Cara Mattea – Das Leben zwischen Jetzt und Hier

Hallo ihr Lieben!

Und nun zu einem Buch, das ich euch wirklich nur ans Herz legen kann! Denn mein Herz hat es in den letzten Stunden einfach nur berührt, einige Male aussetzen lassen und dann vor lauter Freude schneller schlagen lassen! (Also: ACHTUNG! Behaltet eure Gesundheit und eure Psyche während dem Lesen gut im Blick!) 😉 

Es geht um den Debütroman von

Cara Mattea 

mit dem wundervollen Titel

Das Leben zwischen Jetzt und Hier

Cara Mattea - Das Leben zwischen Jetzt und Hier

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an die Autorin! ♥)

Zum Inhalt

Neue Uni, laute Großstadt, komplizierte WG – Emilia musste für ihr Medizinstudium ins hektische Berlin ziehen und ist darüber todunglücklich. Alles erscheint ihr fremd und furchteinflößend. Dann trifft sie den Modedesign-Studenten Leo, und plötzlich fühlt sich Emilia angekommen. Durch ihn lernt sie nicht nur die vielen bunten Ecken Berlins kennen, sondern sie erfährt auch zum ersten Mal, wie sich Liebe anfühlt – zartbitter. Leo verzaubert sie mit seiner Kreativität und seinem Charme. Aber bald schon muss Emilia erfahren, dass auf seinem Leben ein Schatten liegt, der ihre gemeinsame Zukunft in weite Ferne rücken lässt. Doch das was für die beiden zählt, ist das Leben zwischen Jetzt und Hier

 

Über die Autorin

Cara Mattea wurde 1996 in einem beschaulichen Ort am Bodensee geboren. Nach dem Abitur nahm sie 2015 das Studium der Humanmedizin auf und pendelt seitdem zwischen Nordrhein-Westfalen und der oberschwäbischen Heimat.
Noch im Grundschulalter fand sie Freude daran, eigene Geschichten zu verfassen und präsentierte diese später anonym auf einer Internetplattform ersten Lesern.
Mit „Das Leben zwischen Jetzt und Hier“ veröffentlicht Cara ihr Romandebüt.
Bis heute erfährt sie im Schreiben ihren wichtigsten Ausgleich zum Alltag und lässt sich auf zahlreichen Reisen zu neuen Ideen inspirieren – dabei darf ihre Kamera selbstverständlich nie fehlen!

Besucht sie doch auf Facebook oder auf ihrer Homepage

 

Mein Fazit und meine Rezension

Emilia – auch Mila genannt – muss für ihr fünftes Semester in Medizin die Uni wechseln und nicht nur die Uni selbst, sondern auch das Bundesland. Es zieht sie nach Berlin – in eine große, ihr unbekannte und fremde Stadt, in der sie nichts hat, außer die Uni, ihr Studium und – Gott sei Dank! – ihren Bruder Jojo, der an der Charité ebenfalls als Arzt arbeitet. Zumindest ein kleiner Lichtblick verspricht ihr Jugendfreund Phil ihr zu bereiten, als sie bereits am Tag ihrer Ankunft ein WG-Zimmer in guter Lage bekommt. Ihre Mitbewohnerin Ivana – Modestudentin – ist nicht gerade gesellig, gesprächig schon gar nicht und so lebt man eher nebeneinander her. Bis eines abends in der Küche ein Fremder steht und Kaffee koch, ein gut aussehender Fremder,  wie Mila auf den ersten Blick gestehen muss und noch ehe ihr bewusst wird, wer ihr da eigentlich gegenüber steht, ist es schon um Mila geschehen: sie verliert sich in den tiefen rehbraunen Augen und ihr Herz setzt für einen Moment lang aus … 

Schnell wird auch dem Leser klar, dass zwischen Mila und dem Fremden (Leo) etwas Aufregendes entsteht, das nicht nur den Protagonisten, sondern auch mir während dem Lesen ein Kribbeln in der Magengegend beschert hat; gerade so, als ob tausende Schmetterlinge aufgeregt und wild durcheinander in meiner Magengegend flattern! *der erste Marmeladenglas-und-hach-Moment* Die zarte Liebe der Beiden wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als sich Leos Gesundheitszustand verändert und er nicht so fit ist, wie er vorgibt zu sein. Steckt hinter seiner Müdigkeit noch mehr als reiner Stress? Immerhin hat er als Modestudent auch einiges zu tun, hat nebenher noch einen Job in einem Café und hat mit seinen Mitkommilitonen ein Mode-Label gegründet, das ebenfalls schon gut im Kurs steht. Da kann einem doch schon mal schnell schwindelig werden … doch leider steckt mehr hinter all dem. 

Marmeladenglas-Momente … wer kennt sie nicht und wer möchte sie nicht sammeln? All diese wunderschönen und einzigartigen Momente in einem Glas sammeln, sodass man immer wieder auf sie zurückgreifen und sich wieder in süßen Erinnerungen schwelgen kann? ♥

Mila und Leo haben während ihrer Geschichte so einige Marmeladenglas-Momente gesammelt und in ihren Herzen bewahrt. Während sich die Liebesbeziehung zwischen den Beiden sanft entfaltet hat, wurde auch mir als Leser warm ums Herz und ja – auch ich habe mich wieder in die Anfänge meiner momentanen Beziehung zurückversetzt gefühlt! Mit all den Schmetterlingen, dem Kribbeln, dem wohligen Gefühl in der Magengegend … *hach* Ich habe so einige Hach-Momente während dem Lesen erlebt und konnte den Kindle gar nicht mehr aus der Hand legen!!! ♥

Doch dann schlägt das Schicksal zu und nicht „nur“ einmal, sondern gleich mehrfach! Brutal! Die junge Liebe wird auf eine harte Probe gestellt und scheint sie zu meistern, doch immer wenn man denkt „juchuh! jetzt geht’s wieder bergauf!“ haut das Schicksal wieder mit der Saukeule rein … und versetzt auch dir als Leser einen härteren Schlag als je zuvor. Oh ja, mehrfach musste ich einfach den Atem anhalten (Gott sei Dank habe ich mich immer wieder auf meinen Atemreflex besinnen können!), mein Herz hatte kurze Momente einen Aussetzer und auch ich war kurz vor dem Kollaps! Wie kann sowas nur passieren? Und dabei ist es noch nicht einmal eine Geschichte, die man sich an den Haaren herbeiziehen kann! Nein, Cara Mattea erzählt eine Geschichte, die sich genau so, genau jetzt irgendwo abspielen kann! Als mir das bewusst wurde, haben meine Finger gekribbelt und ich war dem Lesewahn vollends ergeben! Nein, den Kindle konnte ich erst weglegen, als ich die letzte Seite gelesen hatte – gut, dass das Akku entsprechend geladen war…

Und dann gibt es da noch diese wunderbaren Glücksmomente; Momente, die man erlebt, bei denen einen ganz warm ums Herz ♥ wird, bei dem man vor lauter Freude die Welt umarmen möchte und laut losjubeln möchte! Ja, auch diese Momente habe ich (als Leser!) erlebt. Man sieht, ich habe vollends in der Geschichte um Leo und Mila gesteckt, war gefesselt von Anfang bis zum Ende und habe mich vom ersten Wort an bis hin zum letzten Satzzeichen unterhalten und vor allen Dingen gut aufgehoben gefühlt! 

Auch die medizinischen Ausdrücke haben mich nicht überfordert – was vielleicht an den vielen Folgen ‚Greys Anatomy‘ oder aber an meinem Freund liegt, der ebenfalls im medizinischen Bereich beheimatet ist 😉 Es hat einfach alles sehr gut gepasst! 

Ich habe während dem Lesen mein imaginäres Marmeladenglas mit meinen persönlichen Glücksmomenten in meinem Leben gefüllt und werde es weiter tun. Jeder sollte so ein Glas haben – und wer weiß? Im Schrank habe ich noch ein leeres Glas, vielleicht sollte ich es jetzt einfach nehmen und auch füllen, damit ich in eben jenen Moment darauf zurückgreifen kann, wenn das Schicksal mit voller Wucht zuschlägt… 

Vielen Dank, liebe Cara, für diese wunderschöne Geschichte! Ich liebe ♥ sie und freue mich umso mehr, dass es noch zwei Fortsetzungen gibt! *sich wie ein Keks freut* Wieder einmal mehr hat eine Geschichte gezeigt, wie lebenswert das Hier und Jetzt ist! 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten (* mit Sternchen!) 

[amazon box=“B01MS4T06I“]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*