Kim Nina Ocker – Eliza will Fahrrad fahren

Guten Abend ihr Lieben!

Gestern habe ich ein eBook beendet, welches ich freundlicherweise von NetGalley zum Lesen zur Verfügung gestellt bekommen habe. Und ich muss sagen: ich bin einfach hin und weg ♥ ! Ich LIEBE dieses eBook jetzt schon und werde mir auch gerne die Printausgabe bestellen, wenn sie denn erhältlich ist 🙂 

Doch bevor ich hier weiter schwärme und ihr nach wie vor keine Ahnung habt, wovon ich überhaupt spreche, hier ein Einblick: 

Kim Nina Ocker 

mit ihrem Buch 

Eliza will Fahrrad fahren

Kim Nina Ocker - Eliza will Fahrrad fahren

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Forever / Ullstein Verlag!)

Zum Inhalt

Ihre Großmutter Eliza ist Harlows großes Vorbild und Stütze im Leben. Die etwas verrückte, lebenslustige Frau hat sie mitgroßgezogen, hat ihr schon als kleines Kind von ihren Abenteuern erzählt und ist überhaupt der positivste Mensch, den Harlow kennt. Genau deswegen trifft es sie auch so hart, als Eliza einen Schlaganfall erleidet. Beim Durchstöbern von Elizas Zimmer findet Harlow eine uralte Bucket-List, die Eliza vor Jahren angefertigt hat. Über sich selbst erstaunt, sitzt Harlow kurze Zeit später im Flugzeug Richtung USA, um zu Ende zu bringen, was Eliza nicht mehr schaffen kann. Und während sie versucht sich die Haare lila zu färben und eine Theke, auf der sie tanzen kann, zu finden, findet sie ganz nebenbei Jesse. Es funkt gewaltig zwischen den beiden, doch dann verschlechtert sich Elizas Zustand und Harlow steht vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens…  

 

Über die Autorin

Kim Nina Ocker, aufgewachsen im beschaulichen Büren in Nordrhein-Westfalen, zeigte schon früh ein großes Interesse am Schreiben. Ihr erstes literarisches Meisterwerk bestand aus einer beinahe wortgetreuen Abschrift von Magdalen Nabbs „Zauberpferd“, bei der sie lediglich die Protagonistin in „Kim“ umbenannte. Leider war die Welt noch nicht bereit für diese Sternstunde der Kreativität, und so musste der große schriftstellerische Durchbruch noch ein wenig warten. Letztendlich schaffte Cornelia Funke den Durchbruch und holte sie ganz und gar in die Welt der Buchstaben. Heute lebt sie zusammen mit ihrer Familie in Wennigsen.

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Harlows Leben wird aus den sicheren Bahnen geworfen, als ihre Großmutter und zugleich auch große Heldin Eliza mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus kommt. Dort sieht die sonst so selbstbewusste und bodenständige Eliza zwischen all den Schläuchen und Maschinen sehr klein aus und ist für Harlow nicht einfach nur „Eliza“, sondern ihre Oma, um die sie sich große Sorgen macht. Durch Zufall findet Harlow im Schreibtisch von Eliza eine handgeschriebene Liste:

  1. Unternimm alleine eine Reise
  2. Berühre Elvis Presley
  3. Fange Glühwürmchen
  4. Färbe deine Haare Lila
  5. Küsse einen Matrosen
  6. Schwimme im Pazifik
  7. Rette Leben
  8. Frühstücke bei Tiffany
  9. Hinterlasse Spuren auf diesen Planeten
  10. Schlafe unter den Sternen
  11. Laufe Barfuß über die Golden Gate Bridge … und vieles mehr steht darauf!

Ein paar dieser Punkte sind bereits durchgestrichen, doch es bleiben noch einige unerledigt. Mit dieser Bucket-List sucht Harlow ihre Großmutter auf und erhält von ihr einen Auftrag (in Form eines Wunsches), der ihr Leben für immer verändern wird: „…erfülle meine Ziele auf der Bucket-List, erledige sie an meiner Stelle!“ Harlow ist zunächst unsicher, doch kann sie Eliza diesen Wunsch nicht abschlagen, zumal er ihr viel bedeutet. Kurzerhand packt sie ihren Rucksack und fliegt nach Amerika, da dort die meisten Punkte abzuhandeln sind. Doch bereits mit ihrer Ankunft kommen ihr die ersten Zweifel: ist sie wirklich in der Lage die Wünsche von Eliza zu erfüllen? Sind es denn tatsächlich die Ziele von Eliza oder soll ihr die Bucket-List vielleicht doch mehr sagen?

Findet heraus, ob Harlow tatsächlich alle Punkte abhandeln kann oder ob sie sich zur Heimkehr entschließt 🙂 

Harlow Ihlenfeld ist ein Mädchen wie jedes andere. So zumindest könnte man zu Beginn der Geschichte meinen! Sie selbst beschreibt sich als langweilig, zielstrebig und ordentlich und hat scheinbar für alles einen perfekt durchdachten Plan. Doch irgendwann kommt auch ihr das Leben dazwischen als sie merkt, dass nicht immer alles genau nach Plan verläuft. Der Schlaganfall ihrer geliebten Oma ist wie ein Faustschlag für sie – immerhin war die quirlige Eliza (die niemals und unter keinen Umständen Oma genannt werden möchte!) stets ihr Fels in der Brandung, hat sie immer wieder aufgefangen, wenn sie zu fallen drohte und richtete ihr jedes Mal aufs Neue die Krone, damit sie hocherhobenen Hauptes voranschreiten konnte. Doch plötzlich ist auch Eliza „nur“ noch eine zerbrechliche und filigrane Gestalt, die es zu schützen gilt. Was Harlow für Eliza macht finde ich einfach nur großartig! Sie nimmt sich direkt Zeit für sie und nimmt die Liste in Angriff! Alleine reist sie nach Amerika, doch auch hier bleibt die kleine Stimme in ihrem Kopf nicht aus „warum schickt sie mich jetzt weg? Sind das überhaupt meine Träume? Warum tue ich das alles bloß?“ Und ich kann jeden einzelnen ihrer Gedanken verstehen. 

Eliza ist mir im Laufe der Geschichte auch sehr ans Herz ♥ gewachsen! Sie ist eine Oma, die sich jeder nur wünschen kann! 🙂 Sie ist aufgeschlossen, ehrlich, liebt ihr Leben und macht das Beste aus der Situation. Doch auch ihr Leben war nicht immer sorgenfrei – sie hat sich alles hart erkämpft und musste auch ihr Leben bedeutend umkrempeln. Gerade in ihrer Vergangenheit finden wir einige dunkle Kapitel, die mich sehr zum nachdenken angeregt haben. 

Während ich jedes einzelne Kapitel von Kim Nina Ockers Roman verschlungen habe, haben sich auch bei mir die ersten Zweifel eingestellt oder aber sagen wir es mal so: ich habe jetzt unbändige Lust darauf, meine eigene Bucket-List zu erstellen und abzuarbeiten! Warum also warten bis das Leben endet? Will ich am Ende wirklich auf mein Leben zurückblicken und bereuen, dass ich nichts getan habe? Dass ich wirklich ein „langweiliges“ und „behütetes“ Leben geführt habe, es aber nicht gelebt habe? 

„Sei wild und frech und wunderbar!“ fällt mir da von Astrid Lindgren ein und sie hat verdammt nochmal recht! 🙂 Lebt euer Leben, bereut nichts! Lebt, als gäbe es kein Morgen und seid im Moment! 

Kim Nina Ocker hat es mit diesem Buch geschafft, mir erneut vor Augen zu führen, wie wertvoll jeder Moment im Leben ist! Jede Sekunde zählt, also: AUF! NUTZE SIE! Ich kann allen nur dieses wunderbare Buch ans Herz ♥ legen!

 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten (mit * Sternchen!)

[amazon box=“B01N30SJQN“]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*