Anne Darling – Der kleine Laden der einsamen Herzen

Hallo ihr Lieben, 

ich bin  noch nicht ganz von Biene und ihrem Fall weg und doch geht es hier munter weiter 😉 Erst gestern konnte ich ein Buch beenden, welches ich euch heute noch vorstellen möchte. 

Es handelt sich um den Roman von 

Anne Darling

mit dem Titel 

Der kleine Laden der einsamen Herzen

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Penguin Verlag und Randomhouse Verlagsgruppe!)

Zum Inhalt

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr GlĂŒck endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere PlĂ€ne fĂŒr den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschĂ€mteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rĂ€cht sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der WĂŒstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben …

 

Über die Autorin

Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter BĂŒcherstapeln kaum treten kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist Annie Darlings DebĂŒt in deutscher Sprache und der Beginn einer Reihe um einen wunderbaren kleinen Laden in Bloomsbury.

 

Mein Fazit und meine Rezension

Posy Morland hat kein leichtes Leben. Sie verliert ihre Eltern bei einem tragischen Verkehrsunfall und steht auf einmal mit ihrem jĂŒngeren Bruder Sam alleine da. Gott sei Dank gibt es die nette alte Damen namens Lavinia, die sie nicht nur in ihre Familie aufnimmt, sondern auch in der Wohnung ĂŒber ihrem Buchladen wohnen und im Laden selbst arbeiten lĂ€sst. Als Lavinia plötzlich stirbt, zerbricht fĂŒr Posy erneut alles und ihre Welt gerĂ€t aus den Fugen. Doch Lavinia hat auch aus dem Jenseits vorgesorgt: so vermacht sie ihr nicht nur die Buchhandlung „Bookends“, sondern schickt ihr auch ihren Enkel Sebastian als besonderen Begleiter und Freund. Doch Posy ist mit anderen Sorgen beschĂ€ftigt: sie möchte Bookends mit einem neuen Charme versehen und es als auf Liebesromane spezialisierte Buchhandlung eröffnen – Sebastian schwebt eher ein „Blutiger Dolch“ einer Krimibuchhandlung vor. Hier sind Reibereien vorprogrammiert. 

Ich bin auf das Buch aufgrund der vielen Werbung aufmerksam geworden. Das Cover hat mich einfach direkt angesprochen. Es war nicht wie jedes Cover, verrĂ€t nicht zu viel, doch man kann sich schon einiges dazu denken. Der Klappentext klang auch verlockend und auch die ersten Kapitel haben mich in ihren Bann gezogen. Doch irgendwann war eben dieser Zauber der Seiten verflogen und die Geschichte selbst konnte ich nicht mehr mit sich reißen. 

Posy ist eine Figur, die nicht nur Probleme aufgrund ihrer schweren Vergangenheit hat (plötzlich steht sie alleine mit jĂŒngerem Bruder da und ersetzt ihm die Eltern), sondern auch mit ihrer Figur und ihrem Selbstbewusstsein. Daran mangelt es ihr wirklich. Das einzige, in dem Posy so richtig aufgeht, ist die Buchhandlung ‚Bookends‘ und ihrer Arbeit darin. Doch die sieht sie auch gefĂ€hrdet, als Lavinia stirbt. Mit dem VermĂ€chtnis von Lavinia hat sie nicht gerechnet und wird nicht nur von ihr, sondern auch von ihrem vorlauten und frechen Enkel Sebastian ĂŒberrumpelt. Da ist natĂŒrlich schon Streit vorprogrammiert, denn Posy kann auch anders. Leidenschaftlich setzt sie sich dafĂŒr ein, die Buchhandlung umzugestalten und nach einem Genrewechsel (bzw. einer Spezialisierung auf ein bestimmtes Genre) wieder neu zu eröffnen. Leider gerĂ€t sie da mit Sebastian aneinander. Nur merkt der Leser nicht viel davon, da Posy nicht wirklich den Mut hat, ihrem Jugendfreund die Meinung zu sagen und ihre eigene Meinung zu vertreten. 

So stolpert der Leser mit ihr von einem FettnĂ€pfchen und von einer LĂŒge zur nĂ€chsten. Das Ganze wĂ€re vielleicht etwas interessanter und spannender, wenn es sich nicht ewig hinziehen wĂŒrde. Ab und an liegt in der KĂŒrze wirklich die WĂŒrze! 

Lustig hingegen, war der verbale Schlagabtausch von Posy und Sebastian, der allerdings meist damit begonnen hat, dass er ihre Kurven betrachtet oder aber einen bissigen Kommentar ĂŒber ihre Arbeitsmoral fallen gelassen hat. ZunĂ€chst mag das lustig sein und fĂŒr Spannung sorgen, doch irgendwann war ich dieser Dialoge doch etwas mĂŒde. 

Was mir allerdings gut gefallen hat, war die Bezugnahme auf den wunderbaren Roman (auch einer meiner Lieblingsromane) von Jane Austen „Stolz und Vorurteil“. Posy selbst liebt ihre BĂŒcher ĂŒber alles, insbesondere auch Jane Austen und so kommt der Leser ein ums andere Mal in den Genuss von Zitaten aus ihrem Buch oder aber einer Adaption, die Posy selbst geschrieben hat. Nur wurde auch hier mehr Wert auf das Äußerliche und Sexuelle gelegt als bei Jane Austen selbst. 

Alles in einem kann ich sagen, dass mich die Geschichte unterhalten, aber nicht gefesselt hat. In meinen Augen kamen der Laden und die Geschichte dahinter etwas zu kurz, die Entwicklung zwischen Posy und Sebastian war zwar schön anzusehen bzw. zu lesen, aber oftmals zu langatmig, sodass man erst mal eine Verschnaufpause brauchte. 

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*