Arnold Clancy – Zu Asche verbrannt

Meine lieben Leser,

heute Abend stelle ich euch ein ebook vor, welches mir (wahrscheinlich) einige graue Haare verpasst hat, mir aber auch gleichermaßen schöne und spannende Lesestunden beschert hat:

Arnold Clancy 

mit 

Zu Asche verbrannt

(Cover: mit bestem Dank an den Autor!)

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 212 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (31. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839127335
ISBN-13: 978-3839127339
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,1 x 20,3 cm
Preis: 7,90 € (TB) / 0,99 € (eBook)

 

Zum Inhalt:

Ein junger Mann wird nachts an einem Friedhof brutal niedergeschlagen. Der Täter übergießt ihn mit Benzin und zündet ihn an. Der unverhältnismäßig brutale Mord erschüttert die kleine Elbestadt und die umliegenden Dörfer. Wo liegt das Motiv für dieses grausame Verbrechen und hat der Täter Verbindungen zum örtlichen Schrottplatz, auf dem das Opfer zuletzt gearbeitet hat? Zwei Ermittler versuchen, den Hintergründen auf die Spur zu kommen und stoßen auf zahlreiche Verdächtige, falsche Fährten und verschworene Zeugen. Als eine weitere verkohlte Leiche gefunden wird, ahnen sie, dass der Täter ein drittes Mal zuschlagen wird…

 

Über den Autor:

(wird nachgetragen)

 

Und nun mein Fazit und meine Rezension:

Der Titel ist Programm – schnell erfährt der Leser, warum das Werk von Arnold Clancy diesen Namen trägt. Drei junge Männer sind auf einem Friedhof unterwegs. Vielleicht möchten sie Kupfer stehlen oder doch randalieren und die Ruhe der Toten stören? So ganz findet man es nicht heraus, doch eines ist klar: die Totenruhe wird erheblich gestört, doch nicht so, wie man es sich gedacht hat. Denn mit einem Mal riecht es nach verbranntem Fleisch und ein unheilvoller Lichtschein erscheint am dunklen Horizont. Als die beiden jungen Männer dort eintreffen, finden sie nur noch die verkohlten Überreste ihres Kollegen vor. Traumatisiert werden die Beiden von der Polizei verhört, doch viel kommt dabei nicht heraus. Allen Anschein nach, scheinen die drei Jungs jedoch ein großes Geheimnis zu teilen und genau das gilt es zu ergründen.

Auf den brutalen Mord neben dem Friedhof, folgt ein weiterer Mord. Wieder einer der Jungen und wieder ist Feuer involviert. Grausig zugerichtet wird auch dieser junge Mann gefunden und die Ermittler tappen weiter im Dunkeln. Genauso wie der Leser. Während dem Lesen kam es mir schon so vor, als würde ich neben den Kommissaren stehen und ermitteln, nach Spuren suchen und nach dem Täter fahnden. Doch so einfach, wie man es sich vielleicht zu Beginn gedacht hat, ist es nicht! In der Tat müssen erst noch weitere Spuren entdeckt werden und ein weiterer Mord geschehen, bis man einen Anhaltspunkt findet: ein Sommercampaufenthalt der Jungsclique scheint der entscheidende Hinweis zu sein. Doch wie hängt das alles zusammen? Ist auf den alten Fotos des Urlaubs ein Hinweis versteckt? Was haben die Jungs dort angestellt? Oder sind sie vielleicht Zeuge eines Verbrechens geworden und haben jahrelang geschwiegen? Fragen über Fragen, die auf den Leser einstürzen und ihn doch nicht in seinem Lesefluss hemmen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm. Natürlich erfährt der Leser auch hier binnen kürzester Zeit viele Informationen, doch kann man sie gut bündeln und verarbeiten. Die einzelnen Charaktere sind plastisch beschrieben, sodass man jeden einzelnen der Jungs vor sich stehen sieht. Der fantastische und plastische Erzählstil des Autors wird besonders bei den durchgeführten Morden offenbar: die letzten Lebenszüge der Opfer, deren Gedanken, das letzte, was sie wahrnehmen, bevor sie ihr Leben aushauchen, wird so genau beschrieben, dass man nicht nur als Leser an dem Geschehen teilnimmt, sondern eher als stiller Beobachter, der (leider) nicht eingreifen kann. Mir ist es zumindest mehrfach so ergangen! Insbesondere der penetrante Geruch einer verbrannten Leiche hat sich mir doch (auch ohne „Geruchs-Buch“) ins Gedächtnis gebrannt.

Und auch an Spannungsmomenten fehlt es in der Geschichte bei weitem nicht! Er war immer da und doch unscheinbar – niemals hätte ich hinter dieser Person den Mörder / die Mörderin vermutet! Aber mehr möchte ich nicht verraten.

Wer eine Geschichte lesen will, die ihn von Anfang bis zum Ende fesselt, in der er ebenfalls seine grauen Zellen anstrengen muss, um den wahren Täter zu finden und vor allen Dingen das Motiv hinter diesen grausigen Morden zu erfahren, der ist hier genau richtig! Aber Vorsicht: wenn man einmal mit dem Buch begonnen hat, kann man es so schnell nicht zur Seite legen! Man sollte also viel Lesezeit einplanen.

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*