Tania KrĂ€tschmar – Nora und die Novemberrosen

Hallo ihr Lieben!

Ein neuer Tag, eine neue Rezension 🙂 Mit diesem Buch war ich besonders schnell fertig – es hat mir einfach zu gut gefallen und ich konnte es nicht weglegen! 

Es geht um den Roman von 

Tania KrĂ€tschmar 

mit dem Titel 

Nora und die Novemberrosen

Nora und die Novemberrosen von Tania Kraetschmar

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Blanvalet Verlag und Randomhouse Verlagsgruppe!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734102421
ISBN-13: 978-3734102424
GrĂ¶ĂŸe und/oder Gewicht: 11,8 x 2,7 x 18,5 cm
Preis: 9,99 € (TB) / 8,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt

Als Nora und ihre drei Freunde eine verlassene GĂ€rtnerei in der Mark Brandenburg entdecken, beschließen sie: Sie werden die verkrauteten Beete beackern, die maroden GewĂ€chshĂ€user bepflanzen und sich hier ihr eigenes Paradies schaffen. Doch die Verwaltung findet das nicht akzeptabel und sperrt die vier aus. Ist der Traum verblĂŒht? Keineswegs: Kurzerhand besetzen Nora und die Novemberrosen die alte GĂ€rtnerei. Plötzlich sprießen Schlagzeilen, die Zahl ihrer UnterstĂŒtzer wuchert – auch wenn das verwunschene GrundstĂŒck das Geheimnis seiner Vergangenheit noch lĂ€ngst nicht preisgegeben hat 


 

Über die Autorin

Tania KrĂ€tschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Nach ihrem Germanistikstudium in Berlin, Florida und New York arbeitete sie als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin tĂ€tig. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin.

 

Mein Fazit und meine Rezension

Nora ist GĂ€rtnerin, alleinerziehende Mutter einer siebenjĂ€hrigen Tochter Fanny, lebt in einem Mehrgenerationen-Haus gemeinsam mit drei Senioren und – hat gerade ihren Job verloren… schlimmer kann es nicht kommen! Doch leider schlĂ€gt das Schicksal richtig zu: kurze Zeit spĂ€ter erhalten die Hausbewohner einen Brief ihres Vermieters, der die Ankunft von diesem gemeinsam mit einem ominösen H. Wilbur ankĂŒndigt. Mehr steht dort nicht. NatĂŒrlich ist die Aufregung groß, hat der Vermieter sich in den letzten Jahren doch ĂŒberhaupt nicht gemeldet und schon gar nicht um das Hausanwesen gekĂŒmmert. Sollen die Mieter etwa durch eine Renovierung eine Mieterhöhung kassieren, die sich gewaschen hat und dadurch aus ihrem Heim vertrieben werden? Sie ahnen Schreckliches. 

Wie durch ein Wunder entdecken die Senioren auf einem Ausflug in die Natur mit Nora und Fanny einen geheimen Garten – eine alte GĂ€rtnerei, die tief hinter Dickicht und einer Mauer verborgen liegt. Dort werden nicht nur Kindheitserinnerungen wach, sondern auch Noras Traum einer eigenen GĂ€rtnerei, die sie dazu beflĂŒgelt, die Pflanzen nicht so zu arrangieren, dass die Leute sie kaufen wollen (und mĂŒssen), sondern sich in der Natur so auszuleben, dass sie selbst TrĂ€ume verwirklicht und dabei die vielen bunten Pflanzen miteinbezieht. Ein GĂ€rtner ist nicht jemand, der einfach die Schere nimmt, Pflanzen abschneidet und zusammenbindet, sondern jemand, der die GefĂŒhle der Pflanzen versteht, sie erkennt und zu einem vollkommen neuen Wunder zusammenfĂŒgt. 

Viele schöne Stunden verbringen sie in diesem, ihrem, geheimen Garten und schon sieht die Welt anders aus – doch auch diese Idylle wird jĂ€h unterbrochen, als es um die BesitzverhĂ€ltnisse geht und die Behörden mit voller Macht eingreifen. 

Sollen sie wirklich alles verlieren? Ihr Zuhause und ihren Garten? 

Das mĂŒsst ihr schon selbst heraus finden 🙂 

Wie bereits zu Anfang erwĂ€hnt: ich habe das Buch gestern begonnen und konnte es einfach nicht mehr weglegen, zu sehr habe ich die Liebe Noras zu den Pflanzen gespĂŒrt, habe ihre Faszination miterlebt und wĂ€re am liebsten selbst in ein Gartencenter gestiefelt und hĂ€tte mich dort mit den schönsten Pflanzen eingedeckt! ZurĂŒckgehalten haben mich der Gedanke an die kalte Jahreszeit da draußen – und die (leider) unverĂ€nderliche Tatsache, dass ich keinen Garten besitze, sondern nur einen kleinen Balkon. Also: aus meinem Traumgarten wird erst mal nichts! Doch man darf doch noch trĂ€umen?

NatĂŒrlich darf man das! Das beweist Nora in diesem wunderschön geschriebenen Roman von Tania KrĂ€tschmar! Nora ist alleinerziehend, arbeitet in einem Gartencenter, doch spĂŒrt nicht mehr die Leidenschaft, die sie einst in ihrem Beruf gespĂŒrt hat. Sie möchte nicht nur Leuten, die keine Ahnung von Pflanzen haben (und sie auch nicht haben wollen!) irgendwelche Blumen fĂŒr Beete verkaufen, damit es hĂŒbsch aussieht. Sie möchte mehr – doch das findet sie nicht in diesem Beruf. Als sie den Job dann auch noch verliert, weint sie ihm keine TrĂ€ne nach. Sie weiß einfach, dass der richtige Job da draußen auf sie wartet und dass sie mehr Wert ist! Leider blickt sie viel zu positiv in die Zukunft, denn so schnell geht es nicht. Da kommt ihr die geheime GĂ€rtnerei gerade recht! 

Auch die drei Senioren, Ellie, Margarete und Udo, lassen sich von diesem geheimen Ort verzaubern und blĂŒhen regelrecht auf! Die Gemeinschaft des Mehrgenerationenhauses ist so viel mehr als eine bloße Wohngemeinschaft, es ist eine eigene Familie! Sie sind so miteinander verbunden, dass eine Trennung schier unmöglich zu sein scheint: und gerade deswegen jagt ihnen der unverhoffte Brief ihres Vermieters auch so einen Schrecken ein. 

Auch ich habe wĂ€hrend dem Lesen mitgefiebert und habe ĂŒberlegt, was er denn im Schilde fĂŒhren könnte! Wie man nur auf die Idee kommen könnte nach so einer langen Zeit diese Gemeinschaft auseinander reißen zu wollen! Der geheime Garten hat auch mich etwas besĂ€nftigt und zum TrĂ€umen angeregt. Und gerade diese wunderbaren bildhaften Beschreibungen von Tania KrĂ€tschmar haben mir nicht nur die einzelnen Blumen vor die Augen gefĂŒhrt, sondern die Einheit, die dort ausgestrahlt wurde: der Rosenstrauch, das geheimnisvolle Schattenbeet, die wunderschönen Schmetterlinge, die Höhle, die Fanny entdeckt hat, all die vielen bunten Farben und DĂŒfte! Manchmal kam es mir wirklich so vor, als wĂŒrde ich mitten in der GĂ€rtnerei stehen. Am liebsten hĂ€tte ich mir eine Hacke und einen Spaten geschnappt und wĂ€re los getigert! 🙂 

Ich könnte euch jetzt mehr ĂŒber die Geschichte erzĂ€hlen, ĂŒber die drei Senioren und Nora und ihre Tochter Fanny. Doch meine Worte wĂŒrden ihnen nicht gerecht werden. Um all diese wunderbaren Menschen kennen zu lernen muss ich euch einfach dazu einladen, das Buch zu lesen. Und glaubt mir: es ist absolut keine Zeitverschwendung! 

Taucht mit Nora, Fanny, Ellie, Margarete und Udo in die geheime GĂ€rtnerei ein, entdeckt dort lĂ€ngst vergessene Erinnerungen an eure Kindheit wieder und schwelgt in den wunderschönsten TrĂ€umen und Hoffnungen! Auch ich werde sicherlich wieder einen Ausflug dorthin machen, wo ich mich in den letzten Stunden so wohl gefĂŒhlt habe!

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*