Emma Hooper – Etta and Otto and Russel and James

Hallo ihr Lieben!

Schon längst gelesen und rezensiert, nun auch hier veröffentlicht!

Meine Rezension zu dem Buch von

Emma Hooper

mit dem Namen

Etta and Otto and Russel and James

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Droemer Knaur Verlag!)

Zum Inhalt:

Die 83-jährige Etta hat noch nie das Meer gesehen. Mit etwas Schokolade, Wanderschuhen und einem Gewehr macht sie sich daher auf den 3.232 Kilometer langen Weg an die Ostküste Kanadas. Ihr Mann Otto lässt sie ziehen – trotz aller Sorge. Er ist vor vielen Jahren selbst zu einer großen Reise aufgebrochen, die sein Leben verändert hat. Ihr gemeinsamer Freund Russell hingegen will Etta zurückholen und verlässt zum ersten Mal in seinem Leben die heimische Farm.
Auf ihrer Wanderung trifft Etta James, der sie durch das staubtrockene Land begleitet. Je näher Etta der Küste Kanadas und dem sehnsuchtsvoll erwarteten Meer kommt, desto lebendiger werden die Erinnerungen – Erinnerungen an die gemeinsame Jugend mit Otto und Russell, an Zeiten des Krieges an Hoffnungen und versteckte Gefühle, aber auch an die zahlreichen Erfahrungen, die sie miteinander geteilt haben.

Über die Autorin:

Emma Hooper, Anfang dreißig, geboren in Alberta/Kanada, hat in England studiert und in „Musico-Literary Studies“ promoviert. Derzeit arbeitet sie als Dozentin an der Bath Spa University. Emma Hooper ist Musikerin und tritt sowohl als Solokünstlerin als auch mit diversen Bands auf. „Etta und Otto und Russell und James“ ist ihr erster Roman. Emma Hooper ist verheiratet und lebt in Bath.

Mein Fazit und meine Rezension:

Das Buch erzählt die Geschichte über Etta, über Otto, über Russel und über James.
Etta ist eine rüstige 83jährige alte Dame. Eines Tages setzt sie sich in den Kopf ans Meer zu reisen. Doch nicht auf die Art und Weise, die man denken würde – einem Auto, einem Bus, einem Zug oder gar einem Flugzeug. Nein, Etta wandert zu Fuß zum Meer und muss dabei etliche Kilometer hinter sich bringen.

Unterdessen ist ihr Mann Otto Zuhause und hütet das Haus. Er vertraut seiner Frau und reist ihr nicht hinterher, denn er möchte, dass sie sich ihren Wunsch erfüllt.

Etta trifft auf ihrer Reise auf einige Leute und auf James. James ist jedoch kein Mensch. James ist ein Kojote und reist mit Etta. Er kümmert sich um sie und schützt sie.

Und zu guter Letzt gibt es noch Russel, ein alter Schulfreund von Otto und Freund von Etta und deren unmittelbarer Nachbar. Als Russel merkt, dass Etta nicht mehr Zuhause ist, begibt er sich sofort auf die Suche nach ihr.

In der Geschichte geht es jedoch nicht nur um Ettas Reise ans Meer, sondern auch um ihre Reise in die Vergangenheit. So lernt der Leser die drei Protagonisten in jungen Jahren kennen. Sieht Etta, wie sie als Lehrerin an die Schule von Otto und Russel kommt, wie Russel dem lernschwachen Otto beim Schreiben hilft und wie Otto von seiner Großfamilie, einer Farmersfamilie, weg in den Krieg zieht und von dort aus Briefe an seine zurück gebliebenen Lieben schreibt.

Die Geschichte hat Tiefgang, definitiv. Es steckt auch viel Potential dahinter. Doch leider ist es der Autorin Emma Hooper nicht gelungen, mich vollends zu erfassen und in die Geschichte mit hinein zu ziehen. Der ständige Zeitenwechsel von der Gegenwart in die Vergangenheit ist für den Leser schwer zu begreifen. Erst nach ein paar Absätzen oder aber Seiten wird ihm bewusst, wo er sich jetzt wieder befindet. Die fehlende Kennzeichnung der wörtlichen Rede macht es auch schwer zu unterscheiden, wer jetzt gerade spricht und wer erzählt.

Dass das Buch auf Englisch geschrieben ist, stellt kein Problem dar, da die Sprache flüssig ist und nicht mit schweren Begriffen gespickt ist.

Vielleicht war es auch ihre Absicht und vielleicht wollte sie wirklich den Leser nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Mitdenken und Miterleben anregen. Bei mir hat es leider nicht funktioniert.

 

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

[amazon box=“3426305461″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*