Emma Wagner – Du. Für immer.

Hallo ihr Lieben!

Ja, es muss einfach sein! Ich habe soeben noch ein wunderbares Buch beendet und weiß jetzt auch, woher all diese guten Bewertungen kommen! Die Rezension muss ich euch einfach heute Abend noch veröffentlichen 🙂 

Es geht um das Buch von 

Emma Wagner

mit wunderschönen Titel

Du. Für immer. 

(Cover mit bestem Dank an die Autorin!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 428 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (17. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3743114119
ISBN-13: 978-3743114111
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 2,4 x 20,3 cm
Preis: 13,90 € (TB) / 3,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

Annas Ehe mit Oliver steckt in der Krise. Olivers Familie ist der Überzeugung, sie sei nicht die richtige Partie für den einzigen Sohn, und überdies bleibt ihr gemeinsamer Kinderwunsch seit Jahren unerfüllt.

Der Tod einer alten Freundin bringt Anna zurück an den Ort, an dem sie ihre Kindheit verbracht hat. Dort taucht ihre Jugendliebe Marc auf. Marc mit den feurigen braunen Augen und der großen Sehnsucht nach Abenteuern. Marc mit den süßen Worten und großen Versprechungen.

Marc, mit dem Anna ein dunkles Geheimnis verbindet. Anna muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Hat sie damals die richtige Entscheidung getroffen? Für wen schlägt ihr Herz heute?

Eine berührende Geschichte von Liebe und Vertrauen, Freundschaft und Feindschaft, zerstörten Hoffnungen und neuen Träumen – und der ganz großen Liebe.

 

Über die Autorin:

Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin.
Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch – inzwischen glücklich verheiratet – mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter.
Eigentlich hatte sie nie vorgehabt, einen Roman zu schreiben. Seit dem Erfolg ihres Debütromans „Liebe und andere Fettnäpfchen“, der sogar noch 2015 Kindle Jahresbestseller geworden ist, kann sie nicht mehr damit aufhören. An Ideen dafür mangelt es ihr auch nicht, nur an Zeit. Schließlich hat sie eine fantastische Familie, die für sie das Wichtigste auf der Welt ist.
Da der Spagat zwischen Autorendasein und Mutterschaft nur mit einer gehörigen Portion Humor zu meistern ist, sind ihre Spezialität Liebesromane mit Herz, Humor und Heidelberg.

 

Mein Fazit und meine Rezension

Wie weit würdest du gehen? Und was kann wahre Liebe verzeihen?

Anahit – genannt Anna – ist mit ihrem Jugendfreund Oliver verheiratet, doch in ihrer Ehe läuft nicht alles rund: sie ist unzufrieden, ihr Kinderwunsch bleibt unerfüllt, Oliver ist mehr auf seinen Job fixiert als auf ihre Beziehung und zu allem Übel versucht seine Mutter ihn mit allen Mitteln von ihr wegzubringen und ihn zu einer Trennung zu bewegen. Wie viel kann sie noch aushalten? Anna hat schon viel erlebt, in ihrer Kindheit hatte sie es nicht leicht, immer öfter ist ihre Mutter nach einem Streit mit ihrem Vater einfach so tagelang verschwunden. Die kleine Anna flüchtete sich vor diesem Streit in ihre Welt der Fantasie und der Farben. Nur dort fand sie Trost vor all den bösen Worten, die gesprochen wurden und die sie auch noch in der Ortschaft von Fremden oder Freunden gehört hat. 

In dieser schweren Zeit war Oliver – ihr jetziger Mann – ihr treuer und mutiger Begleiter. Mit ihm konnte sie jeden noch so schrecklichen Drachen bezwingen und jedes Abenteuer meistern. Zu dem unverkennbaren Duo stießen nach einiger Zeit auch der smarte Marc und die stille Josie. Das vierblättrige Kleeblatt war seitdem unzertrennlich. Doch mit den Jahren ändern sich auch die Gefühle der Freunde zueinander und untereinander – aus Freundschaft wird Zuneigung, aus Zuneigung wird Liebe und aus Liebe wird…? 

Schreckliche Ereignisse bringen Anna und Oliver dazu aus ihrer einstigen Heimat wegzuziehen und ihr Leben woanders neu aufzubauen. Die Freunde verlieren den Kontakt zueinander, doch ausgerechnet eine gemeinsame und liebe Freundin von allen – die ehemalige Kunstlehrerin Carol Madison – bringt alle wieder an einem Ort zusammen: zu ihrer eigenen Beerdigung. Dort kochen all die Gefühle wieder hoch, die Anna versucht hat zu verbergen. Oder hat sie sich das doch alles nur eingebildet? War es wirklich so schlimm, wie sie es als Kind wahrgenommen hat? Was geschah tatsächlich vor all diesen Jahren? Was entzweite die Freunde? Und was geschah mit Annas Familie? Wohin verschwand ihre Mutter? Und kann sie ihr Leben noch ändern? 

Fragen über Fragen überhäufen den Leser – doch nicht zu Beginn der Geschichte! Diese tauchen erst im Laufe des Romans auf. Der Einstieg in das Buch wurde von der Autorin mit Bedacht gewählt: wir finden uns mit Anna und ihrem Ehemann Oliver auf der – zugegebenermaßen außerordentlichen und absolut ungewöhnlichen – Beerdigung ihrer liebsten Freundin Carol Madison wieder: einer sehr guten Lehrerin und engen Freundin. Schon aus den Erzählungen und dem Verhalten der Beerdigungsgesellschaft geht hervor, dass Carol keine gewöhnliche Frau war: im Gegenteil – sie war außergewöhnlich, bunt, kreativ, spritzig, hat gesagt, was sie gedacht hat und hat für ihre Meinung eingestanden. Und auf eben diesem traurigen Ereignis kommen all die Erinnerungen von Anna an die alten Zeiten wieder hoch – an traurige, schreckliche, lustige und bunte Zeiten!

Emma Wagner versteht es, Spannung aufzubauen! So lernt man Anna nicht nur als Erwachsene kennen, sondern erlebt aufgrund der fließenden Übergänge der einzelnen Kapitel, auch immer wieder das kleine Mädchen Anna, den Wildfang, der sich in seine Kreativität und Fantasie geflüchtet, sich mutig dem Roten Robert gestellt und älteren Jungs die Stirn geboten hat! Die kleine Anna, die ihr Leben bunt gestaltet hat, trotz all der dunklen Wolken am Horizont, trotz dem ihre Mutter immer wieder verschwunden ist und ihre kleine Tochter mit ihrem Vater zurückgelassen hat – ohne jedwede Erklärung. 

Doch nicht nur die Welt der Fantasie spielt eine große Rolle in Annas Leben, auch die bunte Welt der Farben! Schon in frühen Jahren erkennt sie, dass sie mit Hilfe der Farbenvielfalt ihre Gefühle auf die Leinwand bannen kann und – wenn man all den Erzählungen und Beschreibungen Glauben schenken darf – so auch verarbeitet. Die wahre Anna lernt man erst in ihren Bildern kennen. Mir ist während dem Lesen immer öfter der Spruch von Astrid Lindgren:

„Lass dich nicht unterkriegen! Sei wild und frech und wunderbar!“

eingefallen 🙂 Das beschreibt Anna eigentlich am besten. 

Dann gibt es da noch Oliver, ihren treuen Freund und Begleiter aus Jugendzeiten an, der den Mut erst spät für sich entdeckt hat und auch spät angefangen hat, für sich und seine Träume zu kämpfen und einzustehen. Vielleicht zu spät? 

Vielleicht wäre vieles anders gelaufen, wäre nicht Marc in ihrem Leben aufgetaucht. Der smarte und ältere Junge, der von Anna direkt fasziniert war und eine geheimnisvolle Anziehung auf sie ausgeübt hat. Doch steckt hinter den braunen, funkelnden Augen wirklich mehr? Findet sie dort die wahre Liebe, Treue und Geborgenheit, die sie sucht? Oder ist die wahre Liebe direkt vor ihrer Nase und sie nimmt sie nur nicht mehr wahr? Welche Geheimnisse wird sie noch ergründen? Und auf welche Schatten der Vergangenheit wird sie bei ihrer Suche stoßen?

Und zu guter Letzt: wie viel hält wahre Liebe wirklich aus? Was kann man ihr zumuten und was ist zu viel? Wann endet sie? 

Wenn ihr all diese Fragen ergründen, Anna und ihre Freunde auch einmal „live“ erleben wollt und euch vielleicht auch in die faszinierende Welt der Farben entführen lassen wollt, dann empfehle ich euch dieses Buch – lege es euch ans Herz. Es ist keine reine „kitschige“ Liebesgeschichte. In diesem Buch geht es mehr als nur um die Liebe, es geht darum, was sie aushalten kann, aushalten muss, um Drama, Schicksal, Vergangenheit und die Wahrheit. Wer all dies erleben möchte, der ist bei Emma Wagner genau richtig!

Ich persönlich musste, nachdem ich die Geschichte beendet hatte, erst einmal das Gelesene verdauen, verinnerlichen und dann das warme Gefühl und Kribbeln in mir spüren – im Übrigen: ich werde bald wieder zu Pinsel und Farbe greifen und meinen Emotionen und meiner Fantasie einfach mal freien Lauf lassen 🙂 ♥

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten 

 

3 Gedanken zu „Emma Wagner – Du. Für immer.

  1. Madlen T (Ladylike) sagt:

    Huhu Nina,

    vielen, vielen Dank für den Link zu dieser Rezi. ♥ Es ist sooo schön, deine Beschreibungen und auch deine Begeisterung Zeile für Zeile zu entdecken. Du beschreibst das wirklich so leidenschaftlich schön, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt, als sich das Buch auch auf die Wunschliste zu setzen.

    Kann man deine gemalten Bilder dann möglicherweise die nächsten Tage irgendwo im Internet entdecken? Mich würde es ja brennend interessieren, was du da schönes zauberst. *-*

    Sehr schöne Rezension! ♥ Das Buch steht dick und fett angemarkert auf meiner Wunschliste. c:

    Ganz liebe Grüße
    Leni

  2. Tanja sagt:

    Huhu Nina,
    du hast mich ja beim Mädelsabend schon ganz neugierig auf das Buch gemacht.
    Deine Rezension setzt noch mal eins oben drauf. Besonders deine Worte über Marc haben meine Neugierde geschürt. Irgendwie würde ich gerne mehr über ihn erfahren.

    Vielen Dank für diesen Link.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*