Petra Hammesfahr – Fremdes Leben

Hallo ihr Lieben,

heute Abend möchte ich euch mal zur Abwechslung mal wieder eine Rezension liefern 🙂 Ja, mit Rezensionen habe ich mich in der letzten Zeit nicht sehr verausgabt, doch das kommt noch… einige tolle BĂŒcher werde ich euch noch vorstellen, die sich gerade – verteilt an sĂ€mtlichen LieblingsleseplĂ€tzen – befinden!

Den Anfang macht

Petra Hammesfahr

mit dem Buch

Fremdes Leben

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an RandomHouse Verlagsgruppe [Diana-Verlag]!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Diana Verlag (8. MĂ€rz 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453358937
ISBN-13: 978-3453358935
GrĂ¶ĂŸe und/oder Gewicht: 14,1 x 4,3 x 21,8 cm
Preis: 9,99 € (TB) /  8,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

Den eigenen AlbtrĂ€umen ausgeliefert. Ohne Erinnerung. Nur mit der Gewissheit, dass jemand sterben sollte…

„Mach sie tot, mach sie tot!“ Mit diesen Worten im Kopf erwacht eine Frau auf einer Intensivstation. Doch wer hat das gesagt? War sie gemeint? Wer ist sie ĂŒberhaupt? Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, doch sie weiß nichts mehr. Den Mann, der sie mit Claudia anspricht und sich als ihr Ehemann Carsten Beermann vorstellt, kennt sie nicht. Auch der erwachsene Sohn, der von seiner leidvollen Kindheit erzĂ€hlt, ist ihr fremd. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen erinnert, der in einer brennenden Wohnung nach seiner Mutter ruft, keimt in ihr ein entsetzlicher Verdacht 


 

Über die Autorin:

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller „Der stille Herr Genardy“ bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie „Die LĂŒge“ mit Natalia Wörner in der Hauptrolle. Zuletzt erschienen: „Die Frau, die MĂ€nner mochte“, „An einem Tag im November“ und „Fremdes Leben“.

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Die Autorin Petra Hammesfahr ist bekannt fĂŒr Spannungsromane, jedoch ist dieser Roman ziemlich verwirrend.  Ich kenne sĂ€mtliche Romane der Autorin und war bislang auch immer ausnahmslos begeistert, doch scheint sie wohl in mit ihrem neuen Roman auch eine neuen Schreibstil gefunden zu haben.

Petra Hammesfahr schildert die RĂŒckkehr einer Frau in ihr altes Leben. Aus dem Koma erwacht, kaum fĂ€hig sich zu bewegen, geschweige denn sich zu artikulieren, findet sich Claudia Beermann auf der Intensivstation eines Krankenhauses wieder. Zwei Jahre lang hat sie im Koma gelegen. Wie sie dorthin gelangt ist und was vorgefallen ist, entzieht sich ihrer Erinnerung. Das einzige, was sie jedoch weiß – und auch hört – sind die penetranten Stimmen in ihrem Kopf mit einer makaberen Botschaft:  â€žMach sie tot, mach sie tot“! Nach und nach blitzen Erinnerungen auf und zeigen ihr ein Kind in einem brennenden Zimmer. Doch diese Bilder können ihr nicht helfen und werfen weitere Fragen auf: wer ist dieses Kind? Wer ruft stĂ€ndig diese verstörenden Worte? Wer ist sie?

Im Laufe der Geschichte erfĂ€hrt der Leser mehr ĂŒber Claudia und ihr bisheriges Leben. Das Koma ist die Folge eines Autounfalls unter Alkoholeinfluss. Leider machen eben diese Details (und auch weitere) Claudia nicht gerade sympathisch: weder fĂŒr die Figuren im Buch, noch fĂŒr den Leser selbst! Die verwirrte Patientin wird als Narzisstin und Egoistin beschrieben und soll mehr mit sich selbst, als mit ihrer Familie beschĂ€ftigt gewesen sein. Doch auch von diesen ErzĂ€hlungen sollte man sich als Leser nicht irritieren lassen und sich stets eine eigene Meinung bilden. Denn nicht immer besteht die Welt aus Schwarz und Weiß, es gibt auch viele Grautöne und Schattierungen, die sich dazwischen verstecken. Diese Symbolik kann auch hier angewandt werden. So wird im weiteren Verlauf der Geschichte klar, dass auch Claudias Leben aus Intrigen, Streit, Eifersucht und Misstrauen bestanden hat. Vielleicht war das Koma auch eine Fluchtmöglichkeit fĂŒr sie?

Die Geschichte machte bereits zu Beginn Lust auf mehr und so war es fĂŒr mich ein Leichtes, die ersten paar Kapitel in wenigen Stunden zu lesen. Doch zur Mitte des Buches hin, wurde es immer zĂ€her, der Schreibstil immer langatmiger und der rote Faden hat sich irgendwann gĂ€nzlich verabschiedet. Es war fĂŒr mich sehr schwer weiter zu lesen und nicht einfach das Buch aus der Hand zu legen. Von Petra Hammesfahr bin ich solche Geschichten nicht gewohnt und ich bin mir auch nicht sicher, ob mir das gefĂ€llt. Erst zum Ende hin hat die Autorin wieder zu ihrer alten Form gefunden und mit dem Rest ihrer Geschichte rasant wieder die Fahrt aufgenommen! Selbst die Lösung war fĂŒr mich ĂŒberraschend und gar nicht so vorhersehbar, wie ich zunĂ€chst angenommen hatte und – wie ich zugeben muss – die ich so von der Autorin absolut nicht erwartet hĂ€tte: ein Ende  mit „Happy End“! Das ist mir in ihren BĂŒchern bislang noch nicht untergekommen …

Vielleicht werdet ihr eine andere Meinung von diesem Buch haben, doch ehrlich gesagt, war ich enttĂ€uscht. Meine Erwartungen an die Geschichten von Petra Hammesfahr sind ziemlich hoch, denn sie selbst hat die „Latte“ hoch angesetzt! Das Buch „Fremdes Leben“ passt meiner Meinung nach absolut nicht zu ihren bisherigen Geschichten und ihrem Schreibstil.

Ich habe das Buch gern gelesen, wenn es auch oftmals sehr angestrengt hat, muss es aber nicht noch einmal lesen.

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

2 Gedanken zu „Petra Hammesfahr – Fremdes Leben

  1. Heike sagt:

    Eine spannende Rezension, die doch neugierig auf das Buch macht, gerade wegen der ZwiespĂ€ltigkeit. 15,99 fĂŒr das E-Book, hups, das ist doch happig und bei mir aktuell nicht drin. Habe es aber bei der Onleihe gefunden und mir zurĂŒcklegen lassen.

    • Nina sagt:

      Hallo Heike 🙂
      Ja, der Klappentext verheißt auch Spannung und die ersten Kapitel waren mitreißend und dann ging es los… Aber auf deine Meinung bin ich doch sehr gespannt 🙂 ich habe schon viele Rezensionen gelesen und gerade die unterschiedlichen Meinungen sind es wohl auch, die die weiteren Leser neugierig machen.
      Liebe GrĂŒsse
      Deine Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*