Leonie Lastella – Brausepulverherz

Hallo ihr Lieben!

Die freien Tage habe ich zum Lesen genutzt und dabei bin ich doch tatsächlich auch schon über eine Sommerlektüre gestolpert…

Leonie Lastella

mit ihrem Roman

Brausepulverherz

Brausepulverherz Leonie Lastella

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an S. Fischer Verlage!)

Zum Inhalt:

Wenn das Herz kribbelt und bitzelt, wie Brausepulver auf der Zunge …

»Brausepulverherz« von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen.

Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Na ja, von einem »Treffen« kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk.
Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig.
Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?

 

Über die Autorin

Leonie Lastella verbrachte als Teenager viele Ferien in Italien, und als sie dort auf den süßesten Typen der Welt traf, lernte sie ganz schnell Italienisch. Eine witzige Anekdote? Vielleicht. Aber eben auch das wahre Leben:Denn aus dem Sommerflirt wurde schließlich die große Liebe. Der attraktive Italiener kam mit nach Deutschland, heiratete sie und gab ihr seinen Nachnamen. Daher ist der Name Leonie Lastella auch kein Pseudonym. Leonie Lastella liebt Ben&Jerry’s-Eis, ihre Söhne und ihr Pferd, außerdem lacht sie viel, laut und gerne. Von sich selbst sagt sie, sie sei der ungeduldigste Mensch auf dem Planeten. Auch in Sachen Liebe.

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Jiara hat ein genaues Ziel vor Augen. Ihr Leben ist akribisch durchgeplant – leider nicht von ihr, sondern von ihrem langjährigen festen Freund (und wohl bald auch Verlobten) Jonas. Doch Jiara will einfach nicht in diesem Alltag gefangen sein und wünscht sich, aus dem Trott auszubrechen. Doch so schnell will sie nichts überstürzen – alles will wohl überlegt sein. Wo geht das besser als an ihrem liebsten Ort auf der Welt: dem italienischen Küstenort Finale. Ein letztes Mal verbringt sie ihre Semesterferien in Finale und hilft dort in der Trattoria ihres Freundes Dario aus. Dort erhält sie nicht nur Zuspruch und neuen Mut, sondern auch frischen Wind, Sonne und Strand … was braucht eine junge Frau mehr? Alles wäre perfekt, wäre da nicht Milo, der unverschämt gutaussehende italienische Musiker, der Jiara mit seiner Gegenwart den Kopf verdreht und sie schier um den Verstand zu bringen scheint. Doch Jiara ist mit Jonas zusammen und glücklich mit ihm – oder auch nicht?

Wie man sieht hat die Geschichte einiges an Gefühlen versteckt – obwohl versteckt der falsche Begriff ist. Bereits zu Beginn der Geschichte fliegen wir Leser mit Jiara nach Finale und ich gebe zu, die detaillierten Beschreibungen der Autorin haben auch bei mir geholfen: ich habe mich sofort in Finale verliebt und konnte mit Jiara dort Fuß fassen … allerdings unterscheiden wir beide uns doch in einer Kleinigkeit (vielleicht aber auch in mehreren): ich LIEBE Kaffee in jeder erdenklichen Form *g* Jiara ist kein Fan von diesem wunderbar aromatischen Heißgetränk, doch braucht sie das in der italienischen Hitze auch nicht, sie hat Milo, der ihr gehörig einheizt. Zunächst dachte ich, dass es sich bei dem Buch um eine Teenie-Romanze handelt, ein ewiges Auf und Ab der Emotionen hat es auch zunächst so aussehen lassen, doch haben wir es hier nicht mit zwei Teenagern zu tun, sondern mit zwei jungen Menschen, die am Rande des Erwachsenseins stehen. Ich sage bewusst „am Rande“ und nicht, dass sie es bereits sind, denn Jiaras Vorstellungen vom Erwachsenenleben (Gehalt, Beruf, Freizeit usw.) sind doch tatsächlich fernab von der Realität. Zumindest kommt es mir so vor. 

Auch Milo, der italienische Musiker, trotzt dem Erwachsenwerden und lebt in seiner eigenen Welt. Musik ist seine Leidenschaft und sein Leben, Frauen sind nur flüchtig darin zu finden – meist in kurzen Bettgeschichten, doch nie war etwas Ernstes dabei. So verwundert es auch sehr, dass Milo und Jiara bereits bei ihrer ersten Begegnung solch heftige Emotionen bei dem jeweils anderen auslösen – das war mir dann doch etwas zu schnell. Liebe auf den ersten Blick? Eigentlich nicht, es waren bloße Körperreaktionen. Im Laufe der Geschichte treffen die Beiden immer wieder (nicht zufällig) aufeinander und irgendwann ist auch dem Leser klar, dass es mehr werden muss … in der Hinsicht ist die Geschichte doch sehr vorhersehbar. 

Ein Charakter, der mir sehr gut gefallen hat, ist der wunderbare Dario. Dario, der Eigentümer der Trattoria, der schon in jungen Jahren seine gesamte Familie bei einem tragischen Unfall verloren hat und seitdem einsam, aber nicht allein im Leben steht. In Jiara hat er ein Stück weit eine neue Familie gefunden. 

Die Autorin versteht es, uns Leser nach Italien zu entführen, uns dort das Leben des „Dolce Far Niente“ näher zu bringen und uns zu zeigen, wie wunderschön die Zeit am Meer sein kann, doch nicht immer bedeuten Ferien auch, dass ein Leben dort auch so schön sein kann. Mit Jiara und Milo durchleben wir sämtliche Facetten der tiefsten Emotionen – von der unsicheren Liebe hin zur unbändigen Leidenschaft, über Trauer hin zum Hass und Abscheu. Mit beiden Protagonisten durchleben wir eine wahre Achterbahn der Gefühle – ob wir all sie jedoch als so gut empfinden oder ob sie uns zwischendurch zu stark in die Mangel nimmt und durchrüttelt oder gar das Gegenteil (Langeweile) auslöst, müsst ihr selbst entscheiden. 

Mir persönlich war es doch zu sehr Achterbahn, ab und an zu fern ab von der Realität (zumindest von meiner Wahrnehmung der Realität) und zu sehr Drama. Trotz allem haben wir hier einen wunderbaren Sommerroman, der italienisches Flair in alle Bücherregale zaubert. 

 

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*