Hera Lind – Kuckucksnest

Hallo ihr lieben Blog-a-holics!

Weg vom Krimi- und Thriller-Genre, hin zum Roman und der Belletristik! Wer kennt (und liebt) Hera Lind? Na ja, wer kennt sie nicht? 🙂

Heute stelle ich euch vor:

Hera Lind

mit ihrem Buch

Kuckucksnest

(Cover und Rezensionsexemplar mit bestem Dank an RandomHouse-Verlagsgruppe [Diana Verlag]!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Diana Verlag (14. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN – 10: 3453359445
ISBN – 13: 978-3453359444
GrĂ¶ĂŸe und/oder Gewicht: 12 x 4 x 18,5 cm
Preis:  9,99 € (TB) / 8,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

Wer Adoption sagt, muss auch B sagen

Die Zwillinge Sonja und Senta fallen aus allen Wolken, als sie erfahren, dass sie beide unfruchtbar sind. Doch dank ihrer MĂ€nner stehen sie den endlosen Adoptionsmarathon durch, und so finden nach und nach zehn Kinder zu ihnen. Jedes hat einen anderen erschĂŒtternden Hintergrund – traumatisierte Kinderseelen, die Halt und Liebe brauchen. Die Zwillinge öffnen Haus und Herz, lieben bedingungslos und grĂŒnden eine turbulente Großfamilie, die stark genug ist, alle zehn Kinder aufzufangen 


Eine berĂŒhrende Geschichte voller Mut und Konsequenz und dem unerschĂŒtterlichen Glauben an die Kraft der Familie

 

Über die Autorin:

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war SĂ€ngerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von „Die Champagner-DiĂ€t“ und „Verwechseljahre“ bis „Eine Handvoll Heldinnen“ sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen „Der Mann, der wirklich liebte“, „Tausendundein Tag“ und „Die Frau, die zu sehr liebte“ eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Was wĂŒrdest du tun, wenn du herausfindest, dass du adoptiert wurdest? Dass deine eigentlich Eltern nicht deine „wahren“ Eltern sind? WĂŒrdest du sie suchen wollen oder doch bei deinem jetzigen Leben bleiben? Welche Fragen wĂŒrdest du ihnen stellen? 

Adoption ist in unserer heutigen Zeit ein großes Thema, aber kein Tabuthema! Das beweist auch Hera Lind mit ihrem neuen Roman „Kuckucksnest“, in welchem sie nicht nur wieder einmal ihre schriftstellerischen FĂ€higkeiten bewiesen hat und auch ihren Sinn fĂŒr Humor, sondern auch den Ernst des Lebens aufgezeigt hat und dass dieses nicht immer so spielt, wie wir es gerne hĂ€tten.

Sonja und Senta wĂŒnschen sich nichts sehnlicher als Kinder. Doch nach mehrfachen Versuchen, will es einfach nicht mit dem Babywunsch klappen. Der Gang zum Arzt bleibt ihnen nicht erspart und eben dort mĂŒssen sie die schreckliche Wahrheit erfahren, die ihr Leben und das ihrer Lieben fĂŒr immer verĂ€ndern wird: sie sind unfruchtbar! Die quĂ€lenden Fragen nach dem Warum und Wieso schließen sich an, doch in eben dieser schweren Zeit beweist sich, wie stark die Liebe sein kann und dass sie nicht nur in guten Zeiten, sondern auch in schlechten Zeiten hilft.

Mit der UnterstĂŒtzung ihrer MĂ€nner schaffen es Senta und Sonja sich dem zunĂ€chst fremden Thema „Adoption“ zu widmen. Was hat es mit einer Adoption auf sich? Woher stammen die Kinder? Wie kommen sie in diese Organisation? Und was fĂŒr Voraussetzungen muss man erfĂŒllen, damit man tatsĂ€chlich als potentielle Eltern angesehen wird? Fragen ĂŒber Fragen tauchen auf, werden aber auch – mittels der Recherche der Autorin Hera Lind – beantwortet! Hera Lind fĂŒhrt uns mit ihrem Buch an diesen Fragenkomplex heran,  nimmt hier und da den Wind aus den Segeln und erklĂ€rt in klar verstĂ€ndlichen Worten, was alles passieren muss, damit eine Adoption vonstatten geht. Und natĂŒrlich werden auch unsere Protagonisten ihren Kinderwunsch erfĂŒllen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Thematik der Adoption hat mich schon mehrfach in meinem Beruf begleitet – erst heute noch erhielt ich einen Anruf – von daher ist mir das Adoptionsverfahren als solches bei den Behörden, Gerichten und Notaren nicht fremd. Was mir persönlich auch sehr gut gefallen hat ist, wie anschaulich die Autorin den Leser an das Thema heranfĂŒhrt und dass die Adoption (mit allem, was nun mal dazu gehört) nicht nur mit trockenem Ernst beschrieben und das Verfahren erzĂ€hlt, sondern auch gespickt mit Humor nĂ€her an den Leser herangetragen wird. Trotz der vielen Probleme, die doch auftauchen, ist es der erfrischende Schreibstil von Hera Lind, der mich immer wieder aufs Neue dazu bewogen hat, das Buch nicht aus den HĂ€nden zu legen und weiter zu lesen. Es ist packend vom Anfang bis zum Schluss!

Das von Hera Lind aufgrund ihrer sorgfĂ€ltigen Recherche gesammelte Hintergrundwissen hat sie in ihrem neuen Roman sehr gut verpackt. Positiv aufgefallen ist mir auch, dass sie die Geschichte nicht „erzwingen“ wollte, sondern dass sie quasi aufgesucht wurde, um die Geschichte zu erzĂ€hlen! Der gesamte Roman beruht auf einer wahren Begebenheit, welche Hera Lind auch offen beschreibt.  Die beiden Familien sind von sich aus an die Autorin herangetreten und haben ihr in vielen Treffen und Interviews Rede und Antwort gestanden. Erst diese AuthentizitĂ€t gibt uns als Leser tiefe Einblicke in das große Thema Adoption und die dahinter steckenden Probleme sowie das Verfahren.

Alle, die schon lange einen Kinderwunsch hegen, die aber selbst Probleme haben und nicht offen darĂŒber sprechen wollen oder aber alle, die einfach neugierig sind und Fans von Hera Lind, all denen kann ich dieses Buch ans Herz legen und wĂ€rmstens empfehlen. Diese Geschichte zeigt im chronologischen Ablauf, dass es immer eine andere Option gibt und man die Hoffnung niemals aufgeben darf!

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*