Roberta Gregorio – Sommer, Sonne und Amore

Hallo ihr Lieben!

Und nun möchte ich euch meine zweite (und letzte) Rezension für diesen Abend vorstellen! Es geht um das ebook

Sommer, Sonne und Amore

von

Roberta Gregorio

(Cover: mit bestem Dank an dotBooks Verlag!)

Zum Inhalt:

Weil italienische Liebesgeschichten fast so gut sind wie ein Urlaub an der Adria! „Sommer, Sonne und Amore“ von Roberta Gregorio als eBook bei dotbooks.

Gina hat einen Traum: Endlich ihr eigenes Leben beginnen! Allerdings lässt Mamma Lorenza sie nur als verheiratete Frau ziehen … oder für einen Job! Ein Vorstellungsgespräch beim besten Hochzeitsplaner von Salerno könnte ihre Rettung sein. Doch dann läuft alles schief: Auf Mörder-High-Heels soll sie ein Brautkleid vorführen, legt dabei eine Bruchlandung hin und zur Krönung bewirft sie die Brautmutter mit dem Strauß. Freiheit adé – das war’s! Doch einem Mann ist sie mit ihrem Auftritt direkt ins Herz gestolpert …

In Roberta Gregorios Feder sitzt Cupido höchstpersönlich – drei sommerleichte Kurzromane in einem Band! Erleben Sie mit, wie Cristiano von einer Traumfrau wider Willen verzaubert wird und Betta bei einem Familienausflug die Nerven verliert und die große Liebe findet.

 

Über die Autorin:

Roberta Gregorio, geboren 1976 in Bayern, ist staatlich geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin. Heute lebt sie als Autorin mit ihrer Familie im tiefsten Süden Italiens, wo sie am kleinen, grünen Schreibtisch mit Blick aufs Meer ihrer Fantasie freien Lauf lässt.

 

Meine Rezension:

Der Sommer naht! Ja, ich weiß, eigentlich ist der Frühling erst vor wenigen Wochen nach Deutschland gekommen – zumindest kommt es uns so vor – doch wirklich: der Sommer naht! Zumindest mit diesen drei Kurzgeschichten von Roberta Gregorio!

Roberta Gregorio entführt uns mit ihren drei wunderbaren Geschichten nach Italien in die Welt der Romantik und zeigt dem Leser einmal mehr, dass man mit Worten ebenso ein Herz erwärmen kann wie mit Sonnenschein oder einem guten Glas Rotwein.

Die Autorin macht es dem Leser ziemlich leicht in die Geschichten einzusteigen. Wir lernen zunächst Gina kennen, die bei der Vorführung eines Brautkleides vor den Augen der Kundschaft stürzt und – prompt als Weddingplannerin engagiert wird! Warum der smarte Bräutigam ausgerechnet Gina als Planerin haben möchte, ist ihr zunächst gar nicht klar – ihrem Chef ebenso wenig – doch der Kunde ist wohlbekanntlich König und seine Königin ist näher als er denkt.

In der zweiten Geschichte treffen wir auf den charismatischen, allerdings leider auch versnobbten Christiano, von Beruf Sohn, der im Hotel seiner Eltern lebt und es sich dort als höherer Angestellter gut gehen lässt – bis seine Eltern ihm eines Tages den Geldhahn zudrehen und ihn mitsamt einer für ihn ungehobelten Kellnerin namens Sofia in die alte Villata seiner verstorbenen Großmutter schicken, damit er dort wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden kann. Doch das ist leichter als gesagt, denn bald schwebt Christiano auf Wolke 7!

Die letzte Geschichte ist ein wunderbares Beispiel dafür, was eine Großfamilie alles bewirken kann und dass trotz Chaos, doch sehr viel Liebe herrscht! Für den 60. Geburtstag ihrer Schwester reist Carmela mit ihrer Familie (insgesamt 8 Personen) von Italien nach Deutschland und wie soll es auch anders sein? Am Ende kommt alles anders als gedacht …

Die drei oben beschriebenen Geschichten haben mir wirklich gut gefallen 🙂 In die eine konnte ich mich mehr reinfühlen als in die andere, doch alle drei als Gesamtpaket bringen doch schon den Sommer zum Leser und auch das Urlaubsfeeling 😉 Der lockere Schreibstil von Roberta Gregorio und die amüsanten Geschichten tun ihr übriges. Ab und an ging es mir in der Entwicklung der Geschichte doch viel zu flott – was aber eher an dem Genre der Kurzgeschichte lag. Ich bin überzeugt davon, dass Roberta Gregorio die ein oder andere Kurzgeschichte mit viel Mühe zu einem Roman ausweiten könnte. Diese frische Urlaubslektüre für den Strand (oder die Sonnenliege) kann ich nur empfehlen!

 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

4 Gedanken zu „Roberta Gregorio – Sommer, Sonne und Amore

  1. Madlen T (Ladylike) sagt:

    Huhu Nina, <3

    das ist wirklich eine sehr schöne Rezi!! Also mir scheint, dass da nicht nur Roberta Gregorio sehr gut mit Worten umgehen kann. 😉 Kann es sein, dass du eine Vorliebe für Kurzgeschichten hast? Normalerweise bevorzuge ich Romane um einiges mehr, gerade weil es bei Kurzgeschichten dann doch mal etwas flott zugeht. Trotzdem hört sich jede einzelne Geschichte total interessant und nach vielen lustigen Lesestunden an. Du hast mich voll neugierig gemacht!! =)))

    Ganz liebe Grüße
    Leni =) <3

    • Nina sagt:

      Huhu Leni!

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar 🙂 Ja, das Lesen hat mir auch Spaß gemacht! Da war man so richtig in Urlaubsstimmung – irgendwie hat die Autorin es hinbekommen, die Sonne tatsächlich durch die Seiten des ebooks scheinen zu lassen 🙂
      Aber: normalerweise bin ich auch nicht so der Kurzgeschichten-Fan. Ich lese lieber längere Romane und zusammenhängende Geschichten, da bei Kurzgeschichten wirklich die Geschwindigkeit so hoch werden kann, dass die Geschichte als solche unglaubwürdig erscheint und am Ende das gesamte Buch darunter leidet. Doch die waren wirklich sehr schön zu lesen 🙂 Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich schon innerlich auf den Urlaub am Strand einstelle 😉

      Viele liebe Grüße,
      deine Nina 🙂

  2. Tanja sagt:

    Huhu Nina,
    uhhh, Christiano hört sich ja nach einem ganz üblen Fall an. Ich kann mir richtig vorstellen wie verwöhnt er ist. Es ist bestimmt sehr interessant zu beobachten, wie es ihm ergeht, wenn ihm plötzlich nicht mehr alles zu Füßen gelegt wird und er sich mal selbst ein wenig bemühen muss.
    Sehr schöne Buchvorstellung :o)
    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    • Nina sagt:

      Huhu Tanja!

      Oh ja, Christiano war auch wirklich ein übler Fall! Wie er sich gegenüber den Leuten benommen hat – auch gegenüber seinen Eltern – unmöglich! Als Mutter hätte ich ihm noch was gegeigt … grml … aber er lernt es ja noch 😉

      Viele liebe Grüße,
      deine Nina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*