Linda Schipp – Memories To Do Allies Liste

Hallo ihr Lieben!

An diesem – leider – nicht so schönen Feiertag (natürlich nur des Wetters wegen), möchte ich euch ein Buch vorstellen, das mich in den letzten Tagen begleitet hat und mich insbesondere gestern schier in den Wahnsinn getrieben hat 😀 Na ja, ich bin ja auch selbst Schuld! Was lese ich auch einfach weiter und höre an genau einer spannenden Stelle auf und fahre WEG?! OHNE BUCH?! Glaubt mir, die wenigen Stunden, die ich weg war, konnte ich nicht anders und habe mir mehrere Szenarien überlegt, wie es denn weiter gehen könnte … es war zum verrückt werden! Doch dann wurde ich erlöst und ich konnte endlich weiter lesen … 🙂

Welches Buch mich so gefesselt hat?

Linda Schipp

mit

Memories To Do – Allies Liste

(Cover mit bestem Dank an die Autorin!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 296 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag (9. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959914326
ISBN-13: 978-3959914321
Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 2,3 x 21,1 cm
Preis: 12,90 € (TB) / 3,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

In ein Schwimmbad einbrechen, zu einem Candle-Light-Dinner ausgeführt werden, mich an meine Hochzeit erinnern …
Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der 34-jährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war – nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest.

 

Über die Autorin, ein Selbstporträt:

Linda Schipp: Ich bin 21 Jahre alt und Ruhrpott-Kind aus ganzem Herzen. Wenn ihr jemals einen Nissan Micra mit rosa Racing Stripes durch die Essener Innenstadt düsen seht, dann war ich das!
Aktuell genieße ich mein Studentenleben in Münster. Noch lieber toure ich aber durch die deutsche PR-Agentur-Welt, für den Fall, dass sich mein größter Traum »hauptberuflich als Autorin zu arbeiten« und der zweitgrößte Traum »Prinzessin zu werden« nicht umsetzen lassen. 🙂
Wie die meisten (Jung-)Autoren habe ich fast geschrieben bevor ich laufen konnte. Mein erstes literarisches Werk »Wenn sich Eichhörnchen verlieben« habe ich mit sieben Jahren und zwei Fingern in die väterliche Tastatur getippt. Heute klappt das Tippen schon etwas besser und ich kann meine Leidenschaft nicht nur als erfahrene Geburtstagskarten-Schreiberin ausleben, sondern auch als Hobbyautorin, Texterin und Redakteurin in den größten PR-Agenturen Deutschlands.“

In kürze folgt ein Interview von ihr 🙂 Freut euch also schon mal darauf!

 

Und nun mein Fazit und meine Rezension:

Allie ist jung, dynamisch und hat eine intakte Familie mit Ehemann und Kleinkind. Doch dann geschieht etwas, das ihr normales und wunderbares Leben aus den Fugen bringt: Allie hat einen Unfall, stürzt und erleidet ein Schädelhirntrauma. Nach einiger Zeit im Koma erwacht sie fast unversehrt, doch für Allie hat ändert sich einfach alles: Wer ist der fremde Mann, der sie überglücklich empfängt und küsst? Wer ist das fremde Kind in ihrem Zimmer? Allie leidet an einer speziellen Form der Amnesie und hat die letzten 17 Jahre ihres Lebens vergessen und mit ihnen ihren Ehemann Aaron und ihren Sohn Mo.

Für Allie beginnt eine schwere Zeit, voller Fragen und dunkler, schwarzer Löcher. Die Erinnerung will sich einfach nicht einstellen. Ihr einziger Lichtblick ist Luis, ihr Freund aus Jugendtagen. Ihr Mann Aaron setzt alles daran, dass Allie ihre Erinnerung zurück erhält und ihr altes Leben von vorne beginnen kann, nötigenfalls auch mit der Hilfe von Allies Jugendliebe Luis. Gemeinsam mit Luis begibt sich Allie zurück in ihre Heimatstadt, um dort, in ihrer Heimat, ihr vergangenes Leben neu zu entdecken und zurück in die Gegenwart zu finden. Ihr ständiger Begleiter ist ihre „To do-Liste“, gespickt mit Momenten, die sie vergessen hat und die es nochmal zu erleben gilt.

Ich habe die ersten paar Kapitel gelesen und war wie gefangen von diesem schrecklichen Schicksal: eine junge Frau verliert ihre Erinnerung und sieht sich plötzlich fremden Menschen gegenüber. Mit ihrer Familie hat sie keinen Kontakt mehr – sie findet heraus, dass ihre Mutter bereits verstorben ist – und in ihrer Heimatstadt wird sie auch nicht gerade freundlich empfangen. Doch was kann die heutige Allie dafür? Sie weiß ja noch nicht einmal, was vorgefallen ist und weswegen sie einen so kühlen Empfang erhält! Ich bin ehrlich: ich habe keine Ahnung, was ich in solch einer Situation getan hätte! Allein für seine Fürsorge habe ich Aaron, Allies Ehemann, bewundert, denn er schickt seine geliebte Frau mit ihrem Jugendfreund Luis zurück in die Vergangenheit, um Erinnerungen aufzufrischen. Und das, obwohl er ganz genau weiß, dass seine Frau eigentlich im Teenageralter von 17 Jahren stehen geblieben ist und in eben dieser Zeit Luis nicht nur ihr bester Freund, sondern auch ihre große Liebe war. Respekt!

Doch auch für Allie ist es nicht leicht. Du wachst in einem fremden Zimmer auf, es ist kahl, steril und du hast höllische Kopfschmerzen, bist im ersten Moment desorientiert, um dann herauszufinden, dass du einen Unfall hattest, im Koma gelegen hast und eigentlich schon verheiratet bist und der kleine Junge da gegenüber von dir, der dich aus seinen großen Kulleraugen anschaut, eigentlich dein kleiner Sohn ist? Hallo? Ich glaube, ich wäre im  nächsten Moment in Ohnmacht gefallen – nein, im Ernst: so vollkommen übermannt zu werden von diesem Gefühl der Hilflosigkeit und dann die verzweifelten Blicke seiner vermeintlichen Lieben auf sich zu spüren, muss einfach furchtbar sein.

Doch gerade in diesem Gefühlschaos würde sich bei mir noch eine Frage an die sonst so verwirrte Oberfläche drängen: warum habe ich sie vergessen? Wollte ich sie vergessen? Oder hatte ich keine andere Wahl? Das muss doch einfach einen tieferen Sinn haben!

Allie gibt nicht auf, sie kämpft sich zurück in ihr Leben und merkt dann, dass es nicht immer alles Eitelsonnenschein war und sich hinter all dem tatsächlich ein tieferer Sinn und eine große Wahrheit verbirgt. Doch was sich hinter all dem versteckt, möchte ich euch jetzt nicht verraten. Dazu müsst ihr schon selbst einen (oder auch mehrere) Blick(e) in das Buch von Linda Schipp werfen 😉

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten * (* mit Sternchen!)

5 Gedanken zu „Linda Schipp – Memories To Do Allies Liste

  1. Tanja sagt:

    Huhu Nina,
    wow, der Weg, den Allies Mann einschlägt ist wirklich gewagt. Wenn sie sich nicht mehr an ihn erinnern kann und sich in einer Zeit befindet, in der ihr bester Freund ihre große Liebe war, dann ist das Risiko ja sehr groß, dass er sie verlieren wird.
    Ist so ein Schritt wahre Liebe? Wenn man seine Bedürfnisse und seine Gefühle so weit zurückstellt, um die Erinnerung eines anderen wiederzubeleben?

    Für Ehemann und Kind muss das alles sehr schwierig sein. Sicherlich auch für Allie. Die Geschichte hört sich sehr spannend an.
    Auch das Cover spricht mich mit den zarten Rosatönen total an. Sehr schöne Rezension. Das Buch wandert gleich mal auf die Wunschliste!
    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    • Nina sagt:

      Hallo liebe Tanja!

      Oh ja, das Buch ist es auch definitiv Wert, auf deiner Wunschliste zu wandern! Ich war auch sehr begeistert – und ab einem gewissen Punkt konnte ich es auch nicht mehr zur Seite legen!
      Aaron hat wirklich einiges riskiert und auch seine Ehe damit aufs Spiel gesetzt, doch zu einer tiefen Liebe und einer Ehe gehören auch Vertrauen darauf, dass die Partner treu sind und es bleiben. Doch du musst schon selbst lesen, ob Aaron seine Entscheidung bereut hat 😉 Doch ich finde es richtig toll, dass ich dich damit neugierig machen kann *g*

      Liebe Grüße,
      deine Nina 🙂

  2. Sandras kreative Lesezeit sagt:

    Hallo Nina,

    das hört sich nach einer wirklich sehr emotionalen Geschichte an, genau das Richtige für mich. Wird also gleich auf die WuLi notiert. Nicht, das ich nichts zu lesen hätte, hüstel….

    liebe Grüße
    Sandra

    • Nina sagt:

      Hallo liebe Sandra!

      Schön, dass du auch bei mir stöberst *freu*!!! Oh ja, das Buch von Linda Schipp kann ich dir sehr empfehlen! Es ist einfach klasse! Schau doch mal auf Facebook, da habe ich auch eine Aktion geteilt, bei der man mit viel Glück eines von drei Exemplaren gewinnen kann 😉

      Viele liebe Grüße,
      deine Nina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*