mir von einigen Kriterien ab. Allen voran natürlich: die mir zur Verfügung stehende Zeit! Ich möchte allen REs (ich übernehme jetzt mal eure Abkürzung *g*) mit der selben Intensität und Aufmerksamkeit begegnen und nicht nur „schnell schnell“ lesen und was dazu schreiben. Bei Sachbüchern lasse ich mir da schon länger Zeit, da ich meist auch das Gelesene „sacken lassen“ will und auch einige Experimente nachvollziehen möchte. Bei anderen Geschichten, Thriller, Krimis oder sonstigen Genres, kommt es immer darauf an, wie sehr ich von Beginn an gefesselt bin! Wenn ich tatsächlich gefesselt bin und mich die Geschichte direkt in ihren Bann gezogen hat, dann KANN Ich einfach nicht aufhören und – schwubbs – ist das Buch schon zu Ende gelesen und das innerhalb weniger Stunden! Es kommt bei mir also wirklich immer darauf an. Einige Verlage oder Leserunden geben aber auch einen Zeitabschnitt vor, den versuche ich einzuhalten.
Ach ja, fast vergessen: ich streue meine Rezensionen immer weitflächig, da ich anderen Lesern, aber auch dem/der AutorIn helfen möchte und auch dem Verlag! Meine Rezensionen erscheinen immer:
– hier auf meinem Blog
– auf Lovelybooks
– auf Literaturschock (im Forum und auf der Hauptseite)
– auf Amazon
– bei buch.de
– bei thalia.de
– bei Weltbild.de
und auch noch bei wasliestdu.de.
Wenn ich die Bücher vom Verlag erhalten habe, dann natürlich auch auf der Verlagsseite 🙂
16:30 Uhr: Wie sollte deiner Meinung nach eine Rezension aussehen? Welche Punkte dürfen auf keinen Fall darin fehlen, was kann man auch gut weglassen? Bevorzugst du einen besonderen Aufbau? Sollte eine Rezension lieber kurzgefasst oder doch etwas informativer und dann vielleicht auch länger ausfallen?
Also meine Rezensionen fangen immer damit an, dass ich dem Leser das Buch vorstelle: mit Klappentext und kurzer Autorenvorstellung und dann lege ich los. Ich möchte immer sagen, wie ich mit dem Buch zurecht gekommen bin, ob es mich gefesselt hat, ob es mal langatmige Passagen gab und wie lange ich dafür gebraucht habe. Dann meine Gefühle, während ich es gelesen habe. Hat mich der Schreibstil mitgerissen oder nicht? War ein Schreibfluss vorhanden oder hat der Autor gar während der Geschichte den roten Faden und das Wesentliche aus den Augen verloren? Dann auch noch ein paar Sätze zu den Protagonisten. Waren sie gut durchdacht und tiefgründig oder einfach nur in Szene gesetzte Figuren ohne Hintergrund und eigentliches Leben? Das alles gehört für mich in eine Rezension. Ich möchte ein Gefühl für das Buch wiedergeben und auch das Gefühl zum Autor / zur Autorin. Deswegen gefällt es mir auch sehr, wenn ich mit dem Autor /  der Autorin sprechen konnte und persönliche Fragen stellen konnte. Ich möchte auf meinem Blog ja auch die Interviews mit einbinden. Bislang war es nur eins, ein weiteres erwarte ich mit Spannung … und dann kommen noch viele andere. 🙂 Auf die Länge der Rezension kommt es meiner Meinung nach nicht an, wenn sie denn in der Kürze auch die Informationen enthält, die mir wichtig sind. Lese ich aber beispielsweise ein Buch, dass aus dem Leben des Autors oder der Autorin selbst berichtet, halte ich mich eher bedeckt, denn ich möchte nicht zu viel verraten. Verrät man gewisse Details, ist die Geschichte für den künftigen Leser zunichte gemacht. Das erkennt man beispielsweise an meiner Rezension von Nancy Salchow. Das ist auch ein Buch, das aus ihrem Leben erzählt, berichte ich aber von den Problemen der Beiden und was sie tut oder er getan hat – dann war es das schon, dann habe ich dem künftigen Leser und dem Leser meines Blogs die ganze Spannung vorweg genommen und er will es nicht mehr lesen. Was ich nicht tue: Höhepunkte verraten oder gar das Ende der Geschichte. Der Leser soll das Buch selbst lesen wollen und es nicht von mir im Detail erzählt bekommen.
17:00 Uhr: Freie Fragestunde! Stelle deine Frage zu diesem Thema, die dich schon immer beschäftigt hat und lass uns darüber diskutieren :o)
Na dann lasst mich mal überlegen *g* Gibt es vielleicht ein absolutes No-Go für euch bei REs? Haben Autoren oder Verlage schon eure „Grenzen“ überschritten und um „gute“ Rezensionen angefragt. Oder wurde schon mal eine Rezension von euch nicht durch den Verlag veröffentlicht, weil sie nicht deren Wünschen entsprach?
Ich habe bislang noch keine solche Erfahrung machen müssen. Natürlich fallen auch nicht jede meiner Rezensionen so gut aus. Ab und an steckt auch Kritik dahinter und die gebe ich auch Preis. Ich möchte immerhin meine Meinung frei äußern können. Allerdings gehe ich mit meinen Bewertungen oder Kritikpunkten auch nicht „unter die Gürtellinie“ ich schreibe, was mir nicht gefallen hat und warum. Die Autoren waren bislang immer freundlich und haben sich auch über diese Kritikpunkte gefreut. Wirklich böse Antworten oder Kritik an meinen Rezensionen habe ich noch nicht erhalten.

 

Meine Lieben, ich bedanke mich bei euch für den tollen Blogger-Brunch 🙂 Nebenbei habe ich noch ein paar Einträge von mir aktualisiert, war aber immer kritisch bei euren Fragen mit dabei. Ich freue mich immer wieder, wenn ich mit euch diskutiere darf und bin schon jetzt Feuer und Flamme für eure nächste Aktion! Vielen lieben Dank an Tanja und Leni ♥♥♥

 

Liebe Grüße,

eure Nina ♥