Claudia Winter – Glückssterne

Hallo ihr Lieben! 

Fastnacht, Karneval, Fasching – oder wie auch immer ihr es benennen mögt – ist (fast) vorbei und ich konnte die freie Zeit nutzen, um einige Bücher zu lesen oder mich aber auch meinen Hörbüchern widmen! 

Heute möchte ich euch das Hörbuch von 

Claudia Winter

mit dem Titel 

Glückssterne

Glueckssterne von Claudia Winter

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Randomhouse Verlagsgruppe!)

Zum Inhalt

Das kleine Wunder namens Liebe
Es gibt einen Ort, an dem dein Glücksstern zum Greifen nahe ist …

Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Kurzentschlossen reist sie hinterher und gerät von einem Schlamassel in den nächsten. Gottseidank ist da auch noch der charismatische Konditor Aidan, der der Braut in spe immer wieder aus der Patsche hilft – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge , die so gar nicht in Josefines Lebensplan passen …

 

Über die Autorin

Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben „Aprikosenküsse“ und „Glückssterne“, beide im Goldmann Verlag erschienen, hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Nebenbei arbeitet sie als Lektorin und Coach. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.

 

Über die Sprecherin

Die Schauspielerin Jessica Schwarz erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2003 den Grimme-Preis für Dominik Grafs Film „Die Freunde der Freunde“ sowie 2005 den Bayerischen Filmpreis für „Kammerflimmern“ (Regie: H. Hölzemann). Des Weiteren gewann Sie 2009 den Bambi in der Kategorie Beste nationale Schauspielerin für ihre Darstellung als Romy Schneider im Fernsehfilm „Romy“ (Regie: Torsten C. Fischer). Sie spielte u. a. in den Kino-Filmen „Das Parfum“, „Die Buddenbrooks“ und „Jesus liebt mich“ von Florian David Fitz. Als Sprecherin im Hörverlag ist Jessica Schwarz auch in dem Filmhörspiel zu Thomas Manns „Buddenbrooks“ zu hören.

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Schon bevor ich das Hörbuch in meinen Händen halten konnte, habe ich viel über das Buch selbst gehört und auch einige Meinungen darüber gelesen und – was soll ich sagen? Ich war einfach hin und weg! 🙂 Allein das Cover war so traumhaft und hat so eine heimelige Atmosphäre ausgestrahlt, dass ich mich wie ein Keks gefreut habe, als ich die Zusage vom Verlag für ein Rezensionsexemplar erhalten habe! Und ich sollte auch nicht enttäuscht werden … 

Josefine hat einen genauen Plan für ihr Leben: als Anwältin ist sie strukturiert und weiß immer, was als nächstes kommt, doch gerade bei ihrer eigenen Hochzeit hat sie die Planung ohne ihre Cousine Charly gemacht, die sich mit dem Familienerbstück – dem Ring der Großmutter – aus dem Staub macht. Nach Schottland soll die Reise gehen. Im Grunde genommen ist von ihrem Verhalten niemand überrascht, nur leider gibt Großmutter ohne diesen Ring nicht ihren Segen zur Hochzeit und das geht so gar nicht! Was also kann Josefine tun? Natürlich: sie muss hinter Charly herreisen, um den Ring zurück zu bekommen. In Schottland aber soll sie vor andere Herausforderungen gestellt werden und so lernt auch die strukturierte Anwältin, dass nicht alles im Leben nach einem Plan laufen kann … unverhofft kommt eben oft!

Ich bin ehrlich, als ich endlich das Hörbuch hatte und die CD in den CD-Player eingelegt habe, habe ich mich wirklich gefreut. Mit Wäschekörben bewaffnet (immerhin will ich auch zuhören und nicht von drumherum abgelenkt werden), ging es also frisch ans Werk! Der Anfang war auch noch ziemlich gut, doch irgendwann habe ich nicht mehr wirklich zuhören können. Die Geschichte ist so dahin geplätschert und wollte mich nicht so recht gefangen nehmen. Bis sich Josefine endlich dazu aufrafft, ihrer Cousine nach Schottland zu folgen, bricht nicht nur bei ihr die schiere Verzweiflung aus, sondern in der gesamten Familie, denn ein Familienrat tagt. Spätestens da war es mir dann doch etwas zu ausschweifend und ich war froh, als sie dann endlich in Schottland angekommen ist. 

Auch ihrem Verlobten Justus kann ich rein gar nichts abgewinnen! Dass sie nicht schon früher nach Schottland „geflüchtet“ ist, verstehe ich beim besten Willen nicht … Seine Ansichten sind meiner Meinung nach antiquiert und dass Josefine mit ihm zusammenlebt, kann ich absolut nicht begreifen. Jede Frau würde bei ihm sofort Reißaus nehmen!

Dort nimmt die Geschichte dann wieder an Fahrt auf! Aiden war mir auf Anhieb sympathisch und auch Josefine kann seinem Charme nicht lange widerstehen! Da wird der Anwältin doch nochmal ordentlich den Kopf verdreht – aber HALT! Ist sie nicht verlobt? Tja … die Liebe folgt nun mal keinem Plan und schon gar nicht einem von Josefine. 

Josefine und Aiden erleben in Schottland so einiges und müssen durch Höhe und Tiefen gehen, bis sie schlussendlich ans Ziel gelangen und für Josefine ist diese Reise nicht nur eine Reise hin zum lang ersehnten Ring ihrer Großmutter (und deren Segen), sondern vielmehr eine Reise zu sich selbst. 

Letzten Endes kann ich sagen, dass der langatmige Beginn zu guter Letzt doch noch durch eine wunderbare Geschichte wett gemacht wurde rund um das Thema Liebe, Familie und Zusammenhalt! Blut ist nun mal dicker als Wasser! 

 

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten 

[amazon box=“3844523561″]

[amazon box=“3442485436″] 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*