Hape Kerkeling – Der Junge muss an die frische Luft (Hörbuch)

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch eine Premiere vorstellen, denn ich werde in der nächsten Zeit auch vermehrt Beiträge zu Hörbüchern online stellen 🙂 

Den Anfang macht

Hape Kerkeling

mit seinem vertonten autobiographischen Roman

Der Junge muss an die frische Luft

Hape Kerkeling Der Junge muss an die frische Luft

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an audible!)

Spieldauer: 7 h 44 Min.
Erscheinungsdatum: 06.10.2014
Von: Hape Kerkeling
Gesprochen von: Hape Kerkeling

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (4. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492320007
ISBN-13: 978-3492320009
Größe und/oder Gewicht: 12,2 x 3 x 18,8 cm
Preis: 9,99 € (TB) / 9,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

„Was, um Himmels willen, hat mich bloß ins gleißende Scheinwerferlicht getrieben, mitten unter die Showwölfe? Eigentlich bin ich doch mehr der gemütliche, tapsige Typ und überhaupt keine Rampensau. Warum wollte ich also bereits im zarten Kindesalter mit aller Macht „berühmt werden“? Und wieso hat das dann tatsächlich geklappt? Nun, vielleicht einfach deshalb, weil ich es meiner Oma als sechsjähriger Knirps genau so versprechen musste…

Hape Kerkeling, der mit seinem Pilgerbericht „Ich bin dann mal weg“ seine Fans überraschte und Menschen jeden Alters begeisterte, lädt auf die Reise durch seine Memoiren ein. Sie führt nach Düsseldorf, Mosambik und in den heiligen Garten von Gethsemane; vor allem aber an die Orte von „Peterhansels“ Kindheit: in Recklinghausens ländliche Vorstadtidylle und in die alte Bergarbeitersiedlung Herten-Scherlebeck.

Eindringlich erzählt er von den Erfahrungen, die ihn prägen, und warum es in fünfzig Lebensjahren mehr als einmal eine schützende Hand brauchte.

 

Über den Autor und zugleich Sprecher:

Hape (eigentlich Hans-Peter) Kerkeling, geboren 1964 in Recklinghausen, spricht Spanisch, Italienisch, Französisch, Englisch und Holländisch, was ihm bei der Verständigung auf dem Jakobsweg oft zugute kam. Er arbeitet seit 1984 beim Fernsehen; berühmt wurde er mit der Rolle »Hannilein«. Seitdem folgte eine Vielzahl erfolgreicher Live-Auftritte sowie TV-Shows und -Serien wie »Känguru«, »Total Normal«, »Hape trifft« und »Let’s Dance«, als Königin Beatrix, Uschi Blum oder Horst Schlämmer. Der Entertainer, Schlagersänger, Moderator und Kabarettist wurde u.a. mit der Goldenen Kamera, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. »Ich bin dann mal weg« stand 100 Wochen auf Platz 1 der Bestsellerliste und hat fast fünf Millionen Leser erreicht. Hape Kerkeling lebt in Berlin und Italien. Zuletzt erschien »Der Junge muss an die frische Luft«.

Mehr über Hape Kerkeling erfahrt ihr auf seiner Homepage.

 

Mein Fazit und meine Rezension

Ich bin dann mal hin und weg! Ja, in Anlehnung seines Buches, das ich auch gelesen (wenn nicht sogar regelrecht verschlungen) habe, kann man diesen Satz als mein krönendes Fazit zum Hörbuch sehen! 

Hape Kerkeling begleitet mich bereits seit einigen Jahren. Als Komiker und Entertainer war er mir bekannt, doch war es nicht so, dass ich seine Shows stets verfolgt habe. Erst mit seinem Roman „Ich bin dann mal weg“ hat er nicht nur den Nerv der Zeit, sondern auch meinen Nerv nahezu getroffen und meine Neugierde auf seine Person geweckt. Mit einem Mal stand da nicht mehr „nur“ ein großer Entertainer, sondern ein Mann, der nach einem gesundheitlichen Rückschlag voll in die Bremse treten musste und sein Leben noch einmal langsam beginnen sollte. Leichter gesagt als getan. Den wahren Hape Kerkeling habe ich somit erst auf dem Jakobsweg kennen gelernt und ich kann sagen: er hat mir sehr gut gefallen!

Mit seiner Autobiographie „Der Junge muss an die frische Luft“ hat er mich schon seit der Veröffentlichung gelockt und vor knapp einer Woche war es dann soweit: endlich hatte ich das Hörbuch, das nicht nur von seiner Kindheit handelt, sondern auch von ihm selbst mit seiner charmanten, aber auch offenen und unbestechlich ehrlichen Art vorgelesen wird!

Was erwartete ich aber von diesem Hörbuch?

Ganz ehrlich? Ich hatte überhaupt keine Ahnung! Allein der Titel machte mich schon neugierig, doch konnte ich mir nicht wirklich einen Reim darauf machen. Jetzt weiß ich allerdings mehr 😉 

Vielleicht dachte ich wirklich, dass Hape Kerkeling als wahre Frohnatur auch eine schillernde und sorglose Kindheit gehabt haben musste – immerhin hat er die Gabe, Groß und Klein mit seinem unnachahmlichen Humor zu unterhalten, wenn nicht sogar regelrecht vom Hocker zu reißen! Dass seine Kindheit allerdings von Traumata durchzogen wurde, die ihn letzten Endes auch geprägt haben, war mir nicht bekannt. So gut kannte ich ihn dann eben doch noch nicht. 

Gleich zu Beginn des Romans / Hörbuches berichtet er von der numerologischen Bedeutung seines gewählten Künstlernamens Hape, der ihm von einer Freundin dargelegt wurde und die mir in Erinnerung geblieben ist – da sie einfach zu ihm passt:  

„Ha“ entspricht dem Lachen, dem erleichtertem Seufzen des Herzens,
„Pe“ steht für eine starkte Vitalität und Macht

Zusammengefasst haben wir es hier mit einem Menschen zu tun, der allein seines Namens wegen „ein mächtiges Herz (hat), welches vital lacht“ und ja – genau das kann man auch tatsächlich als Zuschauer, Fan, Leser und Kenner von Hape Kerkeling bestätigen! (Seine Freunde und seine Familie werden es wohl ebenfalls tun)

Hape selbst erzählt die Geschichte seiner Kindheit mit einigen Anekdoten gespickt und so selbstverständlich offen und herzlich, dass man als Leser / Zuhörer gar nicht anders kann, als ihn noch tiefer in sein Herz ziehen zu lassen.

Mit einem Mal sehe ich nicht nur einen Entertainer und Komiker vor mir, sondern einen Menschen, der selbst auch schwere Zeiten in seinem Leben durchmachen musste und sich – trotz allen Steinen, die ihm in den Weg gelegt wurden – immer wieder aufraffen konnte, um weiter zu machen, dann allerdings stärker als je zuvor. 

Doch alleine hätte Hape das niemals geschafft, das gibt auch er offen und ehrlich zu. Mit Hilfe seiner großen Familie hat er immer wieder neuen Mut gefasst, dem Leben – wenn es wieder einmal seine Schatten auf ihn warf – ins Auge zu blicken und es zu meistern.

Eine große Rolle in seinem Leben spielten insbesondere die Damen der Familie: Oma Änne und Oma Bertha, beides auf ihre Art starke und resolute Frauen, die das Leben (und die Familie) zu nehmen wussten und Hape immer mit Rat und Tat und ihrer bedingungslosen Liebe zur Seite standen. 

Als guter Beobachter und Zuhörer in jungen Jahren, wurde Hape bereits im Laden seiner Oma Änne von den vielen Kunden inspiriert und hat sich wenige Zeit später dann von den vielen Geschichten – gespickt mit Witz und Satire – zu seinen ersten komödiantischen Auftritten hinreißen lassen. Schon früh war klar: an ihm ist ein großer Entertainer verloren gegangen und genau das prophezeite ihm seine Oma Änne auch auf dem Sterbebett. Dass sie damit recht behalten sollte, war dem jungen Hape damals jedoch nicht bewusst. Von seiner Oma Änne hat er nach eigenen Aussagen „das Bekloppte“ geerbt. Sie war ein lebensfroher und harter Knochen, die immer einen unverschämten Spruch auf den Lippen hatte – wenige Zeit später sollte man das auch von Hape behaupten. 

Alleine durch das bloße Zuhören, fühlte ich mich mit Hape und den beiden starken Frauen tief verbunden. Die Emotionen, die er beim Schreiben des Buches wohl erneut erlebt haben muss, die wieder an die Oberfläche gekommen sind, hat er eindrucksvoll und stark an den Zuhörer weitergegeben. Mir ist, als wäre ich selbst ein Teil der Geschichte und würde alle Protagonisten darin persönlich kennen.

Und genau das war auch mit einer der Gründe für mich, warum ich mich für eben dieses Hörbuch entschieden habe: Nur der Autor selbst kann seine Geschichte am besten erzählen – insbesondere hier, da es sich um einen autobiographischen Roman handelt. Man merkt Hape einfach an, dass ihn diese Geschichte nach wie vor mitnimmt, dass sie immer zu ihm gehören wird und er sich doch nicht von ihr negativ beeinflussen lässt. Immer wieder blickt er auf Momente in seinem Leben zurück, die ihn nachhaltig beeindruckt haben – und mich auch: 

Beispielsweise auf sein Treffen mit der schwerkranken Melanie, die, obwohl sie von ihrer Krankheit gezeichnet im Rollstuhl saß, ein sonniges Gemüt hatte, äußerst intelligent und lebensbejahend dargestellt wurde – ungeachtet der Tatsache, dass ihr Treffen mit „Horst Schlämmer“ einer ihrer letzten Wünsche in ihrem zu kurzen Leben gewesen ist. Bei eben diesem Treffen sagte Melanie offen und ehrlich, warum sie die Figur des „Horst Schlämmer“ so sehr mag: „Du sagst immer ehrlich, was du denkst.“ – Ein Satz, der nicht nur Hape, sondern auch mich tief ins Herz getroffen und zum Nachdenken angeregt hat. Ein Komiker ist nicht nur ein Clown, der uns zum Lachen bringen möchte, sondern ein Mensch, der uns – sehr geschickt – den Spiegel vorhält, um uns zu zeigen, dass auch wir uns zum Narren machen. 

In der düstersten Episode seines Lebens, dem zu frühen Tod seiner Mutter, lernt er, seinen Humor als besondere Gabe für die Welt einzusetzen. Der Humor ist seine Art, um auf die Welt einzuwirken, sagt er, und dieser Humor hat es in sich, wie wir alle wissen! Niemals hat sich der junge Hape unterkriegen lassen. Stets konnte er auf den Zuspruch und die Hilfe seiner Familie bauen, fühlte sich verstanden und unterstützt. Bereits in dieser Zeit ebnete er sich den Weg zu seiner erfolgreichen Karriere. Und auch ich war tief betroffen: da verliert ein 8-jähriger Junge aufgrund einer starken Depression nicht nur die Liebe seiner Mutter, sondern auch seine Mutter selbst, die Person, die ihn geboren und genährt hat. Wie bitteschön soll ein Kind das alles verkraften? Für mich ist es unvorstellbar, so sehr ich mich auch bemühe – doch eigentlich will ich das gar nicht. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es für den jungen Hape gewesen sein muss, seiner Tonlage und auch seiner Wortwahl in eben diesen Kapiteln hat man seinen tiefen Zwiespalt und den Kampf seiner Gefühle angemerkt. Sein leuchtender Stern am Firmament, seine Mutter, war gefallen und anstatt die durch ihre Krankheit gewählten Worte oder Taten seiner Mutter zu verachten, war seine Oma Bertha stets darauf bedacht, seine Mutter für ihn in liebevoller Erinnerung zu behalten: als eine kluge Frau und liebende Mutter. 

Humorvoll, doch auch stets ernsthaft gewährt Hape Kerkeling mit seinem Buch „Der Junge muss an die frische Luft“ einen ungeschönten Blick in seine Kindheit. Er selbst erzählt uns die ungeschminkte Wahrheit und sagt selbst über dieses Buch, dass es 

„…ein einziger und langer Schlusssatz zur Kindheit“

ist. 

Mit diesem Buch verarbeitet er nicht nur das Geschehene und resümiert über seine Kindheit, sondern bringt auch seine unendliche Dankbarkeit gegenüber den Menschen zum Ausdruck, die sein Leben nachhaltig verändert und bereichert haben: seiner Familie, allen Voran seiner Oma Änne und seiner Oma Bertha.

Seine Omas haben ihm das Lachen gelehrt und eine bedingungslose Liebe gezeigt. Durch sie hat er erfahren, dass „Humor immer etwas Großzügiges und Gütiges haben muss“. Sie zeigten ihm die Freiheit von Schwermut und Angst und führten ihn damit wieder in seine Kindheit zurück. 

Wer also ist nun eigentlich dieser  Hape Kerkeling?

Diese Frage weiß er zum Schluss seiner Geschichte selbst am besten zu beantworten: 

„Ich bin meine Mutter, mein Vater, meine Großmutter Änne, meine Großmutter Bertha, mein Bruder, meine Tante Lisbeth, meine Tante Gertrud, (…), die mich alle zu dem gemacht haben, der ich heute bin.“

 

Was habe ich aus dem Hörbuch mitgenommen? Mein Resümee:

Mit dem Hörbuch „Der Junge muss an die frische Luft“ lernt man als Zuhörer / Leser einen Hape Kerkeling kennen, den man vorher nicht gekannt hat. Man schaut hinter den schillernden Entertainer, den Weltenbummler und den fantastischen Komiker und entdeckt eine großartige Persönlichkeit, die in ihrem Leben viel erlebt hat und sich niemals hat unterkriegen lassen. Seine Lebensgeschichte und vor allen Dingen die Menschen in ihr haben ihn zu dem Mann gemacht, der er heute ist und den wir kennen und lieben: Hape Kerkeling – einen außergewöhnlichen Menschen, mit einem großen Herzen und einem Lebensmut, der einfach ansteckend ist! Ich kann einfach jedem diese Autobiographie ans Herz legen!

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten * (mit Sternchen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*