Theresia Graw – Das Liebesleben der Suppenschildkröte

Da die Sonne immer noch so schön draußen scheint (und genau DIESE Zeit sollte man draußen verbringen), möchte ich euch noch ein tolles Buch vorstellen, das an Urlaub erinnert – danach gehe ich in die Sonne: versprochen! 😀

Theresia Graw

mit

Das Liebesleben der Suppenschildkröte

(Cover: mit bestem Dank an Randomhouse Verlag!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442382017
ISBN-13: 978-3442382019
Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2,7 x 18,5 cm
Preis: 9,99 € (TB) / 8,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

„In der Liebe ist alles erlaubt … oder?

Single-Frau Anfang 40 mit zwei kleinen Kindern sucht Mann – zieht man damit seinen Traumprinzen an Land? Eher nicht. Zu dem Schluss kommt zumindest Sophie, nachdem der jüngste potenzielle Liebhaber vor ihrem Nachwuchs Reißaus genommen hat. Als die Münchner Lokalreporterin bei einem Auffahrunfall den schicken Anwalt Roland kennenlernt, verschweigt sie die lieben Kleinen daher kurzerhand – ganz à la Suppenschildkröte, die ihre Brut allein am Strand zurücklässt. Sobald Roland sich in sie verliebt hat, wird Sophie ihm reinen Wein einschenken. Eine winzige Schwindelei, die spektakulär nach hinten losgeht …

Schlagfertig, witzig und charmant – zum Verlieben ist man nie zu erwachsen!“

 

Über die Autorin:

Theresia Graw, geboren 1964, studierte Germanistik und Kommunikationswissenschaften. Als Journalistin war sie für verschiedene Radiosender tätig und arbeitet heute als Nachrichtenredakteurin beim Bayerischen Rundfunk in München. Nachdem sie bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht hat, ist Das Liebesleben der Suppenschildkröte ihr erster Roman für Erwachsene.

 

Und nun mein Fazit und meine Rezension:

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?!

Ich bin zufällig auf das Buch Aufmerksam geworden. Nicht nur der Titel und das Cover haben mich auf Anhieb begeistert, auch der schon vielversprechende Klappentext. Und der hält wirklich was er verspricht!

Sophie, eine alleinerziehende Mutter mit 2 Kindern, geschieden und als Teilzeitjournalistin in München tätig, sucht für sich den richtigen Mann. Doch leider erweisen sich sämtliche potentiellen Kandidaten als Nieten. Auch der vielversprechende Dieter ist jäh abgeschreckt, als der romantische Abend mit Sophie von ihren Kindern Lina und Timo unterbrochen wird. „Ich ruf dich dann an“ … und weg ist er. Natürlich ward er nicht mehr gesehen.

Das Leben scheint es nicht gut mit Sophie zu meinen. Die Zeitung gibt ihr kleine Aufträge, obwohl sie doch gerne etwas mehr tun würde und auch an großen Projekten mitschreiben würde, sie verpasst Termine im Kindergarten und wird – verglichen mit den perfekten Müttern – ihrer Mutteraufgabe nicht gerecht. Zu allem Übel fabriziert sie auch noch einen Auffahrunfall und zwar mit einem Anwalt – doch der scheint es zu sein! Sophie ist wie hin und weg von der Gestalt des Roland, dieser ist charmant, gutaussehend, erfolgreich und steht mitten im Leben! Genau das, was sie sucht! Doch was ist mit ihren Kindern?

Kurzerhand beschließt sie, nichts von ihnen zu erzählen und so beginnt ein großartiges Theaterspiel, in welchem nicht nur Sophies Bruder Chris und dessen Freund Björn Auftritte haben, sondern auch Sophie selbst – gleich einer Seifenoper – als die perfekte Hausfrau und Mutter Kathi, die souverän alles schmeißen kann (Haushalt, Familie und Job) gleich einer Göttin! Die Kolumne von Kathis‘ Kosmos scheint ihr Durchbruch zu sein, doch Sophie hat weder die perfekte Familie, noch den perfekten Mann oder aber den perfekten Job … wie also soll sie Ratschläge erteilen?

Doch bevor ich zu viel verrate – lest selbst!

Ich kann das Buch nur empfehlen! Es ist witzig, charmant, humorvoll und flott geschrieben! Man fliegt nur über die Seiten hinweg, wozu auch das harmonische Schriftbild beiträgt – und wer will schon nicht wissen, was es denn eigentlich mit dieser Suppenschildkröte auf sich hat?!

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

2 Gedanken zu „Theresia Graw – Das Liebesleben der Suppenschildkröte

  1. Tanja sagt:

    Huhu Nina,
    ich musste gerade beim Lesen die ganze Zeit grinsen. Das hört sich nach einem sehr amüsanten Buch an. Der Inhalt verspricht ja schon jetzt allerlei kleine Fallstricke. Sehr gelungene Rezension. :o)
    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    • Nina sagt:

      Hallo liebe Tanja!
      So trifft man sich wieder 😉 Oh ja, es war mir auch ein großes Vergnügen, das Buch zu lesen! Mich hat ja zu allererst das Cover gereizt und dann der Titel! Wie kommt man auf so einen Titel?! Das Buch hat mich wirklich umgehauen 🙂 Ich kann es nur empfehlen!
      Vielen Dank für deinen Kommentar und dein Lob *rot werd*!

      Deine Nina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*