Debbie Johnson – Frühstück mit Meerblick

Guten Abend ihr Lieben!

Wie versprochen kommt heute noch eine Rezension zu euch. Dieses Buch stellt euch auf Urlaub – Sonne, Strand und Meer ein. Für alle, die gerade aus dem Urlaub kommen, lässt es das wohlige Gefühl wieder aufleben. Für diejenigen, deren Urlaub noch bevorsteht, lässt es die Vorfreude immer größer werden … bei mir ist es Letzteres 😉 

Debbie Johnson

mit ihrem Roman

Frühstück mit Meerblick

Fruehstueck mit Meerblick von Debbie Johnson

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Heyne Verlag und Randomhouse Verlagsgruppe!)

Zum Inhalt

Wenn dir ein Café nicht nur Kaffee und Kuchen serviert – sondern eine zweite Chance

Zwei Jahre nach dem Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb entschließt sie sich, mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset zu ziehen, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura dort tagtäglich begegnet, geben ihr die Chance, neue Freunde zu finden und zu lernen, wieder sie selbst zu sein. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint …

 

Über die Autorin

Debbie Johnson ist eine Bestsellerautorin, die in Liverpool lebt und arbeitet. Dort verbringt sie ihre Zeit zu gleichen Teilen mit dem Schreiben, dem Umsorgen einer ganzen Bande von Kindern und Tieren, und dem Aufschieben jeglicher Hausarbeit. Sie schreibt Liebesromane, Fantasy und Krimis – was genau so verwirrend ist, wie es klingt.

 

Mein Fazit und meine Rezension

Laura Walker hat vor zwei Jahren die Liebe ihres Lebens verloren. Ihr Mann wurde mitten aus dem Leben gerissen und hinterlässt nicht nur sie, sondern auch ihre beiden gemeinsamen Kinder. Alle haben eine schwierige Zeit hinter sich und die Trauer ist nach wie vor ein ständiger Begleiter. Eines Tages erhält Laura ein Jobangebot, dass wie für sie gemacht zu sein scheint und ihr eine Tür in ein neues Leben öffnet. Gemeinsam mit ihren Kindern zieht sie nach Dorset, um dort in einem Café auszuhelfen und trifft dort auf liebenswerte, teilweise schrullige Besucher, die ihr Leben nachhaltig verändern…

Wie würdest du dich fühlen, wenn die Liebe deines Lebens plötzlich aus diesem gerissen wird? Wenn sie nicht nur dich, sondern eine liebende Familie zurücklässt? Könntest du von vorne beginnen? Oder würdest du die Spuren verfolgen, die sie hinterlassen hat und stets in die Leere blicken? 

Für Laura Walker stellt sich diese Frage nicht, denn sie kann nicht einfach inne halten und ihrer Trauer Raum geben. Sie muss stark sein für ihre beiden Kinder. Bereits zu Beginn der Geschichte wird der Leser mitten in Lauras Vergangenheit katapultiert. Sie erfährt diese jedoch nicht direkt von Laura, in dem sie sie erzählt, sondern durch einen Brief an Cherrie Moon, einem weiteren Charakter, der in dem Roman von Debbie Johnson noch eine große Rolle spielen wird. 

Zunächst musste ich über diese merkwürdige Anzeige von Cherrie Moon schmunzeln – zu recht, denn alltäglich ist es nicht… 

„Köchin gesucht – die es versteht, die Seele zu streicheln

(…) Ein Bewerbungsformular ist nicht erforderlich  – wenn Sie Interesse haben, breiten Sie in einem Brief Ihr Leben und Ihr Herz vor uns aus, erzählen Sie uns, warum Sie glauben, die Richtige für diesen Job zu sein.“

Und Laura gibt dem nach und erzählt uns auf 12 Seiten, was ihr widerfahren ist und warum sie die Richtige für diesen Job ist. Ich habe schon einige Bücher gelesen, die eine dramatische Liebesgeschichte (meist begleitet von Krankheit und Tod) beinhaltet, aber solch eine Geschichte ist mir dabei noch nicht begegnet. Und genauso merkwürdig wie diese Anzeige, ist ebenfalls Cherrie Moon – die baldige Arbeitgeberin von Laura. Denn sie hat es geschafft und zieht mit ihren Kindern nach Dorset in ein neues Leben. 

Im dem kleinen Comfort Food Café trifft sie dabei nicht nur auf die liebevollen und gleichermaßen schrulligen Einwohner des Ortes, sondern auch auf weitere Besucher, die ihre Geschichte zu gern mit Laura teilen. Dabei merkt man bereits beim Lesen, dass ein jede Geschichte mehr dazu beiträgt, ihr Herz zu heilen. 

Doch nicht nur Lauras Seele heilt, sondern auch die von uns Lesern, denn wir werden nicht nur von ihr und  ihrem Schicksal angezogen, sondern auch von der wunderschönen Landschaft, in die wir entführt werden. Debbie Johnson versteht sich, mit ihrer Sprache und dem flüssigen Schreibstil eine Landschaft vor unserem inneren Auge entstehen zu lassen, die uns fesselt und nicht mehr so leicht los lässt. Während dem Lesen habe ich nicht nur das Geschnatter der Besucher des Cafés hören können, sondern ebenfalls den wunderschönen Ausblick genießen dürfen. Ich war mit Laura vor Ort – und am liebsten hätte ich ihr auch meine Geschichte erzählt, um ihr ein Stück mehr Leichtigkeit und Frohsinn in ihr Leben zurück zu geben. 

Dieses Buch ist also nicht nur für den Urlaub geeignet, sondern auch für die Momente, in denen man einfach mal wieder seine Seele baumeln lassen will und gedanklich selbst in Urlaub fahren möchte … 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*