Kristina Moninger – Nur eine Ewigkeit mit dir

Hallo ihr Lieben!

Obwohl ich gerade mitten im Romancewoche-Fieber bin *und es ist einfach FANTASTISCH, sage ich euch* ♥ werde ich euch doch noch die ein oder andere Rezension posten. 

Den Anfang macht heute

Kristina Moninger (ebenfalls in der Romancewoche!)

mit ihrem Buch

Nur eine Ewigkeit mit dir

Nur eine Ewigkeit mit dir Kristina Moninger

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an die Autorin!)

Zum Inhalt

Lilly ist fest entschlossen, ihr Leben zu beenden. Als zu wenig lebenswert empfindet sie ihre Welt, die von Verlust und Einsamkeit geprägt ist. Bis Jonas auftaucht – aus Zufall, wie es anfangs scheint – und sie in letzter Minute vor dem Sprung ins „blanke, süße Nichts“ bewahrt.
Tag für Tag gelingt es ihm, sie wieder neugierig zu machen, neugierig auf das Leben und neugierig auf ihn. Denn Jonas ist alles andere als gewöhnlich, er gehört zu jenen Wesen, die solche „zufälligen“ Begegnungen organisieren – und in die man sich besser nicht verlieben sollte!
Doch nicht nur das. Jonas ist Lilly unerklärlich vertraut. Schon bald wird klar, warum ausgerechnet er sie vom Brückengeländer zog und ihr eine Vergangenheit vor Augen führt, die doch unmöglich ihre eigene sein kann – oder…? Wer ist Lene, das Bauernmädchen, das viele Jahrzehnte vor ihr gelebt hat und deren Geschichte ihrer eigenen so verblüffend ähnelt? Was ist aus Lenes großer Liebe Paul geworden? Und was verbirgt Jonas vor ihr?
Mit Jonas‘ Hilfe und Lenes Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit beginnt Lilly nach und nach zu verstehen, dass die grenzenlose Macht der Liebe, nicht nur jeden Schmerz, sondern auch alle Zeiten überdauert. Doch was wird aus ihr und Jonas, jetzt, da die Grenze zwischen den Zeiten brüchig geworden ist…?

 

Über die Autorin

Kristina Moninger wurde 1985 in Würzburg geboren und hat eine glückliche Kindheit in einem kleinen Dorf auf dem Land verbracht, in dem sie auch heute noch mit Mann, Kindern und Hund lebt. Nach einer kaufmännischen Ausbildung hat sie ein Übersetzerstudium abgeschlossen. Dieses hat ihr erstaunlicherweise nicht nur fremde Sprachen, sondern besonders ihre Muttersprache lieben gelehrt und war letztlich der Auslöser dafür eine lange schlummernde Idee auf Papier zu bringen.
Und da die Autorin das Schreiben nicht mehr losgelassen hat, stiehlt sie seither dem turbulenten Alltag mit Kleinkindern Minuten und verwandelt sie in Worte, aus denen Geschichten werden. Keine autobiografischen, aber doch solche, deren Themen ihren eigenen Emotionen entspringen.
Mit „Nur eine Ewigkeit mit dir“ hat sie den plötzlichen, viel zu frühen Tod ihrer Mutter ein Stück weit verarbeiten können und widmet den Roman ihr, deren bedingungslose Liebe sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist.

Mehr über die Autorin erfahrt ihr auf ihrer Homepage oder auf Facebook!

 

Mein Fazit und meine Rezension

Die Geschichte beginnt mit Lilly, einer jungen Frau, die am letzten Tag ihres Lebens aufwacht und nur noch ein Ziel vor Augen hat: die Brücke, von der sie in den Tod stürzen will – zurück zu ihrer geliebten Mutter.  Doch kurz bevor sie springen kann, taucht ein Fremder hinter ihr auf und ermutigt sie, doch wieder zurück ins Leben zu finden. Zunächst ist Lilly nicht überzeugt, doch dann scheint sie mit einem Mal zurück in die Vergangenheit zu reisen, zurück in eine Zeit, in der sie die große Liebe noch erwartet hat und die ihr so viel zu vermitteln scheint. Und so entschließt sie sich doch zurück ins Leben zu finden … 

Wer aber ist der Fremde? Wer ist dieser Jonas, der plötzlich vor ihr auftaucht und genauso schnell wieder verschwindet? Und was verbindet ihn mit ihr? War er vielleicht auch ein Teil ihres vorherigen Lebens? 

Mehr verrate ich euch jetzt mal nicht 😉 

Ihr seht schon, wir haben hier keine Liebesgeschichte wie jede andere. Nun gut, am Anfang steht auch Verzweiflung, in diesem Fall jedoch eine Verzweiflung, die die Geschichte direkt hätte beenden können. Ich habe selten Bücher erlebt, die direkt mit Trauer oder Verzweiflung beginnen *ich erinnere mich tatsächlich nur an zwei, die mit einer Beerdigung begonnen haben* und doch hat es mich direkt in seinen Bann gezogen. Lilly ist verzweifelt, sie will nicht mehr, ihr ist alles egal. Der Tag, an dem sie aufwacht, betitelt sie selbst als „letzten Tag“ in ihrem Leben, warum also frühstücken oder sich zurecht machen oder Pläne schmieden? Sie hat nur einen Plan: die Brücke. Nach dem Tod ihrer geliebten Mutter ist Lilly in ein tiefes Loch gestürzt und kommt ohne Hilfe nicht mehr hinaus. Doch mit ihrem Vater hat sie keinen Kontakt, Geschwister sind nicht vorhanden und die Verwandtschaft weiß auch nicht, was sie gerade durchmacht – zumindest denkt Lilly das! Lilly ist allein. 

Und plötzlich ist da Jonas, der auf seine Art und Weise gut aussehende junge Mann, der plötzlich auftaucht und genauso schnell wieder verschwindet. Jonas, der viel über Lilly zu wissen scheint und eben der Jonas, der Lilly mit dem Namen Lene anspricht. Aber wer ist er und wer ist Lene? Was haben Lene und Lilly gemeinsam? 

Je weiter wir Leser in die Geschichte eintauchen, desto mehr Fragen und Rätsel tauchen auf. Nur eines wird schnell gelöst: das Mysterium um Jonas und Lene. Lilly ist neugierig auf Jonas und fiebert schon bald den nächsten Treffen mit ihn entgegen und auch schnell wird für den Leser klar: nicht nur Lene und Jonas verbindet etwas, sondern auch Lilly und Jonas! Aber wie kann eine Liebe diese lange Zeit überdauern? War da überhaupt Liebe zwischen Jonas und Lene oder wusste sie noch nicht einmal, dass es ihn gegeben hat? 

Im Zuge der Romancewoche durfte ich mit zwei Bloggerkolleginnen die Protagonisten des Buches „Nur eine Ewigkeit mit dir“ interviewen und es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht! Euch allen kann ich das Buch und auch die Geschichte um Lilly/Lene und Jonas einfach nur empfehlen und natürlich im Anschluss daran das Protagonisteninterview auf meinem Blog, denn dort lernt ihr die Charaktere besser kennen. 

Um ehrlich zu sein, war ich Anfangs doch etwas verwirrt. Man steigt direkt in die Geschichte ein und hat eigentlich keine Zeit sich daran zu „gewöhnen“, doch ich habe Lilly schnell lieb gewonnen und wäre auch liebend gerne selbst ins Buch gestiegen, um sie einmal zu rütteln und ihr zurück zum Lachen zu verhelfen. Lilly und Jonas haben mich eine Weile begleitet, haben mir gezeigt, wie schnell aus Neugierde Freundschaft werden kann und wie schnell aus Freundschaft Liebe wird – und doch ist selbst die Liebe nie vor den dunklen Wolken gefeit. Welche dunklen Wolken ich meine und was aus Lilly und Jonas wird, das lest aber selbst!

 

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

 

 

 

Ein Gedanke zu „Kristina Moninger – Nur eine Ewigkeit mit dir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*