Tamara Mataya – Manche Tage muss man einfach zuckern

Guten Abend ihr Lieben!

Heute kann ich euch wieder einmal einige Rezensionen präsentieren 🙂 

Den Anfang macht eine Autorin, die ich zuvor nicht kannte, doch nach diesem Buch, will ich einfach mehr (von ihr lesen)! ♥

Tamara Mataya 

mit ihrem Roman (und dem wunderschönen Cover)

Manche Tage muss man einfach zuckern

Manche Tage muss man einfach zuckern von Tamara Mataya

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Heyne Verlag und Randomhouse Verlagsgruppe!)

Zum Inhalt:

Dauersingle Sarah hat die fixe Idee, dass die große Liebe auf der Internetseite »Missed Connections« auf sie wartet. Die Plattform richtet sich an all diejenigen, die ihren Traumpartner schon auf den Straßen von New York gesehen haben, aber nicht mutig genug waren, ihn anzusprechen. Doch Sarahs Mr. Right hat sie wohl noch nicht entdeckt, und so fängt sie eine Affäre mit Jack an, dem attraktiven Bruder ihres Mitbewohners. Er schafft es, ein wenig unverbindlichen Spaß in ihr Leben zu bringen. Doch dann taucht ein anonymer Verehrer auf »Missed Connections« auf …

 

Ãœber die Autorin

Tamara Mataya ist eine Bibliothekarin, die es liebt, für jeden das richtige Buch zu finden. Sie unterrichtet Englisch als Zweitsprache und ist zudem Musikerin.

Hier erfahrt ihr mehr über sie.

 

Mein Fazit und meine Rezension

Was für ein umwerfendes, farbenfrohes, buntes und doch schlichtes und überhaupt WUNDERSCHÖNES Cover (welches zugleich nichts über den Inhalt der Geschichte verrät!)! ♥ Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe mich ja auf Anhieb in das Cover verliebt – und der Klappentext hat mich auch angesprochen. Das Gesamtpaket hat also perfekt gepasst!

Doch worum geht es eigentlich in dem Roman? 

Tamara Mataya entführt uns in die Welt von Sarah. Sarah, die in einer Anwaltskanzlei gearbeitet hat und gekündigt wurde, die sich ihre Wohnung nicht mehr leisten konnte, nicht mehr zurück zu den Eltern wollte und seitdem auf der Couch ihres homosexuellen, aber liebenswerten Freundes Pete zu Gast ist. Doch so schnell gibt Sarah nicht auf (und so gemütlich ist die Couch wirklich nicht): sie möchte sobald wie möglich in eine eigene Bleibe zurück und schreibt eine Bewerbung nach der anderen. Schnell ist ihre Suche von Erfolg gekrönt und sie kann im New-Age Wellnesstempel von Ziggy und Fern, dem „Inner Space“, anfangen. Allerdings erwarten sie dort andere Herausforderungen als in der Anwaltskanzlei. Auf Erholung oder Erleuchtung wartet sie dort vergebens. Abschalten vom Alltag kann Dauer-Single Sarah, indem sie auf ihrer Lieblingsseite im Internet „Missed Connections“ nach dem Rechten sieht – wer weiß? Vielleicht wird auch sie  einmal gesucht und aus der Ferne heimlich angeschmachtet? Und nach einem schrecklichen Arbeitstag ist es dann soweit … Sarah wird gesucht – und gefunden! ♥

Ihr seht schon, dass die Geschichte wirklich sehr viel Lachpotential in sich trägt – doch nicht nur das! Sarah hat mich mit ihrer wunderbar komischen, aber auch sympathisch sarkastischen Art direkt am Anfang der Geschichte abgeholt und auch bis zum Ende hin nicht mehr losgelassen. Vor mir sehe ich eine toughe, aber auch selbstkritische junge Frau, die schon einiges erlebt hat und auch im Laufe des Buches noch einiges erleben wird. Ich konnte mich zu jederzeit mit ihr identifizieren und ab und an mich selbst in ihrem Tun wiedererkennen. Nur eines hätte bei mir auf keinen Fall so gut funktioniert: ich hätte es wohl niemals so lange im „Inner Space“ ausgehalten! Versteht mich nicht falsch: ich habe mich schon mit einigen Dingen beschäftigt, auch was die Esoterik als solche anbelangt, doch ich hätte niemals mit Ziggy und Fern zusammenarbeiten können – und spätestens Phillys wäre ein absolutes No-Go gewesen, meine persönliche „Persona non grata“. Da hätte auch mein inneres Licht nicht mehr geholfen. 

*g* Ihr merkt, ich muss mich schon stark im Zaum halten, um euch nicht alles vorweg zu erzählen!!! Aber ich bleibe stark! 

Sarah ist also eine Protagonistin, die in meinen Augen als Charakter sehr gut ausgearbeitet wurde. Für mich war sie während des ganzen Buches ein realer Charakter, den ich greifen konnte und mit dem ich mitfühlen konnte. Tamara Mataya hat es mit ihrem Schreib- und Erzählstil wirklich geschafft, mich vollends zu fesseln und mit sich zu reißen. Da ist es auch kein Wunder, dass ich das Buch innerhalb weniger Stunden gelesen hatte und es einfach nicht mehr zur Seite legen konnte. Ich war gefangen wie in einem Bann (oder wie im Wahn – aber im positiven Sinne)!

Weitere Charaktere, die polarisierend waren und von denen man nicht so einfach los kam, waren Ziggy und Fern. Die beiden hätte ich am Liebsten zum MOND geschossen! (Auch jetzt noch, nachdem ich das Buch beendet habe) Aber WAS sie sich geleistet haben, das müsst ihr einfach selbst lesen. Ihr glaubt es mir sonst nicht … *WIRKLICH nicht* 

Und natürlich gibt es da noch Pete und Jack Devine, Zwillinge, sehr gute Freunde und doch so unterschiedlich wie Tag und Nacht – und das ist auch gut so! Pete ist einfach zum Knuddeln und Knutschen! Den habe ich gleich bei seinem ersten Auftritt tief in mein Herz geschlossen ♥ und Jack *rrrrrrrrrrrggghhhh* tja – so, wie er beschrieben ist, ist er einfach ein richtig sympathischer, aber auch unverschämt gutaussehender Kerl, der einige Frauen um den Finger wickeln könnte. So stellt man sich aber auch einen DJ vor 😉 

Die Seite „Missed Connections“ hat mich doch sehr an Suchaufrufe oder Seiten bei Facebook und Co. erinnert, die den Namen „Spotted“ tragen … ich habe sie mir auch schon mal durchgelesen, aber so exzessiv wie Sarah war ich dabei nicht 😉 Oder sagen wir einfach mal so „akribisch“ wie Sarah war ich nicht *g* Jedem das Seine … 

Wenn ihr also Lust habt, eine spannende, spritzige, witzige, humorvolle, fesselnde, manchmal zum vor-Wut-an-die-Decke-gehende Geschichte zu lesen, in der ihr euch (vielleicht) selbst das ein oder andere Mal wiederfinden könnt, dann rate ich euch: GREIFT ZU! Ihr werdet definitiv nicht enttäuscht werden!

 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten * (mit * Sternchen)

[amazon box=“3453421698″]

2 Gedanken zu „Tamara Mataya – Manche Tage muss man einfach zuckern

  1. Tanja sagt:

    Hallo Nina,
    dieses Buch habe ich schon beim Stöbern in den Neuerscheinungen entdeckt. Ich fand den Klappentext und das Cover damals schon sehr gelungen. Deine Rezension setzt dem Ganzen noch das Krönchen auf.
    Alleine die Charaktere möchte man gleich kennenlernen.

    Eine wundervolle Rezension.
    Vielen Dank dafür :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    • Nina sagt:

      Hallo liebe Tanja!
      Mir ist es genauso gegangen! Das Cover ist einfach wunderschön und auch der Klappentext hat einfach gepasst 🙂 Und ich kann dir sagen, du wirst absolut nicht enttäuscht werden! Mir hat es wirklich sehr gefallen, ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen! Eine klare Empfehlung! ♥
      Ich freue mich schon auf dein Feedback!!!
      Liebe Grüße und ein paar Knuddler!
      Deine Nina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*