Carine Bernard – App to Date

Hallo ihr Lieben, 

unsere Blogtour zur Bucherscheinung von Carine Bernards neuen Roman „App to Date“ neigt sich langsam dem Ende zu, aber ich möchte euch heute noch einmal dieses wunderbare Buch ans Herz legen und es euch etwas näher vorstellen … 

Carine Bernard

mit ihrem Roman

App to Date

carine bernard app to date

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an die Autorin!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 292 Seiten
Verlag: Independently published (4. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1549894803
ISBN-13: 978-1549894800
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 1,9 x 19,8 cm
Preis: 11,90 € (Taschenbuch) / 2,49 € (eBook)

 

Zum Inhalt

Jenny gehört zu einem Team von Psychologen, das eine neuartige Dating-App entwickelt. Eigene Verabredungen trifft sie nur, um die App zu testen. Doch dann verliebt sie sich in Jakob – mit verheerenden Folgen für die Männer in ihrer Umgebung: Eines ihrer Dates stirbt, und Jakob steht auf einmal unter Mordverdacht. Jenny will seine Unschuld beweisen und stößt auf einen skandalösen Missbrauch der App. Als sie endlich erfährt, wer hinter all dem steckt, ist es fast zu spät …

 

Über die Autorin

Carine Bernard wurde 1964 in Niederösterreich geboren. Seit 2002 lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Deutschland in der Nähe von Düsseldorf.
Sie fotografiert gerne und geht in ihrer Freizeit Geocachen. Beim Erfinden von Geocache-Rätseln entdeckte sie ihre alte Liebe zum Schreiben wieder und nach einigen Rätselgeschichten rund um Molly Preston folgte 2015 ihr erster Roman.

„Der Lavendel-Coup“ sollte ursprünglich ein neues Geocaching-Rätsel werden. Doch die Geschichte wurde immer komplizierter, es passierte immer mehr, und spätestens beim ersten Toten war klar: das alles passt nie und nimmer in einen Geocache.

Das Thema Geocaching zieht sich auch durch das „Das Schaf-Komplott“. Molly Preston macht diesmal Urlaub in Yorkshire und findet auf einer Schafweide einen toten Geocacher. Ein typischer FTF* also, und Molly stürzt sich in ein neues Abenteuer.

Im dritten Band der Molly Preston Reihe „Die Schnitzel-Jagd“ kommt Molly durch ein Geocaching-Rätsel einem gewieften Betrüger auf die Spur. Es beginnt eine Schnitzeljagd quer durch Wien, bei der Molly selbst in Gefahr gerät.

„Der Drachen-Klau“ führt Molly Preston nach Mallorca. Beim Geocachen trifft sie auf einen deutschen Auswanderer mit zwielichtiger Vergangenheit. Beim Versuch, ihm zu helfen, wird sie in die Machenschaften zweier rivalisierender Drogenbanden verstrickt, die auch nicht vor Mord und Entführung zurückschrecken.

Ihre neue Heimat Düsseldorf steht dagegen im Mittelpunkt des aktuellen Krimis „Pater Noster – Eine mörderische Kampagne“. Deborah verliebt sich in ihren Chef, doch dann passiert ein Mord und sie muss eine folgenschwere Entscheidung treffen. Ein rotes Auge, heiße Nächte und ein Hund bilden die brisante Mischung für ein Buch, das gleich mehrere Genres bedient.

Mehr über die Autorin erfahrt ihr auf ihrer Homepage oder auf ihrer Facebookseite.

 

Mein Fazit und meine Rezension

Jenny gehört einem Team von Entwicklern einer App-Date an, die in Düsseldorf und Umgebung sehr gut ankommt. Doch welche Gefahren stecken hinter so einer Dating-App? Und welche Informationen kann sie über die Dater in Erfahrung bringen? Mit Hilfe der App findet sie schnell einen Seelenverwandten, der einfach zu ihr passt – alles scheint perfekt zu sein. Schon sehr bald muss Jenny erkennen, dass nicht alles so ist, wie es zu sein scheint und dass sich hinter einem harmlosen Date viel mehr verbergen kann – ab und an sogar der Tod. 

Jenny habt ihr ja bereits in meinem Protagonisteninterview kennen gelernt. Sie ist eine zielstrebige Studentin, aber in Liebesdingen hat sie nicht sehr viel Glück; und obwohl sie eigentlich weiß, was sie will, fällt es ihr doch sehr schwer, das zu erreichen. Da kommt ihr die Dating-App genau richtig. Wo sonst soll sie neue Leute kennen lernen und – wer weiß – vielleicht ist sogar ihr zukünftiger Freund dabei? Doch die Nutzung der App in eigenen Liebesangelegenheiten ist strengstens untersagt, da das Testergebnis verfälscht werden kann, aber wie durch ein Zufall landet die App doch auf ihrem Handy und schon bald hat sie ein privates Profil angelegt. Bereits während dem Lesen war mir klar, dass da einfach noch mehr kommen muss, denn Jenny ist wirklich der typische Charakter, der zwar lieb und nett, aber auch sehr „unbeschrieben“ ist – hier muss einfach was passieren! 

Dann gibt es da noch Jakob, den Datingpartner von Jenny, der direkt vom ersten Moment an von ihrer wilden Lockenmähne verzaubert ist und in ihr die Frau seines Lebens sieht. Aber auch er ist uns Lesern zunächst etwas suspekt. Mein erster Eindruck von ihm war wohl auch nicht der Beste. Hätte ich ihm gegenüber gesessen, hätte ich wohl während dem Date die Flucht ergriffen, mir war er einfach viel zu forsch bzw. zu schnell. Doch Jenny schien es ja zu gefallen.

Und zu guter Letzt ist da noch Carsten, der Verantwortliche der App und Mentor von Jenny. Bereits zu Beginn der Geschichte hat er auf mich einen verschlossenen, aber auch sehr dominanten Eindruck gemacht – okay, das muss er auch sein, immerhin leitet er die Forschungsabteilung und muss Rede und Antwort stehen. Doch bei ihm steckt einfach mehr dahinter und so recht wurde ich auch nicht schlau aus ihm. Dass er dann noch – offensichtlich – mehr von Jenny will, diese es aber nicht bemerkt, lässt ein leichtes Prickeln aufkommen. 

Plötzlich passiert etwas Unerwartetes und von jetzt auf gleich sehen wir uns nicht nur dem finanziellen Problem gegenüber, welches das Forschungsprojekt der Dating-App und den daraus gewonnenen Resultaten zu stürzen droht, sondern auch einer Gefahr, die für Jenny immer größer wird. 

Ich kenne schon einige Bücher von Carine Bernard und ich LIEBE sie! Sie hat einfach eine Art und Weise uns Leser während ihrer Geschichte zu fesseln und immer wieder vor neue Herausforderungen und Überraschungen zu stellen, mit denen man einfach nicht rechnet! Genau so wird man in die Romane hineingezogen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen.  Auch in diesem Roman hat sie es wieder einmal geschafft und nicht nur das Thema der Dating-App oder aber der Datenspeicherung und -nutzung aufgegriffen, sondern auch hier auf die Gefahren hingewiesen und einen spannenden Krimi für uns Leser erschaffen. Dabei hat sie einfache Charaktere genommen, Personen, wie du und ich, die ihren Alltag meistern müssen und nicht fernab jeglicher Zivilisation oder in anderen Zeiten leben. Hier haben wir es mit authentischen Persönlichkeiten zu tun, die uns jederzeit auf der Straße begegnen könnten. 

Wer also mehr über Dating-Apps, die Gefahren, die große Liebe und auch die Geheimnisse der Datenspeicherung erfahren möchte, der ist mit diesem Roman gut beraten! 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten 

Ein Gedanke zu „Carine Bernard – App to Date

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*