Alexandra Fröhlich – Gestorben wird immer

Guten Morgen ihr Lieben!

Das Wetter draußen sieht nicht gerade rosig aus – im Gegenteil, ich sitze hier und friere!!! Aber gut, das gehört zum Winter dazu 😀 Und auch die Kuscheldecke und die vielen tollen Bücher *g* Ich habe natürlich die kalten Tage zum Lesen genutzt, konnte aber aus Zeitgründen keine Rezension dazu veröffentlichen … ich schäme mich … doch das ändert sich heute! 

Jetzt werden die Ärmel hochgekrempelt und los geht’s! 

Den Anfang macht

Alexandra Fröhlich

mit ihrem Roman

Gestorben wird immer

Gestorben wird immer von Alexandra Froehlich

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Penguin Verlag!)

Zum Inhalt

Der Tod war Agnes’ Geschäft. Über Jahrzehnte hinweg führte sie den Steinmetzbetrieb Weisgut & Söhne in Hamburg und lenkte gebieterisch die Geschicke der Familie. Mit 91 Jahren nun hat Agnes von allem und jedem genug, sie will reinen Tisch machen und endlich das Geheimnis lüften, das sie viel zu lange schon mit sich herumträgt. Da ihre Tochter das Weite gesucht hat, beauftragt sie ihre Enkelin Birte, die Einzige, die aus demselben harten Holz geschnitzt ist wie sie, den ganzen Clan zusammenzutrommeln – kein einfaches Unterfangen, denn alle sind sich spinnefeind. Es ist Zeit für die Wahrheit.

 

Über die Autorin

Alexandra Fröhlich lebt als Autorin in Hamburg und arbeitet als freie Textchefin für verschiedene Frauenmagazine. Ihr Roman „Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen“ (2012) stand wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Auch in ihrem neuen Buch, „Gestorben wird immer“, erzählt sie augenzwinkernd eine ungewöhnliche Familiengeschichte.

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Agnes‘ Geschäft ist der Tod. Das war er schon immer. Nein, sie ist keine Auftragsmöderin, auch keine Polizistin, Gerichtsmedizinerin oder Bestatterin. Agnes leitet einen Steinmetzbetrieb. Doch das war nicht immer so. Nur mühsam hat sie sich ihren Erfolg bearbeitet, dabei immer auf ihre Familie geachtet, den Gefahren und Risiken des Krieges getrotzt und sich auch als Frau in einer harten und kalten Welt durchgesetzt. Kein Wunder also, dass es auch ihre Kinder nicht immer leicht hatten. Doch was genau hat es mit dem verschlossenen Peter auf sich? Hat er Informationen zum Umfalltod seiner Cousine Astrid? Welche Träume plagen Martha, dass sie ihre Familie im Stich lässt und sich absetzt? Was ist wirklich geschehen? Agnes will reinen Tisch machen und endlich mit ihrem Leben aufräumen. Sie möchte mit der Vergangenheit abschließen und vor allen Dingen: ihren Frieden finden. Und vielleicht gelingt es ihr auch …

Großmutter Agnes, so wird sie dem Leser vorgestellt. Eine alte, aber dennoch rüstige und im Kopf vollkommen klare Frau betritt den Raum und stellt unwirsch ihre Forderungen: ihre Enkeltochter Birte soll die ganze Familie zusammentrommeln, sie habe etwas zu verkünden! Doch leider ist dies kein leichtes Unterfangen, denn die Familie hat keine so engen Bande, wie es einst mal war. Auch Birte ist von der Anweisung ihrer Großmutter nicht begeistert, kann sich jedoch kaum wehren, da diese ihre finanzielle Zukunft in den Händen hält. Also macht sich Birte zähneknirschend auf zur Familie, begibt sich auf die Suche nach ihrer verschollenen Mutter, der man nachsagt, verrückt zu sein, und trommelt die Verwandtschaft zusammen.

Man merkt bereits zu Beginn der Geschichte, dass einiges vorgefallen sein muss und dass diese Familie vieles in der Vergangenheit erlebt hat – und dabei kann man nicht nur von positiven Dingen ausgehen. Agnes selbst war mir zunächst sehr unsympathisch wie sie unwirsch gegenüber ihrer Enkelin fordert, die gesamte Familie zu versammeln, komme was wolle! Ja, auch ich war ihr nicht wohlgesonnen, allerdings war mir nicht klar, was dann geschah: die Autorin führt uns in die Geschichte von Agnes Weisgut ein und erzählt nach für nach, was ihr widerfahren ist. Man lernt Agnes als junge Frau kennen, die plötzlich von ihren Eltern aus der alten Heimat herausgerissen und in ein unbekanntes und unscheinbares Dorf gebracht wurde. Dort wurde sie verheiratet – Liebe war nicht im Spiel. Nach der Heirat folgte der Umzug ins Haus ihres Ehemannes Wilhelm, in der ebenfalls dessen Mutter Herta lebte und diese machte ihr nicht nur die Ehe zur Hölle.

Langsam aber sicher erklimmt auch der Leser gemeinsam mit Agnes die Höhen und Tiefen ihres Lebens und lernt die alte Dame immer besser kennen und – wie in meinem Fall – auch langsam schätzen. Ich kann nicht gut heißen, was sie getan hat (verrate es aber auch nicht!), doch habe auch ich gesehen, dass sie für ihre Familie alles getan hat und es auch weiterhin tut. Die Familienbande geht ihr über alles!

Nach und nach enthüllt sich dem Leser ein dunkles Geheimnis nach dem anderen. So werden auch die zunächst zu Beginn aufgeworfenen Fragen geklärt, wenn auch mit einem traurigen und manchmal auch leicht säuerlichen Beigeschmack.

Jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe und um die ganze Geschichte von Agnes Weisgut weiß, sehe ich sie mit anderen Augen. Vor mir steht eine alte und rüstige Frau, die einiges erlebt hat, schwierige Entscheidungen treffen musste, für sich und ihre Lieben stets gekämpft hat und bemüht war, vor allen Dingen aber: niemals aufgegeben hat!

Alexandra Fröhlich hat es mit ihren Erzählungen geschafft, mich in die Vergangenheit zu führen, hat mich die Ausuferungen des Zweiten Weltkrieges erleben lassen und auch die Ungerechtigkeiten, die damit einhergegangen sind. Bei diesem Buch handelt es sich um keinen leichten Roman, auch wenn man dem Titel zunächst etwas anderes abgewinnen mag, sondern um eine Geschichte, die drei Frauen miteinander verbindet. 

 

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten  

[amazon box=“3328100016″]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*